Sachbücher


Jung,dynamisch,erfolglos?

Gendankenspiele zur landwirtschaftlichen Existenzgründung

 Auf dem Land leben und arbeiten, dass ist für viele junge Leute heute wieder ein Ziel. Nur leider gar nicht so einfach. Vieles muss bedacht werden, woher bekomme ich das Kapital, versuche ich es allein oder in einer Gruppe, wie finde ich den Hof und bietet er für mich eine Perspektive?

Die Autoren Harald Becker und Johannes Dill haben sich während ihres Studiums genau diese Fragen gestellt und im vorliegenden Buch Wege zur Existenzgründung auf humorvolle Weise erarbeitet.

Ein 22-jähriger frisch ausgebildeter Landwirt, eine 25-jährige Studentin sowie ein 43-jähriger Klempner versuchen ihren Weg zu finden. Schlüpfe in eine dieser Rollen, triff mit ihnen die richtigen Entscheidungen und suche einen Weg in deine landwirtschaftliche Zukunft!

Preis : 8,00 € (enthaltene MwSt: 0,52 EUR)


Nehmt und euch wird gegeben

Das ostdeutsche Agrarkartell

„Nirgends haben die Führungskader der DDR die Wende so unbeschadet überstanden wie auf dem Lande. In vielen Dörfern herrschen noch immer die Chefs der alten Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften. Die kleinen Bauern wurden ausgetrickst und ausgenommen, mit Hilfe und zugunsten alter Seilschaften. … Mitglieder der alten Bauernpartei besetzen auch heute noch Schlüsselpositionen, vor allem in den Landwirtschaftsministerien der neuen Länder. Tatkräftig haben sie mitgeholfen, daß die alten LPG-Chefs sich riesige Güter aneignen konnten: Warnungen werden ignoriert, Kritiker gefeuert“.
«der spiegel» 24/1995
Was der Spiegel 1995 in einer Titelgeschichte schon andeutete,hat sich bis 2008 zu einem absurden System an Subventionen gesteigert. Agrarmilliarden in einem zweistelligen EUR-Bereich sind seit der Wende an wenige tausend Leiter von ostdeutschen Agrargroßbetrieben verteilt worden, während bäuerliche Betriebe bei der Land- und Subventionsvergabe benachteiligt wurden. Dabei hat diese Agrarpolitik nicht zu prosperierenden Regionen in Ostdeutschland geführt. Tatsächlich finden aufgrund einer verfehlten Agrarpolitik immer weniger Menschen Arbeit auf dem Lande, sie wandern ab und die Regionen veröden. Dieses Buch untersucht die Ursachen und Prozesse, die für eine solche, von der öffentlichen Diskussion weitgehend abgeschirmte Entwicklung, verantwortlich und maßgeblich waren.

Als weiterführende Literatur bietet sich die Broschüre: Ostdeutsche Agrarpolitik nach 1990 und der Tagungsband: Klassenlampf gegen die Bauern an.

Preis : 19,80 € (enthaltene MwSt: 1,30 EUR)


Klassenkampf gegen die Bauern

Die Zwangskollektivierung der ostdeutschen Landwirtschaft und ihre Folgen bis heute

 Am 19. April 2010 fand in Berlin eine Fachtagung über Landwirtschaftspolitik zu DDR Zeiten statt. Veranstalter waren die AbL e.V., die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und die Konferenz der Landesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen und die Aufarbeitung  der Folgen der kommunistischen Diktatur.
Eine Zusammenfassung der Veranstaltung wurde als Tagungsband im Metropol Verlag veröffentlicht. Herausgeber sind Michael Beleites, Friedrich Wilhelm Graefe zu Baringdorf und Robert Grünbaum.

