Soja aus Brasilien für Europa schädigt das Klima und ist das Resultat von Entwaldung

Der weltweite Sojahandel ist aus mehreren Gründen eine Hauptquelle von Treibhausgasemissionen. Die Umwandlung von natürlicher Vegetation in Ackerland ist wahrscheinlich die wichtigste Ursache, da letzteres in der Regel wesentlich weniger CO2 bindet als die ursprünglichen Ökosysteme. Auch bei der Ernte der Sojabohnen und der Verarbeitung zu Folgeprodukten, dem anschließenden Transport zu den Ausfuhrhäfen und der Verschiffung werden Treibhausgase freigesetzt. Das teilen Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Universität Bonn mit, die mit Blick auf den Sojaproduzenten Brasilien in einer Studie, die sie gemeinsam mit Partner aus Spanien, Belgien und Schweden durchgeführt haben, zeigen, dass das Ausmaß, in dem die brasilianische Sojaproduktion und der brasilianische Sojahandel zum Klimawandel beitragen, weitgehend vom Standort abhängt, an dem Sojabohnen angebaut werden. In einigen Gemeinden sind die CO2-Emissionen, die durch den Export von Sojabohnen und Derivaten entstehen, demnach mehr als 200 Mal höher als in anderen. Zwischen 2010 und 2015 importierte die EU laut Studie Soja vor allem von Standorten, an denen zuvor große Wald- und Savannenflächen in landwirtschaftliche Nutzflächen umgewandelt worden waren.

Um den Kohlenstoff-Fußabdruck der brasilianischen Sojaexporte abzuschätzen, verwendeten die Forscher die Methode der Ökobilanz (Life Cycle Assessment, LCA). Diese ermöglicht die Quantifizierung des ökologischen Fußabdrucks eines Produkts von seiner Herstellung bis zur Lieferung an den Importeur. Die Forscher des Instituts für Lebensmittel- und Ressourcenökonomie (ILR) der Universität Bonn haben diese Analyse für fast 90.000 Lieferketten durchgeführt, die in den gesamten Sojaexporten aus Brasilien im Zeitraum 2010-2015 identifiziert wurden. "Jeder dieser 90.000 einzelnen Handelsströme stellt eine spezifische Kombination aus der produzierenden Gemeinde in Brasilien, dem Ort, an dem die Soja gelagert und vorverarbeitet wurde, den jeweiligen Export- und Importhäfen und gegebenenfalls dem Land, in dem die Weiterverarbeitung stattfindet, dar", erklärt der ILR-Forscher Dr. Neus Escobar. "Vereinfacht ausgedrückt, haben wir die Menge an Kohlendioxid berechnet, die pro Tonne Soja, die durch jede dieser Lieferketten exportiert wird, freigesetzt wird", erklärt Escobar.

Wie die Analyse, die in der Zeitschrift Global Environmental Change veröffentlicht wird, zeigt, entstehen die größten CO2-Emissionen in der so genannten MATOPIBA-Region im Nordosten des Landes. In dieser Region gibt es noch große Gebiete mit natürlicher Vegetation, insbesondere Wälder und Savannen, die jedoch in den letzten Jahren zunehmend an die Landwirtschaft verloren gegangen sind. Darüber hinaus sind die Sojaexporte aus den Gemeinden dieser Region in der Regel mit langen Transportwegen zu den Ausfuhrhäfen verbunden, die aufgrund der relativ schlechten Infrastruktur meist mit Lastwagen zurückgelegt werden. Daher können die Treibhausgasemissionen durch den Transport erheblich sein und sogar die Auswirkungen der Entwaldung übertreffen.

Die Forscher untersuchten auch, welche Länder durch den Import von Soja besonders große Mengen an Treibhausgasemissionen verursachen. Der weltweit größte Importeur ist in erster Linie China, aber auch die Europäische Union fällt nicht weit dahinter zurück. "Obwohl die europäischen Länder zwischen 2010 und 2015 deutlich geringere Mengen Soja importierten, kam dies vor allem aus Gebieten, in denen eine erhebliche Entwaldung stattfand", stellt Escobar fest.

"Regionale Faktoren können einen erheblichen Einfluss auf die Umweltauswirkungen des globalen Agrarhandels haben", erklärt der Forscher. "Unsere Studie trägt dazu bei, Licht in diese Zusammenhänge zu bringen", erklärt der Forscher. Politische Entscheidungsträger brauchen solche Informationen dringend: Sie können bei der Gestaltung kohlenstoffarmer Versorgungsketten helfen, zum Beispiel durch Verbesserungen der Transportinfrastruktur oder eine effektivere Waldschutzpolitik. Darüber hinaus kann sie nach Ansicht der Forscher die Verbraucher über die Umweltauswirkungen eines hohen Fleischkonsums, wie in vielen EU-Ländern, informieren, denn ein großer Teil des von Europa importierten Sojas werde als Tierfutter verwendet.

09.05.2020
Von: FebL/PM

Die von 2010 bis 2015 in die EU importierte Menge Soja verursachte 67,6 Millionen Tonnen Treibhausgasemissionen, für China waren es 118, 1 Mio. Tonnen. Grafik: Neus Escobar et. al., Globale Umweltveränderungen; DOI: 10.1016/j.gloenvcha.2020.102067