Starker Auftakt für Alleenschutz in Thüringen

Zehn Verbände, unter ihnen auch die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft Mitteldeutschland (AbL), haben mit Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund und der Landrätin des Ilm-Kreises Petra Enders drei Sommerlinden an der Deutschen Alleenstraße bei Arnstadt gepflanzt.

Alleen sind ein hohes Kulturgut, gestalten unsere Kulturlandschaft und bieten einen vielfältigen Lebensraum. Dennoch werden es in Thüringen immer weniger! Um auf diesen Missstand aufmerksam zu machen und ein Zeichen für eine Trendwende zu setzen, fand jetzt diese Pflanzaktion statt. In einer Zeitkapsel mit der Inschrift „Wenn Ihr dieses Schriftstück lest, weil die Bäume nicht mehr stehen, die heute gepflanzt wurden: Pflanzt neue Bäume, damit an dieser Stelle wieder eine Allee ergrüne.“ unter einem der Bäume wurden die guten Wünsche aller Anwesenden für kommende Generationen dokumentiert und aufbewahrt.

Dazu sagt Umweltministerin Anja Siegesmund: „Alleen sind nicht nur wunderschön, sie sind auch wichtig für die Artenvielfalt in Thüringen. Sie prägen unsere Landschaften seit Jahrhunderten und bieten Lebensraum für Vögel, Kleinsäuger und Insekten. Deshalb haben wir sie 2019 mit dem neuen Naturschutzgesetz unter besonderen Schutz gestellt und setzen uns für ihren Erhalt ein.“

Petra Enders, Landrätin des Ilm-Kreises führte dazu aus: „Alleen sind in ihrer Dimension, Geschlossenheit und ästhetischen Schönheit etwas Einzigartiges, das es zu schützen gilt. Ich freue mich, dass wir hier mit der Baumpflanzung auf die schwindenden Alleen in Thüringen aufmerksam machen und gezielt etwas zum Erhalt und wiederbeleben tun können“.

Mit dabei waren auch die Radler*innen der „Radfernfahrt Deutsche Alleenstraße 2021“ des BUND, die als Botschafter*innen für den Schutz der Alleen, für mehr Neuanpflanzungen und für eine bessere, fachgerechte Pflege der Bäume innerhalb von drei Wochen auf einer Strecke von 2.300 km durch zehn Bundesländer unterwegs sind.

In Thüringen ist seit der Verabschiedung des Thüringer Naturschutzgesetzes 2019 der Gesamtbestand von Alleen außerhalb des Waldes an öffentlichen oder privaten Verkehrsflächen und Feldwegen unter Schutz gestellt. Die Alleen sind nun als „Geschützte Landschaftsbestandteile“ nach § 14 ThürNatG, Absatz 3 geschützt. In den kommenden Jahren sollen alle Alleen ab einer Mindestlänge von 100 Metern in einem Schutzgebietsregister erfasst werden. Ihr Baumbestand soll über Nachpflanzungen dauerhaft gesichert werden. Die Baumpflanzung soll den Auftakt dafür geben, dass dieses Gesetz nun mit Leben gefüllt und breit umgesetzt wird.

Im Rahmen der Pflanzaktion sprachen Grußworte und unterschrieben das Pergament für die Zeitkapsel Vertreter*innen der folgenden Verbände: der ADAC, vertreten durch Roland Geiling, Vorstandsmitglied für Freizeit, Reise und Tourismus beim ADAC Hessen-Thüringen, der VCD Elbe-Saale vertreten durch den stellvertretenden Vorsitzenden Franko Stolp, der ADFC Thüringen, vertreten durch das Vorstandsmitglied Thilo Braun, der Kinder- und Jugendbeirat des Ilm-Kreises vertreten durch Emily Wilke und Vorstandsmitglied Karim Gad El Bary, die AbL Mitteldeutschland, vertreten durch den Landesvorsitzenden Michael Grolm, die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald Landesverband Thüringen e.V., vertreten durch den Landesgeschäftsführer Tobias Söllner, der NABU-Kreisverband Ilm-Kreis, vertreten durch den Vorsitzenden Wolfgang Kiebaug, der BUND-Kreisverband Ilm-Kreis, vertreten durch die Vorsitzende Sybille Streubel sprachen Grußworte und unterschrieben das Pergament für die Zeitkapsel.

12.06.2021
Von: FebL/PM

Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund (re.), die Landrätin des Ilm-Kreises Petra Enders (li.) und Michael Grolm von der AbL Mitteldeutschland pflanzen drei Sommerlinden. Foto: AbL Mitteldeutschland