23.07.2020

Schlachtung und Fleischverarbeitung wieder stärker dezentral organisieren

Die Schlachtung und Fleischverarbeitung in Bayern soll künftig wieder stärker dezentral organisiert werden. Das hat die Freie Wähler Landtagsfraktion bei einer Pressekonferenz im Landtag gefordert – und damit nach eigenen Worten Konsequenzen aus der Häufung von Corona-Infektionen bei deutschen Schlachthöfen gezogen. Die Fraktion der in Bayern auch in Regierungsverantwortung stehenden Freien Wähler hat dazu ein Schlachthof-Strukturkonzept vorgelegt. Ziel des Konzepts ist die Wiedereinrichtung und Förderung von kleinen und mittelständischen, dezentral organisierten Schlachtereien in allen Regionen Bayerns und damit auch langfristig der Erhalt der bäuer

weiter lesen...


22.07.2020

BDM: Unter Klöckners Leitung wird „Weiter so wie bisher – mit ein paar Schönheitskorrekturen“ faktisch manifestiert

Die Herausforderungen, vor denen die europäische Landwirtschaft angesichts der Corona-Pandemie, der Anforderungen des Klimaschutzes, außenpolitischer Unwägbarkeiten, verstärkter Tierwohldebatten und zunehmender Wetterextreme stehen, sind nach Ansicht des Bundesverbands Deutscher Milchviehhalter (BDM) immens. Mit der Coronakrise werde noch einmal die Systemrelevanz der Landwirtschaft deutlich. Doch statt dies als Chance zu begreifen, die bisherige Agrarpolitik tiefgreifender neu zu gestalten und entsprechend auch die Agrarmarktpolitik grundlegend neu auszurichten, beschränkt sich für den BDM die aktuelle Diskussion im EU-Agrarrat unter Leitung von Bund

weiter lesen...


20.07.2020

Das System Billigmilch jetzt überwinden

Alle reden nach Ansicht der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) zu Recht über das gescheiterte System Billigfleisch, der Milchsektor stehe jedoch vor denselben Herausforderungen. „Die aktuelle Diskussion um das System Billigfleisch, den Umbau der Tierhaltung sowie die Verantwortung in der gesamten Wertschöpfungskette, ist absolut überfällig und notwendig“, sagt Elisabeth Waizenegger, Milchsprecherin im AbL-Bundesvorstand und Milchbäuerin im Allgäu. Insbesondere für den Schweinesektor müssen die Weichen zu mehr Tierwohl momentan entscheidend gestellt und etwa durch das Kompetenznetzwerk Nutztierhaltung der sogenannten Borchert-Kommissio

weiter lesen...


17.07.2020

Treffen der EU Agrarminister: AbL fordert Entlohnung von Umweltleistungen und macht konkrete Vorschläge

Anlässlich des ersten Treffens der EU-Agrarministerinnen und -minister unter deutscher Ratspräsidentschaft fordert die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) mindestens 30% der Direktzahlungen an Eco-Schemes zu binden, den Green Deal und die Farm to Fork-Strategie umzusetzen und die Bauern und Bäuerinnen dabei mitzunehmen. Hauptthema des Treffens am 20. Juli ist die sogenannte „Grüne Architektur“ der künftigen europäischen Agrarpolitik (GAP) nach 2022. Die „Grüne Architektur“ beschreibt die Instrumente der GAP, welche einen konkreten Nutzen für Natur-, Klima- und Tierschutz erbringen sollen. Die bereits 2018 von der europäischen Kommissio

weiter lesen...


17.07.2020

EU-Agrarpolitik: Ministerin Klöckner muss neue Ansätze gegen Klimakrise und Höfesterben voranbringen

Anlässlich des ersten Treffens ersten Treffen der EU-Landwirtschaftsministerinnen und -minister unter deutscher Ratspräsidentschaft fordert die Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch, durch die im Zentrum des Treffens stehende "Grüne Architektur" der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) sowohl bäuerliche Betriebe, als auch Klima- und Umweltschutzziele zu fördern. „Mit dem Europäischen Green Deal und der "Farm to Fork"-Strategie setzt die EU ehrgeizige neue Ziele für den Klimaschutz und den Erhalt der biologischen Vielfalt. Die von der Kommission vorgeschlagenen Instrumente sind jedoch nicht geeignet, um sie zu erreichen und zugl

weiter lesen...


