Carrefour wirbt mit „gesunden“ statt Billigstpreisen

Der französische Lebensmittelhändler Carrefour verfolgt in Belgien eine neue Strategie, um im Wettbewerb mit den auch dort preisaggressiven Mitbewerbern mitzuhalten. Statt mit immer neuen Billigst- oder Niedrigst-Preisangeboten zu werben, setzt er auf Differenzierung und eine einheitliche Preisstruktur in allen Vertriebslinien. Wie die Lebensmittel-Zeitung mitteilt, dreht sich bei Carrefour bis zum 15. Februar alles um "gesunde Preise", die Carrefour als "kleine Preise mit großen Prinzipien" beschreibt. So wird beispielsweise in den Werbe-Spots zusätzlich zum Preis, der einheitlich in allen Carrefour-Standorten und online gilt, immer auch „ein Qualitätsversprechen, ein Mehrwert“ eingeblendet, der den Fokus laut Lebensmittel-Zeitung von der puren Zahl, dem Preis, „ablenkt“ und sie zugleich rechtfertigt. 1,99 Euro für sechs Eier, darunter steht: Bioqualität mit Respekt für das Tierwohl. Oder beispielsweise 2,59 Euro für 600 g Haselnussaufstrich, darunter wird dann "Ohne Palmöl" eingeblendet - und unterstrichen.

Inwieweit die neue Strategie auch beinhaltet, dass Carrefour bei seinen Überlegungen auch „gesunde“ Erzeugerpreise in der Landwirtschaft berücksichtigt, wird in der Zeitungsmeldung nicht erwähnt und dürfte wohl auch unwahrscheinlich sein.