WHES21: "Dein Fußabdruck für die Agrarwende"

Auch zum Auftakt des Superwahljahrs 2021 mit sechs Landtagswahlen und der Bundestagswahl wird es im Januar wieder Proteste für den sozial-ökologischen Umbau der Landwirtschaft geben. Am 16.1. heißt es wieder: Wir haben Agrarindustrie satt! – coronabedingt jedoch nicht auf bekannte Art und Weise. „Weil wir die Infektionszahlen nicht noch weiter in die Höhe treiben wollen, haben wir die ‚Aktion Fußabdruck‘ ins Leben gerufen: Schickt uns euren Fußabdruck mit einer Forderung für die Agrarwende zu – so könnt ihr von Zuhause ein starkes Signal für eine zukunftsfähige Agrarpolitik senden. Wir setzen die Abdrücke dann vor dem Kanzler*innenamt in Szene. So fordern wir gemeinsam: Agrarwende lostreten!“ Und weiter heißt es in dem Aufruf der „Wir haben es satt“-Bewegung (WHES): „Die gescheiterte EU-Agrarreform, Bankrotterklärungen in der Klimakrise und ein fatales Abkommen mit den Mercosur-Staaten – diese Agrarpolitik muss abgewählt werden! Landwirtschaftsministerin Klöckner und die Bundesregierung hofieren die Agrarindustrie und schieben den Umbau der Landwirtschaft weiter auf. Doch im Superwahljahr 2021 entscheiden wir alle über die Zukunft von Landwirtschaft und Essen und fordern im Januar einen echten Politikwechsel.“

Corona zeigt, wie wichtig konsequenter Umweltschutz und die Abkehr von der industriellen Tierhaltung sind. „Gleichzeitig werden wir durch die Pandemie daran erinnert, wie elementar solidarisches Handeln ist. Deswegen demonstrieren wir Pandemie-gerecht und positionieren uns klar gegen diejenigen, die unter dem Vorwand gegen die Corona-Maßnahmen mit Rechten auf die Straße gehen“, so der Aufruf.

Wie genau der Fußabdruck zu erstellen ist und weitere Unterstützungsmöglichkeiten des Protestes ist auf der Homepage der „Wir haben es satt“-Bewegung nachzulesen.