• Willkommen beim ABL Verlag

  • Der AbL Verlag wird getragen von der
    AbL e.V. und vielen Einzelpersonen

  • Hier erscheinen die Monatszeitung unabhängige
    Bauernstimme und der wöchentliche Nachrichtenbrief

  • Jedes Jahr im Januar zur Grünen Woche erscheint das Jahrbuch:
    Der kritische Agrarbericht mit Hintergründen zur Agrarpolitik

    Bücher, Infobroschüren, Hoftafeln und
    weitere Werbemittel runden das Sortiment ab

Aktuelle Ausgabe

11.01.2022

Nun ist es klar, wie sich die neue Hausspitze im BMEL zusammensetzt. Cem Özdemir ist sicherlich eine Überraschung als Landwirtschaftsminister, die die wenigsten auf dem Schirm hatten. Ist er doch bisher nicht mit Agrarpolitik aufgefallen. Mit den beiden neuen Staatssekretärinnen,Silvia Bender und Ophelia Nick, kommen aber zwei...

11.01.2022

Interview mit Dr. Jürgen Metzner, Geschäftsführer des Deutschen Verbandes für Landschaftspflege (DVL) zur GAP Der DVL ist Dachverband der 188 Landschaftspflegeorganisationen in Deutschland. Die Philosophie des DVL ist die gleichberechtige Kooperation von Landwirtschaft, Naturschutz und Politik. Besonders verpflichtet fühlt...

Nachrichten

11.01.2022

Seit dem 17.12.2021 verkauft die bundeseigene Bodenverwertungs- und Verwaltungsgesellschaft (BVVG) für einen Zeitraum von zunächst voraussichtlich acht Wochen keine Flächen mehr. Während der Landesbauernverband Brandenburg diesen Stopp der „Zuführung von landwirtschaftlich nutzbarer Fläche in geeignete Hände“ deutlich...

11.01.2022

Mit einem Eil-Appell möchte ein Bündnis aus BUND, Campact, NABU, Greenpeace und anderen Organisationen verhindern, dass die EU im Rahmen ihrer sogenannten Taxonomie-Regelungen Investitionen in Atom und Gas als „nachhaltig“ einstuft. Die Taxonomie ist wichtig, da sie der neue Standard für nachhaltige Investitionen sein soll. Sie...

Empfehlung

Der kritische Agrarbericht 2022

Schwerpunkt:

Preis Werte Lebensmittel

352 Seiten, ISBN 978-3-930413-70-6, 25,- €

"Heutzutage kennen die Leute von allem den Preis und von nichts den Wert." Der Satz stammt zwar aus dem ausgehenden 19. Jahrhundert und geht auf den irischen Schriftseller Oscar Wilde (1854-1900) zurück. Er charakterisiert aber nur zu gut die heutigen Menschen vor den Regalen der Supermärkte und Discounter bei der Suche nach Sonderangeboten. In kaum einer Produktgruppe dürfte die Diskrepanz zwischen dem Wert einer Sache bzw. den Werten, für die sie steht, und dem Preis, für den sie angeboten und verkauft wird, größer sein als bei Lebensmitteln.

Entdecken

Die Unabhängige Bauernstimme zukunftsfest machen!

Unabhängige Bauernstimme

Kostenloser Nachrichtenbrief

Lernen Sie die AbL kennen

Kooperation mit dem Netzwerk Solidarische Landwirtschaft

Werbematerialien aus dem Netzwerk Solidarische Landwirtschaft können ab sofort direkt beim AbL Verlag bestellt werden.