17.07.2020

AbL zur Wiederaufnahme der Schlachtung und Zerlegung bei Tönnies - In schwieriger Situation Verantwortung übernehmen

„Bei vielen schweinehaltenden Betrieben liegen seit einigen Wochen berechtigterweise die Nerven blank“, so Martin Schulz, Bundesvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft e.V. (AbL) und Neuland-Schweinehalter in Niedersachsen. Schulz weiter: „Aufgrund der stillgelegten Schlachthöfe wegen der Corona-Infektionen, insbesondere beim Unternehmen Tönnies in Rheda-Wiedenbrück, konnten viele Tiere nicht geschlachtet werden. Das bedeutet, die Tiere werden zu schwer, eine vernünftige Tierhaltung wird schwierig und es gibt einen Stau in den Ställen. Hinzu kommen stark fallende Erzeugerpreise von aktuell 1,47,-Euro/Kilo Schlachtgewicht, die ein

weiter lesen...


17.07.2020

Verbände fordern: Schlachtindustrie und Massentierhaltung müssen sich ändern und Schluss mit Wachsen und Weichen

Die Landesverbände des BUND, der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) und des Deutschen Tierschutzbunds in Niedersachsen haben anlässlich des von Wirtschaftsminister Bernd Althusmann initiierten „Schlachthof-Gipfels“ Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast aufgefordert, ihrer jüngsten Kritik am "System Fleisch" spürbare Konsequenzen folgen zu lassen. Die Nutztierhaltung in Niedersachsen muss auf ein nachhaltiges und umweltverträgliches Maß reduziert und wieder in bäuerliche tiergerechte Haltungen mit fairen Preisen entwickelt werden. Um dieses Ziel zu erreichen, muss die Landespolitik auch auf die Strukturen in der Schlac

weiter lesen...


17.07.2020

QS-System akzeptiert ausländische Ferkel mit „vergleichbarem“ Produktionsstandard

Über 90 Prozent des Schweinefleisches aus deutscher Produktion stammt aus QS-zertifizierten Betrieben und weist im Handel das entsprechende Logo auf. Doch viele zur Erzeugung erforderlichen Ferkel stammen aus dem Ausland. Und das will die QS-Qualität und Sicherheit GmbH zum Ärger vieler deutscher Ferkelerzeuger auch nicht ändern, obwohl die Ferkelerzeugung in Deutschland angesichts des Ausstiegs aus der betäubungslosen Ferkelkastration und der neuen Regelungen zur Sauenhaltung (Kastenstand) zukünftig höheren Standards unterliegt. Entsprechend deutlich fielen auch die Reaktionen aus, als der Presse-und Informationsdienst Agra Europe (AgE) unter der Üb

weiter lesen...


17.07.2020

So will Klöckner die Erzeuger in der Lebensmittelkette stärken

Das Bundeslandwirtschaftsministerium hat einen Entwurf für ein „Gesetz zur Stärkung der Position des Erzeugers in der Lebensmittellieferkette“ (kurz: Lebensmittellieferkettengesetz, LmlkG), vorgelegt, um die UTP-Richtlinie (Unfair Trading Practices) der EU gegen „unfaire Handelspraktiken“ umzusetzen. Laut Lebensmittelzeitung (LZ) handelt es sich dabei „um die obligatorische ‚Eins-zu-Eins‘-Umsetzung der Brüsseler Vorgaben“. Verboten und in einer sogenannten „Schwarzen Liste“ festgehalten sind demnach zukünftig beispielsweise Zahlungsziele von über 30 Tagen, kurzfristige Stornierungen oder einseitige Vertragsänderungen. Praktiken wie zum Beispiel Listung

weiter lesen...


16.07.2020

Bayer zieht Vergleichsvorschlag für künftige Glyphosat-Klagen zurück

Der US-Richter Vince Chhabria hat Einwände gegen den Vergleichsvorschlag erhoben, mit dem die Bayer AG und mehrere Anwaltskanzleien potentielle zukünftige Klagen gegen Glyphosat regeln wollten. Daraufhin zog Bayer diesen Teil des Vergleichs zurück; der Aktienkurs brach um mehr als sechs Prozent ein. Der Ende Juni von Bayer verkündete Vergleich mit den Anwälten der Glyphosat-Kläger in den USA hat zwei Teile. Der erste betrifft die bereits vor Gericht anhängigen Klagen mehrerer Kanzleien und die bei diesen Kanzleien eingegangenen Klagen, die noch nicht von Gerichten zugelassen wurden. Diese Einigung, die den größten Teil der Vergleichssumme von fast zeh

weiter lesen...


