Heumilch verzeichnet Rekordjahr

Ein Rekordjahr 2020 meldet die nach eigenen Worten Nummer 1 bei der Erzeugung und Vermarktung von Heumilch in Europa, die Arbeitsgemeinschaft (ARGE) Heumilch in Österreich. Deren wichtigster Exportmarkt ist Deutschland und mit deutschen Heumilch-Erzeugerinnen und -Erzeugern besteht laut der ARGE Heumilch seit 2019 eine Kooperation.

„Wir freuen uns, dass die Konsumentinnen und Konsumenten auch in einem schwierigen Umfeld zu Heumilch aus Österreich greifen. Dank dieses Vertrauens sind auch unsere Heumilch-Betriebe bisher gut durch die herausfordernden Zeiten gekommen“, sagt Karl Neuhofer, Obmann der ARGE Heumilch. Insgesamt verarbeiteten die Betriebe im Vorjahr 510 Millionen Kilogramm Heumilch. Der Heumilchzuschlag betrug zwischen fünf bis sieben Cent je Kilogramm. Das bedeutet einen Mehrwert von rund 30 Millionen Euro für Österreichs Heumilchbauern. „Der Umsatz von Heumilch-Produkten im heimischen Lebensmittelhandel stieg um neun Prozent auf rund 154,8 Millionen Euro“, bilanziert Christiane Mösl, Geschäftsführerin der ARGE Heumilch. „Bei der weißen sowie bei der gelben Palette legten Heumilch-Produkte um jeweils neun Prozent zu. Besonders erfreulich: Der Umsatz bei Bio-Heumilch wuchs gar um 18 Prozent.“ Der Absatz von Heumilch-Produkten machte 2020 46.000 Tonnen aus – das entspricht einem Plus von vier Prozent.

Kernthemen „Nachhaltigkeit“ und „Artenvielfalt“ im Fokus
„Themen wie Nachhaltigkeit und Artenvielfalt spielen für Konsumenten eine immer wichtigere Rolle und Produkte aus Heumilch erfüllen diesen Wunsch“, erläutert Christiane Mösl. Um den Bekanntheitsgrad in Deutschland weiter zu steigern, startet die ARGE Heumilch 2021 dort mit einer umfassenden Informationsoffensive. „Uns ist es im letzten Jahr mit einer ersten Printkampagne gelungen, erhöhte Aufmerksamkeit auf dem deutschen Markt zu erreichen. Heuer sollen die deutschen Konsumenten verstärkt über die Vorteile von Heumilch für Umwelt und Artenvielfalt informiert werden“, führt Mösl aus.

Die ARGE Heumilch vereinigt ca. 8.000 Heumilchbauern und rund 80 Verarbeiter. In Österreich liegt der Heumilch-Anteil laut ARGE bei 15 % der gesamten angelieferten Milchmenge. Europaweit erfüllen weniger als 3 % der erzeugten Milch die Kriterien der Heumilch.

Die Heumilchregionen befinden sich vorwiegend in den Alpen, wo Heuwirtschaft seit Jahrhunderten Tradition hat. Hauptproduktionsgebiete sind Vorarlberg, Tirol, Salzburg, Oberösterreich, die Steiermark sowie das Allgäu und die Ost- und Zentralschweiz.

Zu den Anforderungen an die Erzeugung von Heumilch gehören in Deutschland und Österreich unter anderem Gentechnikfreiheit und das Verbot der Herstellung und Verfütterung von Silofutter.

27.02.2021
Von: FebL/PM

Bildquelle: ARGE Heumilch