Bio im Ringen um Preisführerschaft

Bio boomt, ist und bleibt im Trend. Das zeigen aktuelle Marktdaten, die fast kontinuierlich Zuwächse im zweistelligen Prozentbereich melden. Doch damit wächst auch der Wettbewerb und der Preis rückt zusehends in den Fokus.

Als erster Vollsortimenter setzt Tegut im wettbewerbsintensiven Bio-Geschäft jetzt ein Zeichen. Die Handelsgruppe aus Hessen, die mit 30 Prozent den höchsten Bio-Umsatzanteil im Lebensmitteleinzelhandel (LEH) erreicht, führt eine Preiseinstiegslinie unter der Bio-Eigenmarke ein. Das meldet die Lebensmittelzeitung (LZ). Die ersten Frische-Artikel von "Tegut Bio zum kleinen Preis" werden demnach in Kürze starten. "Wenn immer mehr Händler ihre Sortimente ausbauen und Bio in die Breite geht, wird der Preis in den Fokus rücken", erklärt Einkaufschef Robert Schweininger gegenüber der LZ. Tegut will laut Lebensmittelzeitung mit seiner neuen Preiseinstiegsmarke, die sich von Billiglabels mit chicer Optik abhebt, offenbar vor allem Aldi, Lidl und dm mehr entgegensetzen. Geplant seien bis zu 60 Bio-Basisartikel auf der unteren Preisschwelle.

Damit platziert der Händler laut LZ das Sublabel rund 20 Prozent unter der Marke Alnatura, die er als Ankerbaustein führt. Als dm und Alnatura kooperierten, galten beide als Preisführer. Inzwischen beanspruchen dm im Trockensortiment und Aldi auch bei Frische die Preisführerschaft.

07.09.2020
Von: FebL

Tegut will "Bio zum kleinen Preis" anbieten. Foto: tegut