15.07.2020

Hunger in Afrika: Allianz für eine Grüne Revolution in Afrika scheitert an selbstgesteckten Zielen

Vor 14 Jahren wurde die „Allianz für eine Grüne Revolution in Afrika“ (AGRA) gegründet und mit über einer Milliarde US-Dollar ausgestattet. Maßgeblich betrieben und finanziert von der Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung und der Rockefeller-Stiftung, aber auch unterstützt von der Bundesregierung. Das Ziel der privat-öffentlichen Initiative: Bis 2020 sollte die Ernährungsunsicherheit um 50 Prozent in 20 Ländern reduziert, die Einkommen von zunächst 20 und später sogar 30 Millionen Kleinbauern verdoppelt und in 15 Ländern eine Grüne Revolution ermöglicht werden, die die Kleinbauern unterstützt, die Umwelt schützt, und die Anpassung an den Klimawandel erleicht

weiter lesen...


15.07.2020

Weltweiter Hunger erfordert Transformation der Ernährungssysteme

Weltweit ist die Zahl der Hungernden im vergangenen Jahr auf fast 690 Millionen Menschen gestiegen, zehn Millionen mehr als 2018. Damit bleibt der globale Trend des Anstiegs der Hungernden in den letzten fünf Jahren weltweit bestehen. Das geht aus dem jetzt veröffentlichten UN-Welternährungsbericht hervor. Die Corona-Krise, sowie Heuschreckenplagen in Indien und Pakistan sowie in Ostafrika dürften nach Ansicht der Autoren die globale Ernährungslage weiter verschlechtern. "Die Situation kann sich nur verschlimmern, wenn wir nicht dringend handeln", erklären die fünf Herausgeber des Berichts: Die Welternährungsorganisation FAO, das Kinderhilfsw

weiter lesen...


13.07.2020

Turbulenzen auf dem Schweinemarkt gehen weiter

Anfang des Jahres erwarteten alle Experten für den deutschen und europäischen Schweinemarkt noch ein glänzendes Jahr 2020. Schweine und Ferkel knapp, China kauft alles, Preis im Jahresschnitt zwei Euro und mehr, Ferkel 70 € plus. Dann kam Corona – erst in China mit „vorübergehenden“ Exportausfällen, dann auch bei uns mit Sperrung der Gastronomie usw. Aber der Run auf den Einzelhandel glich es einigermaßen aus. Und die EU- Exporte nach China erhöhten sich im ersten Quartal um 72%. Damit ging mehr als die Hälfte des Schweinefleischexports der EU ins Reich der Mitte. Besonders profitierten davon Spanien und Dänemark. Aber auch die deutschen Exporteure l

weiter lesen...


13.07.2020

Ackerbaustrategie 2035: Online-Beteiligung gestartet

Ende letzten Jahres hat die Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner ihre „Ackerbaustrategie 2035“ vorgelegt. Diese bildet jetzt die Grundlage „für einen breiten öffentlichen Diskussionsprozess mit allen relevanten Stakeholdern“, wie es aus dem Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) heißt. Beteiligen können sich an dem Diskussionsprozess alle Bürgerinnen und Bürger. Hierfür ist eine Registrierung auf der eingerichteten Online-Plattform notwendig. „Die Verbände sind gebeten, schriftlich Stellung zu nehmen“, teilt das BMEL mit. Die Ackerbaustrategie ist laut BMEL eine mittel- bis langfristige Strategie. Sie könne kein Handbuch sein. Mit der Acker

weiter lesen...


10.07.2020

Vogel fordert Bestandsobergrenzen für Mega-Ställe

Brandenburgs Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz, Axel Vogel (Bündnis 90/Die Grünen), fordert Bestandsobergrenzen für Mega-Ställe und setzt eine Förderrichtlinie für die Haltung von Schweinen in Gruppen auf Stroh in Kraft. „Das Aus für die Schweinemastanlage Haßleben (Uckermark) nach einem über 15 Jahre laufenden Verfahren macht deutlich, dass Genehmigungen für übergroße Tierhaltungsanlagen mit all ihren Auswirkungen auf die Schutzgüter Mensch, Natur und Umwelt kaum noch rechtssicher erteilt werden können. Genauso wenig ist es möglich, eine breite gesellschaftliche Akzeptanz für derartige industrielle Anlagen zu erreichen“, erklärt Vog

weiter lesen...