 

Die Umgestaltung der DDR-Landwirtschaft nach sowjetischem Modell folgte ideologischen Vorgaben. Es ging um die Eliminierung der Bauern als Klasse, um eine flächendeckende Proletarisierung des Bauernstandes. Fünfzig Jahre nach Abschluss der Zwangskollektivierung im Frühjahr 1960 beleuchten Zeitzeugen, Journalisten und Historiker dieses geschichtliche Ereignis und seine gravierenden Folgen aus unterschiedlichen Perspektiven. Auch nach 20 Jahren Deutscher Einheit und EU-Subventionen sind kommunistisch geprägte Agrarstrukturen eine Herausforderung für die Zukunftsfähigkeit der ländlichen Räume Ostdeutschlands.

 

Preis : 8,00 € (enthaltene MwSt: 0,52 EUR)


Agrarpolitik in der Lee(h)re?

Ökologische Agrarwissenschaften heißt kritische Auseinandersetzung

Eine agrarpolitische Lehre und Forschung ist in den Agrarwissenschaften unabdingbar. Besonders in den ökologischen Agrarwissenschaften ist es notwendig, dass Studierende die Hintergründe, Theorien und Methoden der Agrarpolitik kennenlernen, damit sie selbst später Alternativen denken und den Agrarsektor aktiv mitgestalten können. An den deutschen Agrarfakultäten ist ein Wegfall der „echten“ Agrarpolitik zu beobachten. Agrarpolitische Lehrstühle sind heute mehrheitlich von Ökonomen besetzt und lehren Agrarökonomie.
Dieser Band vereint die Beiträge einer von Studierenden durchgeführten Ringvorlesung. Es sind Anstöße, um auf aktuelle agrarpolitische Themen aufmerksam zu machen und Alternativen zu bestehenden Denkweisen aufzuzeigen. Sie sollen insbesondere die kritische agrarpolitische Debatte wieder beleben und dahin wirken, dass die Lehre und Forschung der Agrarpolitik am Standort Witzenhausen neu etabliert wird.

Preis : 8,00 € (enthaltene MwSt: 0,52 EUR)


Gegenwind aus Ostfriesland

Bäuerliche Landwirtschaft und Agrarpolitik
Ein Buch von und für Onno Poppinga

Die Forschung Onno Poppingas orientiert sich an dem, was die Bauern beschäftigt und ihre Sicht der Welt prägt. Entsprechend vielfältig sind seine Themen. Sie reichen von historischen Arbeiten über die Auseinandersetzung mit den gängigen Mythen und Vorurteilen der Agrarwissenschaften bis hin zum Streiten für eine gerechte Entlohnung bäuerlicher Arbeit. Wesentliches Ziel seines Engagements ist es, Räume für politisches und freies Handeln von Bauern und Bäuerinnen offenzuhalten und zu stärken.

Das Buch verein wichtige Aufsätze von Onno Popping mit kommentierenden Beiträgen von Kollegen, Freunden und Wegbegleitern. Ein Dokument eines vierzig Jahre langen Engagements für bäuerliche Landwirtschaft.

Prof. Dr. Onno Poppinga, aufgewachsen auf einem landwirtschaftlichen Betrieb in Ostfriesland, lehrte an der Universität Kassel über 30 Jahre lang Agrarpolitik.

Preis : 27,90 € (enthaltene MwSt: 1,83 EUR)


Die Kuh ist kein Klimakiller

Wie die Agrarindustrie die Erde verwüstet und was wir dagegen tun können. Von Anita Idel

"Kühe rülpsen Methan" 25 mal klimaschädlicher als CO2. Dennoch sind Rinder unverzichtbar für die Welternährung - durch ihren Beitrag zur Erhaltung der Bodenfruchtbarkeit und zur Begrenzung des Klimawandels: In nachhaltiger Weidehaltung haben Wiederkäuer das Potenzial, Kohlenstoff als Humus im Boden zu speichern.

Die höchsten Emissionen gehen von der synthetischen Düngung der großen Monokulturen Mais und Sojabohnen aus. Sie verbraucht viel Energie und setzt Lachgas frei - 295 mal klimaschädlicher als CO2.

