US-amerikanische Bauern gehen neue Wege im Kampf gegen die Folgen der Klimakrise Ein Reisebericht

„Normalität gibt es nicht mehr, außergewöhnliche Wetterereignisse sind längst zur Norm geworden“, sagt Cynthia Daley Professorin an der Kalifornischen State University in Chico. „Vielleicht haben wir
noch 10 Jahre, um etwas zu verändern. Wir brauchen jeden und alles, was uns dabei helfen kann. Wir müssen Bewusstsein schaffen für das, was passiert“. Zentral sind der Erhalt und die Verbesserung der
Böden. Mit einem Blick auf die Geschichte der „Dust Bowl“ in den USA zeigt Marianne Landzettel, was passiert, wenn fruchtbarer Boden in Staubstürmen davon getragen wird. Die Agrarchemiegiganten
versprechen das Problem der Welternährung mit chemischem Dünger und Pestiziden zu lösen - mit welchen Folgen erfuhr sie auf Hawai’i. Besuche bei Farmern und Ranchern zwischen Pennsylvania und
Kalifornien, die über ihre Arbeit mit regenerativer und biologischer Landwirtschaft beweisen, dass es auch anders geht: Landwirte die alles an die Bodenverbesserung setzten, produzieren gesündere Nahrungsmittel, arbeiten rentabler und leisten einen aktiven Beitrag im Kampf gegen die Klimakrise.

 

Das Buch richtet sich an Landwirte und Konsumenten, an jeden, der ißt. Es verbindet die Realität, in der Landwirte heute agieren mit dem, was Konsumenten wissen und verstehen sollten. Am Beispiel USA geht es um Klimawandel, die Folgen industrieller Landwirtschaft und um Lösungsansätze, die US Farmer und Rancher mit Erfolg erproben: die Konzepte der regenerativen Landwirtschaft.

 

 

Artikelnr.: 68-3

Preis : 22,00 € (brutto: 20,95 EUR, enthaltene MwSt: 1,05 EUR)