10.07.2020

Genehmigung für Schweinemastanlage Haßleben endgültig aufgehoben

Die Schweinemastanlage Haßleben in der Uckermark in Brandenburg wird nicht in Betrieb gehen. Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg hat endgültig festgestellt, dass die für die Anlage mit 37.000 Mastplätzen erteilte Genehmigung rechtswidrig ist. Damit endet der seit 16 Jahren andauernde Kampf von Verbänden, Initiativen und Privatpersonen gegen die geplante industrielle Tierhaltung in der Uckermark. Das OVG Berlin-Brandenburg hat mit Beschluss vom 6. Juli 2020 den Antrag auf Zulassung der Berufung gegen das Urteil des Verwaltungsgerichts Potsdam abgelehnt. Das VG Potsdam hatte die Genehmigung, die das Landesamt für Umwelt im Jahr 2013 erteilt ha

weiter lesen...


10.07.2020

BMEL kündigt Gesetzentwurf zum vollständigen Ausstieg aus dem Kükentöten an

Weil die Branche bisher noch kein verbindliches Konzept vorgelegt hat, wie sie den flächendeckenden vollständigen Ausstieg aus dem Töten männlicher Eintagsküken in deutschen Brütereien umsetzen wird, wird das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) „einen entsprechenden Gesetzentwurf vorlegen“. Das schreibt der Parlamentarische Staatssekretär im BMEL, Hans-Joachim Fuchtel, auf eine Schriftliche Anfrage der agrarpolitischen Sprecherin der Linken im Bundestag, Dr. Kirsten Tackmann. Nach Ansicht des Staatssekretärs sind verschiedene Alternativen und Verfahren, die geeignet sind, das Kükentöten zu beenden, vorhanden: die Geschlechtsbestimmung im Brutei,

weiter lesen...


10.07.2020

Bundeskabinett setzt Zukunftskommission Landwirtschaft ein

Die „Zukunftskommission Landwirtschaft“ ist auf den Weg gebracht. Als Erwartungen an die Kommssion werden in ersten Reaktionen "tiefgreifende Veränderungen" und ein „offener, fairer Dialog auf Augenhöhe“ genannt. Der jetzt erfolgte Beschluss des Bundeskabinetts zur Einsetzung ist ein Ergebnis des Agrargipfels, zu dem Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Bundeslandwirtschaftsministerin, Julia Klöckner, Ende letzten Jahres und 40 landwirtschaftliche Verbände eingeladen hatten. Die Kommission soll laut einer Mitteilung aus dem Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) unter Einbindung von Praktikern, Wissenschaftlern und gesellschaftlichen Akt

weiter lesen...


10.07.2020

Reaktionen auf den Nitratbericht 2020: Merkel und Klöckner müssen endlich Ursachen anpacken

Auch wenn im Nitratbericht 2020 von einer leichten Verbesserung bei der Nitratbelastung im Grundwasser die Rede ist, so zeigen die Reaktionen auf den Bericht doch eines: Es besteht weiterhin dringender Handlungsbedarf. AbL: Artgerechte und flächengebundene Tierhaltung sind gelebter GrundwasserschutzSo erklärt Martin Schulz, Neuland-Schweinehalter und Bundesvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) „Wir Bäuerinnen und Bauern sind bereit für mehr Grundwasserschutz. Dass dieser dringend notwendig ist, zeigt abermals der heute veröffentlichte ‚Nitratbericht 2020‘. Die Bundesregierung, insbesondere die zuständige Ministerien Jul

weiter lesen...


10.07.2020

Nitratbelastung des Grundwassers leicht sinkend aber weiterhin zu hoch

Der Zustand des Grundwassers in Deutschland hat sich leicht verbessert. Die Anzahl der Messstellen, bei denen der EU-weite Nitrat-Grenzwert im Grundwasser überschritten wird, ist seit 2016 leicht gesunken. Aber: „Insgesamt ist die Nitratbelastung des Grundwassers in Deutschland weiterhin als zu hoch einzustufen. So zeigen die Ergebnisse des EUA-Messnetzes, welches die Gesamtsituation im Grundwasser der Bundesrepublik Deutschland unter Berücksichtigung aller Nutzungen (Landwirtschaft, Wald, Siedlung) abbildet, dass der Schwellenwert von 50 mg/l Nitrat an 17,3 % der Messstellen überschritten wird. Die Belastungsschwerpunkte mit Messstellen über 50 mg/l N

weiter lesen...


Sie sehen Artikel 1681 bis 1700 von 3066

Kostenloser Nachrichtenbrief

Kontakt

Bahnhofstraße 31
59065 Hamm

Email: verlag@bauernstimme.de
Telefon: 02381-49-22-88
Telefax: 02381-49-22-21

Lesen Sie auch Artikel der Bauernstimme

12.10.2021

Wir haben gewählt! Das Ergebnis ist wie erwartet offen. Wer