28.08.2021

Greenpeace verleiht Edeka die „Goldene Kotzwurst 2021“

Während Händler wie Aldi und Rewe angekündigt haben, ab 2030 nur noch Frischfleisch der besseren Haltungsformen 3 und 4 anzubieten, weigert sich der Edeka-Konzern, einen Zeitplan für den Ausstieg aus den Haltungsformen 1 und 2 vorzulegen, deren zugrundliegenden Haltungsbedingungen nach Ansicht von Greenpeace gegen geltendes Tierschutzrecht verstoßen. Mit Verweis darauf hat Greenpeace gemeinsam mit der Influencerin Marie von den Benken die „Goldene Kotzwurst 2021“ an Edeka verliehen. Edeka weist die Greenpeace-Vorwürfe zurück und kündigt kurzfristiges Handeln an. „Der Umbau der Tierhaltung hin zum mehr Tier- und Klimaschutz ist unumgänglich“, sagt Step

weiter lesen...


28.08.2021

LandFrauenverband empfiehlt reduzierten Fleischkonsum

Der Deutsche LandFrauenverband (dlv) empfiehlt in einem jetzt veröffentlichten Positionspapier aus ökologischen und gesundheitlichen Gründen einen reduzierten Fleischkonsum. „Der weltweite Klimawandel fordert von uns allen ein Umdenken sowie Verhaltensveränderungen“, heißt es in dem auf der dlv-Mitgliederversammlung im Juli 2021 verabschiedeten Papier und das betrifft auch die Ernährung. „Fleisch ist grundsätzlich nicht ungesund, wir essen allerdings mehr, als uns und der Umwelt guttut“, heißt es da. Eine nachhaltige Ernährung – und hier insbesondere ein maßvoller Fleischkonsum – kann laut dlv einen Beitrag zur CO2-Reduzierung leisten. Neben den guten

weiter lesen...


24.08.2021

AbL: Es braucht wirtschaftliche Perspektiven für Schweinebetriebe

Der Markt für schweinehaltende Höfe ist massiv unter Druck. Seit eineinhalb Jahren sind die Schweinepreise nicht mehr kostendeckend und liegen derzeit bei ruinösen 1,30 Euro je kg/Schlachtgewicht – bei gestiegenen Futterkosten. Die gesellschaftlichen Anforderungen an eine tierwohlgerechte und klimaverträgliche Tierhaltung halten an. Darauf weist die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) hin und sieht in der Umsetzung der Empfehlungen der Borchert-Kommission am konkretesten eine wirtschaftliche Perspektive für Tierhalter*innen. Die AbL fordert daher die Politik auf, vor der Bundestagswahl Farbe zu bekennen zur Borchert-Kommission. Auch die

weiter lesen...


23.08.2021

Neues von der Schweinemarkt-Katastrophe

Schlimmer geht immer. So könnte man die Situation auf dem Schweinemarkt beschreiben. In dieser Woche ist die Notierung für Schweine erneut um 7 ct/kg gesunken – auf jetzt 1,30 €/kg. Der Ferkelpreis für die aktuelle Woche ab 23.8. fällt um sage und schreibe 6 € oder 20% auf 25 € pro 25 kg-Ferkel. Damit steigt der Verlust je Ferkel auf 30 Euro und die Unterdeckung bei Mastschweinen auf ca. 25 Euro. Da gleichzeitig die Futterpreise hoch bleiben oder wegen der schlechten Ernte eher noch steigen, zeigen die Zahlen für Schweinefleischerzeuger auf der ganzen Linie tiefrot. Lage desaströs und Stimmung tief im Keller Viele Landwirte sind wirklich verzweifel

weiter lesen...


23.08.2021

Klöckner gegen Kostendruck auf Bauern durch Billigangebote – Ostendorff für Lösungen von der Ministerin

Bundesagrarministerin Julia Klöckner hat sich gegen massiven Kostendruck auf die Landwirtschaft durch einen weiteren Preiskampf mit Billigangeboten im Handel gewandt. In Reaktion darauf wendet sich der grüne Bundestagsabgeordnete Friedrich Ostendorff gegen die „Handlungsunwilligkeit“ der Ministerin, die keinerlei Vorschläge zur Lösung der dramatischen Situation auf den Höfen vorlege. «Wir hatten noch nie ein solches Bewusstsein und eine so intensive Diskussion über Lebensmittelpreise, speziell für Fleisch», sagte die CDU-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur (dpa). «Meine Erwartung an den Handel ist klar: Fleisch sollte über die Qualität, das Tierw

weiter lesen...