Kühe, Schafe und Büffel können in Symbiose mit ihren Pansenmikroorganismen Weidefutter zu Milch und Fleisch umwandeln. Deshalb sind sie prädestiniert zur Nutzung derjenigen Böden, die nicht beackert aber durch Beweidung vor Erosion geschützt werden können. Aber statt dessen werden sie mit Kraftfutter aus Mais, Soja und Getreide zu Nahrungskonkurrenten der Menschen gemacht. Milch und Fleisch aus Intensivproduktion sind nur scheinbar billig. Die Rechnung kommt später. Denn Monokulturen verdrängen die biologische Vielfalt und die CO2-Speicher: das Grünland und den (Regen-)Wald.

Je mehr Menschen auf der Erde leben, desto wichtiger wird die Bodenfruchtbarkeit zur Sicherung der Ernten bei gleichzeitiger Begrenzung klimawirksamer Emissionen. Aber das agroindustrielle System heizt den Klimawandel an und erhöht dadurch die Risiken für die Welternährung dramatisch. So haben die Böden Nordamerikas in den vergangenen 100 Jahren mehr als ein Viertel ihrer Fruchtbarkeit verloren.

Dieses Buch stellt die Systemfrage und bietet weit mehr als die Rehabilitierung der Kuh: Es belegt die Multifunktionalität des Boden-Pflanze-Tier-Komplexes in der nachhaltigen Landwirtschaft, nennt die wissenschaftlichen Fakten und lässt Menschen zu Wort kommen, die mit dem Wissen des 21. Jahrhunderts wieder auf die symbiotischen Potenziale der Weidewirtschaft mit Kuh und Co. setzen.
 

Preis : 18,00 € (enthaltene MwSt: 1,18 EUR)


Monsanto auf Deutsch

von Jörg Bergstedt
Seilschaften der Agro-Gentechnik zwischen Firmen, Behörden, Lobbyverbänden und Forschung - Von Aachen bis Rostock!

230 Seiten Informationen und Hintergrundberichte zur Agro-Gentechnik

Preis : 18,00 € (enthaltene MwSt: 1,18 EUR)


Die Wissenschaft und die Bauern

Hrsg.: AG Ländliche Entwicklung/Fachbereich Stadtplanung, Landschaftsplanung der Gesamthochschule Kassel, mehrere AutorInnen

Der Blick zurück zeigt: In der neueren Geschichte stand immer jemand hinter den Bauern, der sie beraten, entwickeln, modernisieren wollte. Das gilt für die Erfinder der Musterbauern im 18. Jahrhundert, das gilt für die sozialistische Internationale und ihre Nachfolger und ist auch in der Gegenwart nicht anders. Wir stehen heute vor dem erschreckenden Ergebnis. Zeit also zur Verunsicherung alter Gewißheiten im Verhältnis Wissenschaft und Bauern und Zeit zur Erinnerung an die anderen, vergessenen Ansätze. Das Buch versammelt Texte zur Kritik am ökonomisch/technischen Leitbild der herrschenden Agrarwissenschaften und diskutiert historische und aktuelle Alternativen.

Preis : 3,00 € (enthaltene MwSt: 0,20 EUR)


Arbeit und Belastung bei Bäuerinnen

Vera Lasch

Über Arbeit, Belastung und gesundheitliche Situation von Frauen in kleinen und mittleren landwirtschaftlichen Betrieben. Dabei wird Arbeitsbelastung umfassend begriffen in Aspekten wie körperlicher und psychischer Anstrengung oder Überlastung. Darüber hinaus werden die Wirkungszusammenhänge sowohl im Bereich des sozialen Umgangs mit der Arbeit, als auch im Bereich der gesundheitlichen Folgen diskutiert.

