Digitalisierung

Im Schwerpunkt der aktuellen April-Ausgabe befasst sich die unabhängige Bauernstimme mit der immer weiter voranschreitenden Digitalisierung in der Landwirtschaft. Viele neue Apps, Steuerungs- und Messmethoden stehen den Bäuerinnen und Bauern zur Verfügung und können sie bei der täglichen Arbeit unterstützen. Vor allem die großen Landtechnikunternehmen haben die Digitalisierung als neues Aufgaben- und Einkommensfeld für sich erkannt. Neben den technischen Lösungen sind es die von unzähligen Maschinen und Handys gesammelten Daten die das Interesse wecken. Aktuell scheint wenig klar wohin die Dantenmengen wandern, wer sie sammelt, auswertet und am Ende einen Nutzen daraus zieht. Genau hier aber gilt es genauer hinzusehen. „Im Bereich des Datenschutzes bewegen wir uns in der Landwirtschaft auf einem ganz niedrigen Niveau“, sagt Bernd Voß, AbL-Milchbauer aus Schleswig-Holstein und Landtagsabgeordneter für die Grünen. Neben dem Datenschuz könnte aber auch die direkte Beobachtung und langjährige Erfahrung leiden. Franz Häusler, AbL-Vorstand in Baden-Württemberg und Milchbauer, sagt, es erschrecke ihn, wie unkritisch sich besonders junge Berufskollegen geradezu berauschten an den digitalen Verheißungen, die verbreitet würden. Sein Eindruck ist, da werde allzu bereitwillig so etwas wie der „sechste bäuerliche Sinn“ preisgegeben.

09.04.2018
Von: mn

Wem gehören die Daten? Foto: Möhrle