23.08.2021

Hohlmeier/CSU: Kappung bei der GAP wäre „immens wichtig gewesen“

Für die Vorsitzende des Haushaltskontrollausschusses im Europaparlament, Monika Hohlmeier (CSU), wäre es „immens wichtig gewesen“, in der neuen Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) für den Bezug von Beihilfen aus der Ersten und Zweiten Säule „einen Maximalbetrag“ (Kappung) festzulegen, auch um damit der „Konzentration von Land und Fläche“ und dem Verschwinden kleiner und mittlerer Betriebe entgegenzuwirken, wobei ihr Blick insbesondere in EU-Länder jenseits von Deutschland geht. Aus ihrer Sicht bestehen in der neuen GAP noch "erhebliche Problemstellungen", wie sie im Interview mit Agra Europe erklärt. „Der erste Punkt betrifft einen Vorschlag des

weiter lesen...


23.08.2021

Kontroverse um Antibiotikaeinsatz in der Tierhaltung: Verbände fordern Klarstellung von der EU-Kommission

Im September will das Europäische Parlament final über eine neue Tierarzneimittelgesetzgebung entscheiden und damit auch festlegen, welche Antibiotika nur für Menschen oder auch für Tiere zugelassen sind. Gegen einen dieser Entscheidung zugrundeliegenden Rechtsakt der EU-Kommission hat der Ausschuss für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (ENVI) auf Initiative des grünen EU-Abgeordneten Martin Häusling Einspruch eingelegt. Dieser Einspruch sieht vor, für Menschen wichtigste Antibiotika (von der Weltgesundheitsorganisation WHO definiert als „critically important antimicrobials highest priority“, kurz: CIA HP) zunächst grundsä

weiter lesen...


23.08.2021

Waldbesitzer und BMU mit Vorschlägen zur Honorierung von Klimaschutzleistungen des Waldes

Für eine Honorierung der Klimaschutzleistung des Waldes aus der CO2-Abgabe haben die Familienbetriebe Land und Forst Brandenburg, der Waldbesitzerverband Brandenburg und die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) Brandenburg vor dem Landtag in Potsdam im Rahmen der bundesweiten Kampagne “Wald ist Klimaschützer” aufmerksam gemacht. Der bewirtschaftete Wald ist nach Ansicht der drei Verbände ein zentraler Pfeiler für die Gesellschaft: Er sichert unverzichtbare Leistungen. Er ist Erholungsort, vielfältiges Ökosystem, Holzproduzent, Luftfilter, Wasserspeicher und damit vor allem Klimaschützer. Zugleich ist er ein wichtiger Wirtschaftsfaktor im ländliche

weiter lesen...


21.08.2021

BDL: Landjugend wählt! Keine Rassist:innen!!

Mit deutlichen Slogans ruft die stellvertretende Vorsitzende vom Bund der Deutschen Landjugend (BDL) Anne-Kathrin Meister im Namen ihrer rund 100.000 Aktiven im BDL alle jungen Menschen auf dem Land auf, Farbe zu bekennen und mit ihren Stimmen zu zeigen, dass rechte Politik bei der Jugend auf dem Land keinen Anklang findet. Landjugend wählt! Keine Nazis!!Landjugend wählt! Keine Extremist:innen!! Landjugend wählt! Keine Rassist:innen!! „Ich gebe unserer Demokratie ein Gesicht. Ich bin eine von 100.000 jungen Menschen im Bund der Deutschen Landjugend. Wir setzen uns für Menschenwürde und Respekt, solidarisches Miteinander und Gleichberechtigung für alle

weiter lesen...


21.08.2021

Aufgezeigt, was #weltweitwichtig ist

Mit einer Aktion am Brandenburger Tor haben der Dachverband der entwicklungspolitischen und humanitären Nichtregierungsorganisationen (VENRO) und mehrere seiner Mitgliedsorganisationen darauf aufmerksam gemacht, was jetzt #weltweitwichtig ist. Mit Blick auf die Bundestagswahl fordern sie, dass globale Solidarität und internationale Kooperation wieder stärker in den politischen Fokus rücken. Zu ihren Erwartungen an die Parteien gehören auch Forderungen zum Umgang mit der Klimakrise und für eine nachhaltige, klimafreundliche Landwirtschaft. Viele Menschen in Deutschland engagieren sich laut VENRO für eine nachhaltige, solidarische und gerechte Welt. Ihn

weiter lesen...