Preis : 3,00 € (enthaltene MwSt: 0,20 EUR)


Band I Wachstumslandwirtschaft und Umweltzerstörung

von Antje Brink und Monika Baumgartner

Literaturrecherche zu den Umweltwirkungen verschiedener Produktionsstrukturen und zum Zusammenwirken zwischen Rationalisierung und Naturzerstörung. Als Anhang der Beitrag Naturbegriff und bürgerliche Agrarökonomie

Preis : 3,00 € (enthaltene MwSt: 0,20 EUR)


Band II Wachstumslandwirtschaft und Umweltzerstörung

Beiträge mehrerer AutorInnen

Die These: Umweltpolitik kann nur wirksam sein, wenn sie ihren Ansatz in den Produktionsstrukturen selbst sucht und auch wirtschaftliche, soziale und kulturelle Interessen der Bauern aufnimmt.

Preis : 3,00 € (enthaltene MwSt: 0,20 EUR)


Band III - Leguminosen oder wie die Königin des Ackerbaus in Ungnade fiel

Beiträge mehrerer AutorInnen

Leguminosen werden geschätzt, weil sie wertvolles Eiweiß liefern und Luftstickstoff binden. Nun wird ihnen vorgeworfen, das Grundwasser mit Nitrat zu belasten. Anbaueinschränkungen werden diskutiert; dazu nimmt das Buch kritisch Stellung.

Preis : 5,00 € (enthaltene MwSt: 0,33 EUR)


Band IV - Lebendige Vielfalt Biodiversität, Pflanzengenetische Ressourcen, Agrarkultur

Renée Vellvé

Der unermeßliche Schatz unserer Nutzpflanzenvielfalt ist in Gefahr. Renée Vellvé macht die Ursachen deutlich und beschreibt Wege, die Menschen in Europa gehen, um die Vielfalt zu erhalten - beim Essen und Trinken, in ihren Gärten und auf den Äckern.

Preis : 5,00 € (enthaltene MwSt: 0,33 EUR)


Band V Landwirtschaft, Umwelt und die Mythen der Wissenschaft

Bernd Keller

Rinder- und Schweinehaltung auf dem Umweltprüfstand! Allen Rationalisierungspropheten zum Trotz liefert die alte und neue Fachliteratur viele Argumente für die Vorzüglichkeit traditioneller Wirtschafts- und Haltungsformen.

Preis : 5,00 € (enthaltene MwSt: 0,33 EUR)


Die andere Eroberung

Us-amerikanische und europäische Agrarexportpolitik und ihre Folgen für den Hunger im Süden der Welt

Eine erschreckende Bilanz: Mit der Subventionierung ihrer Agrarexporte schädigten die EU und die USA dauerhaft die Ernährungssicherheit von Millionen Menschen und ganzen Ländern und förderten den Hunger in der Welt.
Wie funktionieren und wirken die Agrarexportpolitiken der zwei Agrargiganten? Wie die internationale Agrarhandelsordnung und die internationale Ordnung für Nahrungsmittelhilfe?
Wolpold-Bosien vermittelt Grundlageninformationen und wesentliche Argumente für die Agrarverhandlungen in der 1999 beginnenden WTO-Runde: Das Menschenrecht auf Nahrung und Ernährungssicherheit darf nicht dem Freihandelsdogma geopfert werden.
Für dieses Buch sind erstmals viele Einzelinformationen und Statistiken über die EU-Agrarexportförderung zusammengetragen worden. So wird deutlich, daß die EU seit Anfang der 80er Jahre wesentlich größere Summen in die Exportförderung gesteckt hat als die USA. Entsprechend erfolgreich verlief die Eroberung der Weltmärkte durch die EU. Dies ist nicht das zufällige Ergebnis einer (notwendigen?) Überschußverwertung, sondern dahinter steckt - zumindest seit Mitte der 80er Jahre - eine bewußte, gezielt gesteuerte Politik. Diese Politik läßt wenig Spielraum zur Wahrung der bäuerlichen Interessen in den WTO-Agrarverhandlungen.

Preis : 5,00 € (enthaltene MwSt: 0,33 EUR)

Kontakt

Bahnhofstraße 31
59065 Hamm

Email: verlag[at]bauernstimme.de
Telefon: 02381-49-22-88
Telefax: 02381-49-22-21