Frankreich plant Abstockung der Tierbestände zur Erreichung der Klimaziele

Wie die französische Zeitung Le Paysan Tarnais meldet, plant die dortige Regierung eine Abstockung der Tierbestände, um die als Ziel gesetzte Klimaneutralität des Landes in 2050 zu erreichen. Um eine 18%ige Reduktion der landwirtschaftlichen Emissionen zwischen 2015 und 2030 zu erreichen, plant das Ministerium demnach eine Reduktion der Milch- und Mutterkuhbestände um 13 bzw. 12% sowie eine Reduktion der Anzahl der Sauen um 14%. Bis 2050 und bei einem Emissionsreduktionsziel von 46 % soll der Rinderbestand um 25 % und der Sauenbestand um 30 % sinken. Obwohl die Zahlen vorliegen, wurde sie von den zuständigen Stellen bisher nie öffentlich gemacht, erklärt Cyrielle Denhartigh, Leiterin der Abteilung Agrarpolitik bei der Nichtregierungsorganisation Climate Action Network.

Mit "sehr optimistischen" technischen Annahmen in der nationalen Dekarbonisierungsstrategie (Stratégie nationale bas carbone SNBC), so Pierre-Marie Aubert (Forscher und Koordinator der Europäischen Landwirtschaftsinitiative innerhalb des Pariser Instituts für nachhaltige Entwicklung und internationale Beziehungen - IDDRI), könnte sich diese Reduzierung des Viehbestands, dennoch als unzureichend erweisen, um Frankreichs Klimaverpflichtungen zu erfüllen.

21.06.2021

Frankreich plant Abstockung der Tierbestände. Foto: FebL