17.08.2021

Deutschland steht 2021 vor dem höchsten Anstieg der Treibhausgasemissionen seit 1990 - Zeit zu handeln

Mit dem voraussichtlichen Anstieg von Deutschlands Treibhausgasemissionen 2021 um rund 47 Millionen Tonnen CO₂ gegenüber dem Vorjahr steht die Bundesrepublik vor dem größten Anstieg von Treibhausgasemissionen seit 1990 – dem Referenzjahr, an dem internationale Klimabemühungen gemessen werden. Das zeigen Berechnungen von Agora Energiewende, die auf einer Analyse der Emissionsdaten von Energiewirtschaft, Gebäuden, Verkehr, Industrie und Landwirtschaft im ersten Halbjahr 2021 basieren. Laut Agora liegen die Emissionen durch den Anstieg 2021 nur noch um 37 Prozent unter dem Niveau von 1990. Demnach würde Deutschland wieder deutlich hinter das Klimaziel 202

weiter lesen...


16.08.2021

Bessere Förderbedingungen auf EU-Ebene für Tierwohlställe

„Beim Umbau zu Tierwohlställen können Tierhalter künftig auf bessere Fördermöglichkeiten zählen.“ Das verkündet Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner mit Verweis auf erfolgreiche Gespräche auf EU-Ebene und spricht von einem „Durchbruch“, der künftig die notwendige Planungssicherheit und langfristiges Vertrauen in den Umbau der Tierhaltung bringe. Von den neuen Regelungen könnten die Vorschläge zur Umsetzung der Ergebnisse des Kompetenznetzwerks Nutztierhaltung (Borchert-Kommission) ebenso profitieren wie beispielsweise auch die Förderung zum Ausstieg aus der Anbindehaltung. „Wir haben in den Verhandlungen für die Gemeinsame Europäische Agrarp

weiter lesen...


16.08.2021

Noichl kritisiert Gerechtigkeitslücke und „rechnerischen Klimaschutz“ der GAP

Ein „unsägliches“ Verhalten des EU-Agrarrates geprägt von Respektlosigkeit gegenüber dem Parlament, das sich besonders in den Verhandlungen zur Obergrenze der Direktzahlungen gezeigt habe, eine „immense Gerechtigkeitslücke“ in der EU-Agrarpolitik, mit Blick auf die Öko-Regelungen deutlich hinter den Erwartungen zurückgebliebene Umweltleistungen und einen lediglich „rechnerischen Klimaschutz“ sieht die EU-Abgeordnete Maria Noichl von der SPD in dem Ergebnis des Trilogs zur Gemeinsamen EU-Agrarpolitik (GAP) in einem Interview mit Agra Europe (AgE). Zur Gerechtigkeitslücke erklärt die Abgeordnete: „Ich finde es völlig daneben, dass sich der Rat im Prinzi

weiter lesen...


16.08.2021

Meldungen von Märkten, Handel und Vermarktern

Schweinemarkt: Auch die „rote“ Seite schreibt rote Zahlen ++ Edeka oder Aldi: Wer ist Spitzenreiter bei Bio?

weiter lesen...


14.08.2021

Habeck löst Zusage gegenüber dem BDM ein

Die Arbeit auf den Höfen muss sich lohnen. „Die Bauern sollten von ihrer Hände Arbeit leben können, grundsätzlich auch unabhängig von staatlichen Subventionen.“ Das erklärte Robert Habeck vom Bundestagswahlkampf-Spitzenduo der Grünen und Ex-Landwirtschaftsminister in Schleswig-Holstein (SH) laut einer Mitteilung des BDM-Landesteams Schleswig-Holstein im Rahmen eines Besuchs auf dem Hof Fuhlreit der Familie Sierck in der Gemeinde Kropp/SH. Habeck kam damit einer Besuchs-Zusage gegenüber dem Bundesverband Deutscher Milchviehhalter SH (BDM) aus dem Frühjahr nach. Während des Hofrundgangs sprach Betriebsleiter Jörn Sierck die immer höheren Anforderungen a

weiter lesen...


14.08.2021

Schadensersatz für Glyphosat im Honig?

