Özdemir will Ergebnisse der Zukunftskommission Landwirtschaft umsetzen

Noch kurz vor Weihnachten traf sich der neue Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir virtuell mit circa 30 Vertreter:innen der Zukunftskommission Landwirtschaft. An dem Gespräch nahmen auch die Staatssekretärinnen Silvia Bender, Ophelia Nick und Manuela Rottmann teil. Über Twitter verkündete der Minister, „jetzt heißt’s, die Transformation der Ernährungswirtschaft erfolgreich und gemeinsam zu gestalten.“ Und mit Blick auf das Treffen mit den ZKL-Vertreter:innen hieß es aus dem Ministerium: „Die Zusammenarbeit hat gezeigt, dass Verständigung in einem sehr kontroversen Politikfeld möglich ist. An den gemeinsamen Konsens lässt sich anknüpfen. Jetzt geht es ans Umsetzen!“

Nach dem Treffen begrüßten ZKL-Mitglieder „den ersten Austausch“ (Bauernverband), bezeichneten ihn als „ein gutes“ (Deutscher Naturschutzring) und „starkes Zeichen“ (Verbraucherzentralen Bundesverband) oder betonten die „offenen Ohren“ für ihre Anliegen auf Seiten des Ministers (Landfrauenverband).

In einem Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland erklärte Özdemir zu seinem Politikstil: „Für politische Auseinandersetzungen sind drei Dinge entscheidend: Zuhören. Nicht glauben, dass man alles besser weiß. Und unterschiedliche Interessen zusammenbringen. Das ist mein Weg.“