Wissenschaftsakademien kritisieren „Tyrannei des Jetzt“ und „perverse Subventionen“

Mit ungewohnt deutlichen Worten kritisiert der European Academies Science Advisory Council (EASAC), ein seit 2001 bestehender Zusammenschluss nationaler Wissenschaftsakademien von Mitgliedsstaaten der Europäischen Union sowie von Norwegen und der Schweiz, zu denen auch die deutsche Leopoldina gehört, den Umgang mit den Erfordernissen des Klimawandels und der Biodiversität. Das „business as usual“ lediglich anzupassen, reiche nicht mehr aus. Erforderlich ist eine grundlegende Umgestaltung der derzeitigen Wirtschafts- und Sozialsysteme.

"Die wissenschaftlichen Erkenntnisse über den Klimawandel und seine Triebkräfte sind in den letzten Jahrzehnten exponentiell gewachsen, doch die Schädigung der Natur und die kontinuierliche Zunahme der Treibhausgasemissionen haben noch nicht einmal aufgehört, geschweige denn begonnen, sich umzukehren. Wir müssen uns fragen, ob allein der Versuch, 'business as usual' anzupassen, unsere Zukunft auf diesem Planeten sichern kann", sagt Prof. Michael Norton, der Direktor des Umweltprogramms des EASAC. Eine neue Publikation des EASAC legt das Ausmaß der Probleme dar, mit denen die Menschheit konfrontiert ist, um die menschliche Entwicklung mit der Kapazität der Erde in Einklang zu bringen, und untersucht die Forderungen nach einer grundlegenden Umgestaltung unserer derzeitigen Wirtschafts- und Sozialsysteme in allen technologischen, wirtschaftlichen und sozialen Bereichen.

Die Nachfrage nach Energie und Ressourcen ist laut EASAC infolge des Bevölkerungswachstums und des gestiegenen Verbrauchs so stark angestiegen, dass alle wissenschaftlichen Erkenntnisse zeigen, dass wir an grundlegende planetarische Grenzen stoßen, von denen unsere Zivilisationen abhängen. Der EASAC fasst diese Beweise mit einem Schwerpunkt auf Klima und Biodiversität zusammen und beschreibt, was viele internationale Wissenschaftler seit den 1970er Jahren denken - dass die gegenwärtigen nicht nachhaltigen Pfade in unsere Wirtschaftstheorien und unsere politischen Belohnungssysteme eingebaut sind. Diese Grundlagen müssen zurückgesetzt werden, damit die langfristige Nachhaltigkeit in unsere Entscheidungsfindung auf allen Ebenen eingebaut wird und nicht nur dem Altruismus am Rande überlassen bleibt.

Die kurzfristige Perspektive vieler Interessengruppen, die an der Beibehaltung des Status quo interessiert sind (sei es bei den fossilen Brennstoffen, der Gewinnung von Ressourcen, dem hohen Verbrauch in der linearen Wirtschaft, der Überfischung, der Umwandlung von Wäldern und so weiter), stellt nach Ansicht des EASAC ein gewaltiges Hindernis für Veränderungen dar. "Die Entscheidungsträger scheinen mehr auf Eigeninteressen als auf die Wissenschaft zu hören", sagt Anders Wijkman, Mitglied der Königlich-Schwedischen Akademie der Wissenschaften. "Die Botschaft der Wissenschaft über die Endlichkeit des Planeten ist seit den 1970er Jahren beständig, wurde aber ignoriert. Die bisher erreichten schrittweisen Emissionssenkungen sind weit von dem entfernt, was notwendig ist", sagt Anders Wijkman, Mitglied der Königlichen Schwedischen Akademie der Wissenschaften.

Die Emissionslücke vergrößert sich
Die Klimaerwärmung schreitet nach Ansicht des EASAC zu schnell voran, um das Ziel des Pariser Abkommens, einen gefährlichen Klimawandel zu vermeiden, zu erreichen. Positive Rückkopplungseffekte, die die Erwärmung beschleunigen, gebe es bereits. Selbst mit den extremen Auswirkungen der COVID19-Pandemie vergrößere sich die Kluft zwischen dem, was zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen (THG) notwendig ist, und dem, was erreicht wird, immer weiter.