Wer muss für die Glyphosatfreiheit von Honig sorgen: Der Landwirt oder der Imker? Darüber hat das Landgericht Frankfurt/Oder am 10.08.2021 verhandelt. Mit einer Entscheidung ist frühestens am 14. September 2021 zu rechnen. Der Ausgang des Gerichtsprozesses könnte eine entscheidende Signalwirkung für Landwirtschaft und Politik haben. In einer Mitteilung wirft die Aurelia Stiftung, die den in dem Verfahren auftretenden Imker unterstützt, einen Blick auf die Hintergründe und den Verlauf des bisherigen Verfahrens. Demnach hatte der Imker Sebastian Seusing seine Bienenvölker seit Mai 2018 an einem Waldrand im Landkreis Barnim in Brandenburg aufgestellt. Im

weiter lesen...


14.08.2021

Rückläufiger Weidezugang bei Rindern

Der Anteil der Rinder mit Weidezugang an der Gesamtheit der in Deutschland gehaltenen Rinder ist in den vergangenen Jahren deutlich gesunken. Das zeigen jetzt vom Bundesinformationszentrum Landwirtschaft (BLZ) veröffentlichte Zahlen. Demnach hatte im Jahr 2020 mit 31,4 % nur noch knapp ein Drittel der in Deutschland gehaltenen Rinder regelmäßigen Weidezugang. Im Jahr 2010 waren es noch 37,2 %. Die durchschnittliche Weidedauer belief sich auf etwa zwölf Stunden am Tag und rund 29 Wochen pro Jahr. Rund 83 Prozent der Rinder in Deutschland werden laut BLZ in Laufställen gehalten. Die Laufstallhaltung ist damit die eindeutig dominierende Haltungsform. Die

weiter lesen...


14.08.2021

Fast zwei Drittel gegen Lockerungen der Gentechnik-Regeln

Fast zwei Drittel der deutschen Wählerinnen und Wähler (65 Prozent) sind gegen Lockerungen der Regeln für Zulassung und Kennzeichnung von Pflanzen aus neuen Gentechnik-Verfahren wie CRISPR. Das ergab eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Verband Lebensmittel ohne Gentechnik (VLOG). Für 43 Prozent der Befragten spielt das Thema Gentechnik auf Acker und Teller bei der Bundestagswahl 2021 eine wichtige Rolle, für 22 Prozent sogar eine „sehr wichtige“. Am größten ist die Bedeutung des Themas mit 57 Prozent für potenzielle Grünen-Wählerinnen und -Wähler. Bemerkenswert ist laut VLOG, dass die Ablehnung von Lockerungen für neue Gentechnik, wie sie zulet

weiter lesen...


09.08.2021

Weltklimarat schlägt Alarm: Schnell und entschieden handeln!

Die Analyse des jetzt vom Weltklimarat (IPCC) vorgelegten ersten Teils des 6. Sachstandsberichtes, in dem es um die physikalischen Ursachen und das Ausmaß des Klimawandels geht, ist eindeutig: Der Klimawandel ist menschengemacht, Extremwetterereignisse werden zunehmen und wenn die Treibhausgas-Emissionen nicht sofort und deutlich sinken, sind das 1,5 Grad-Ziel und sogar das 2 Grad-Ziel bald unerreichbar. Bereits 2030 droht eine Erderwärmung um 1,5 Grad Celsius – zehn Jahre früher als bisher prognostiziert. In ersten Stellungnahmen von Autor:innen des Berichts und ersten Reaktionen auf den Bericht herrscht Einigkeit: Es muss schnell und entschieden geha

weiter lesen...


09.08.2021

AbL definiert „aktiven Landwirt“: Agrarförderung für Bauern statt für Möbelhäuser

Nach den Beschlüssen der europäischen Institutionen zur kommenden Förderperiode der gemeinsamen europäischen Agrarpolitik (GAP) im Juni wird in Deutschland nun verstärkt an den bedeutsamen Definitionen und Verordnungen zur nationalen Ausgestaltung der GAP gearbeitet. Hierbei muss das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) auch den Begriff des „Aktiven Landwirts“ definieren. Dieser bildet die Grundlage dafür, wer in Deutschland zukünftig Agrarförderung aus der GAP erhält und wer nicht. Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) e.V. hat nun, angelehnt an Art. 9 der EU-Verordnung Nr. 1307/2013, einen Vorschlag vorgelegt, welcher sicherstell

weiter lesen...


Sie sehen Artikel 81 bis 100 von 2000

Kostenloser Nachrichtenbrief

Kontakt

Bahnhofstraße 31
59065 Hamm

Email: verlag@bauernstimme.de
Telefon: 02381-49-22-88
Telefax: 02381-49-22-21

Lesen Sie auch Artikel der Bauernstimme

13.09.2021

Nicht kostendeckende Preise, ungerechte Landvergabe, klimawa