„Alle Dörfer bleiben“ übt scharfe Kritik an Entscheidung der Landesregierung NRW

 

Das Bündnis „Alle Dörfer Bleiben“ im rheinischen Braunkohlerevier übt scharfe Kritik an dem jüngst vorgelegten Entwurf zur Leitentscheidung für den künftigen Braunkohleabbau der schwarz-gelben Landesregierung von Nordrhein-Westfalen. Die Regierung unter Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hält unter anderem daran fest, den Tagebau Garzweiler II bis zum Jahr 2038 fortzuführen und im Zuge dessen sechs weitere Dörfer zu zerstören. Des Weiteren soll das Dorf Manheim hinter dem Hambacher Forst endgültig abgerissen werden. Bei den Menschen aus den bedrohten Ortschaften stößt der Entwurf auf massives Unverständnis. Das Bündnis „Alle Dörfer Bleiben“ kündigt massiven Widerstand an.

„Der Entwurf für die Leitentscheidung ist eine Katastrophe, er liest sich wie ein Plan von RWEs Managern. Wir Menschen aus den Dörfern wurden mal wieder völlig ignoriert. Laschet macht sich erneut zum Handlanger des Kohlekonzerns und wird seiner Verantwortung als Ministerpräsident in keiner Weise gerecht. Diese Entscheidung wird er nicht durchsetzen können,“ so Britta Kox aus dem bedrohten Dorf Berverath.

David Dresen aus dem ebenfalls bedrohten Dorf Kuckum ergänzt: „Das letzte Wort ist noch lange nicht gesprochen. Gestern hat das EU-Parlament die EU-Klimaziele verschärft, damit werden Laschets Pläne zur Luftnummer. Die Verfassungsbeschwerde gegen das Kohlegesetz hat gerade erst begonnen und der Widerstand in unseren Dörfern ist so stark wie nie. Wir werden weiter um unser Zuhause kämpfen und lassen uns von diesem Quatsch von vorgestern ganz sicher nicht aufhalten.“

Das Bündnis verweist dabei auch auf eine aktuelle Studie des „Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung“, die zu dem Ergebnis kommt, dass die Kohlemengen, die außerhalb der Dörfer noch vorhanden sind, für die Energiesicherheit Deutschlands ausreichen. Es gebe daher keinerlei Notwendigkeit, die bedrohten Dörfer abzubaggern. Die Landesregierung stützt sich bei der Leitentscheidung jedoch auf Zahlen des Bergbautreibenden RWE. Bereits bei den Protesten für den Erhalt des Hambacher Waldes stand die Landesregierung unter Armin Laschet in der Kritik für ihre enge Zusammenarbeit mit RWE.

 

 

09.10.2020
Von: FebL/PM

Eines der vom Braunkohleabbau bedrohten Dörfer. Bildquelle: Alle Dörfer bleiben