BMU-Agrarkongress 2021: Landwirtschaft und Umwelt - Veränderung gestaltet Zukunft

Zum „Agrarkongress 2021“ unter dem Motto „Landwirtschaft und Umwelt - Veränderung gestaltet Zukunft“ lädt das Bundesumweltministerium (BMU) in Form einer „virtuellen Veranstaltung mit interaktivem Livestream“ für den 13. Januar ein. Vorgestellt werden soll auf dem Kongress auch der BMU-Vorschlag zum deutschen GAP-Strategieplan 2023-2027.

„Veränderung gestaltet Zukunft. In und mit der Landwirtschaft muss es uns gelingen, dass wir Umwelt, Klima und Artenvielfalt schützen und gleichzeitig den wirtschaftlichen und sozialen Zielen einer zukunftsfähigen Landwirtschaft gerecht werden“, heißt es dazu aus dem BMU. Die Bereitschaft, den Wandel zu gestalten, sei bei vielen Landwirt*innen ebenso vorhanden wie bei zahlreichen Verbraucher*innen. Es gehe um die Interessen der Gesellschaft insgesamt und hierfür biete der Agrarkongress erneut ein Forum für einen breiten gesellschaftlichen Dialog.

„Veränderung braucht einen Rahmen. Aktuell wird mit der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) das wichtigste agrarpolitische Instrument in Europa und auch in Deutschland überarbeitet. Jetzt werden die Weichen gestellt für die nächsten Jahre“, so das BMU.

Als Gäste nennt das BMU unter anderem den EU-Kommissar Virginijus Sinkevičius, Prof. Dr. Folkhard Isermeyer, Präsident des Thünen-Instituts; die EU-Abgeordneten Maria Noichl (SPD), Peter Liese (EVP) und Martin Häusling (Grüne), Prof. Dr. Peter Strohschneider, Vorsitzender der Zukunftskommission Landwirtschaft; Werner Schwarz, DBV-Präsident; Elisabeth Fresen, AbL-Vorsitzende; Ursula Heinen-Esser (CDU), Umwelt- und Landwirtschaftsministerin NRW; Wolfram Günther (Grüne), Sächsischer Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft und Dr. Matthias Miersch, Stellv. Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion.

Eine Anmeldung zum BMU-Agrarkongress ist hier möglich.