Gleichzeitig gehe die biologische Vielfalt in einem Tempo verloren, das die Leistungen der Natur, auf die wir angewiesen sind, schwächt und verschlechtert und Fortschritte bei der Erreichung der UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDG) in den Bereichen Armut, Hunger, Gesundheit, Wasser, Städte, Klima, Ozeane und Land sabotiert. Daraus ergibt sich für die EASAC die Schlussfolgerung, dass Nachhaltigkeit nur durch transformative Veränderungen erreicht werden kann.

Was hält uns davon ab, auf die Wissenschaft zu hören?
"Es ist viel davon die Rede, unsere Werte und Belohnungssysteme auf eine nachhaltigere Wirtschaft umzulenken, in der wir mehr als nur noch ein paar Jahre gut auf unserem Planeten leben können. Aber die Trägheit der 'braunen Wirtschaft' darf nicht unterschätzt werden", sagt Norton. Schon jetzt ist es den Interessen der fossilen Energieträger gelungen, in den G20-Ländern fast das Doppelte der nach dem COVID19 für erneuerbare Energien bereitgestellten Mittel zu erhalten. Nahrungsmittel- und Landwirtschaftsinteressen treiben die Abholzung von Wäldern, die Rodung von Land und die Überfischung voran, werden aber weiterhin subventioniert und kommen nicht für die Umweltkosten ihrer Aktivitäten auf.

Wijkman: "Das Problem ist die Kurzfristigkeit unseres politischen und wirtschaftlichen Systems. Ich nenne es die Tyrannei des Jetzt. Der so genannte Reichtum ist losgelöst vom wirklichen Reichtum unserer Umwelt und unseres Wohlergehens. Wir haben sogar die Börsenspekulation an Algorithmen delegiert und betrachten das als Reichtum - auch wenn er keinen wirklichen Wert hat. Das ist nur ein Beispiel für unsere Abkopplung von der physischen Realität unseres Planeten und seiner Grenzen".

Konkrete Maßnahmen zur Veränderung
"Die Generation Greta versteht es", fährt Wijkman fort. "Unser Schwerpunkt sollte auf Wohlstand und Wohlergehen liegen, aber unser Wirtschaftssystem konzentriert sich ganz auf Wachstum und BIP, was die Klima- und Biodiversitätskrise noch verschärft. Dennoch werden wir nicht glücklicher, indem wir immer mehr und mehr materielle Güter konsumieren. Die Pandemie hat hoffentlich gezeigt, dass der Konsum an sich nicht das Hauptziel oder die Hauptzielsetzung im Leben ist. Es ist das Wohlbefinden, das das Hauptziel ist".

Die Wissenschaftler nennen als dringendste Veränderungsmaßnahmen unter anderem:
- Ersetzen des Bruttoinlandsprodukts (BIP) durch Messungen des tatsächlichen Wohlbefindens, die nicht auf der Ausbeutung und Zerstörung der Ressourcen des Planeten beruhen;
- Überwindung der Eigeninteressen in der „braunen Wirtschaft“ - beginnend mit dem Ersatz perverser Subventionen durch positive Anreize für Umweltverantwortung;
- Das Wirtschaftssystem auf langfristiges Denken ausrichten.

"Wir sind uns bewusst, dass unsere Schlussfolgerungen politische Führer und globale Eliten herausfordern, die sich für die traditionelle Wirtschaft eingesetzt haben und erwarten, dass Wissenschaft und Technologie ein unbegrenztes Wirtschaftswachstum ermöglichen", sagt Prof. Louise Vet, Netherlands Institute of Ecology. "Aber wir alle müssen die Realitäten unseres endlichen Planeten akzeptieren. Nur wenn wir jetzt den Reset-Knopf drücken und mit der Natur statt gegen sie arbeiten, haben unsere Kinder die Chance auf eine Zukunft.“