Globale Fleischproduktion 2019 leicht rückläufig

Die weltweite Fleischproduktion wird 2019 voraussichtlich erstmals seit über 20 Jahren keinen neuen Rekord, sondern einen leichten Rückgang verzeichnen. Das prognostiziert die Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) in ihrem am Donnerstag veröffentlichten „Food Outlook“. Grund für die rückläufige Produktion sei der Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest in China, wodurch die Bestände deutlich dezimiert wurden. Die Schweinefleischproduktion in der Volksrepublik macht etwa die Hälfte der weltweiten Schweinefleischproduktion aus, brach aber gegenüber dem Vorjahr um rund 20% ein und wird sich nur noch auf 44,1 Millionen Tonnen belaufen. Laut dem halbjährlich erscheinenden FAO-Bericht, der Markt- und Produktionstrends für eine Vielzahl von Lebensmitteln aufzeigt, werden 2019 rund um den Globus insgesamt 335,2 Millionen Tonnen Schlachtgewicht erzeugt werden. Das entspricht einem Rückgang von 1% im Vergleich zu 2018. In den USA wird die gesamte Fleischproduktion voraussichtlich von 46,9 auf 48,1 Millionen Tonnen steigen. In der EU wird ebenfalls ein Anstieg der Gesamtproduktion erwartet, wenn auch in geringerem Maße als zuvor prognostiziert. Die FAO-Experten gehen davon aus, dass die globale Geflügelproduktion, die 39% der gesamten Fleischproduktion ausmacht, in diesem Jahr wachsen wird, wobei vor allem in Argentinien, Brasilien, der EU und den USA Zuwächse erwartet werden. Insgesamt sinkt der Fleischverbrauch weltweit von 44,2 Kilogramm pro Kopf auf 43,4 Kilo und damit um 2,1%.

In Deutschland hingegen hat der Fleischkonsum pro Kopf im letzten Jahr wieder minimal zugelegt. Der Deutsche Fleischer-Verband (DFV) vermeldet in seinem im Oktober erschienenen Jahrbuch, dass der Fleischverbrauch 2018 in der Bundesrepublik statistisch 88,6 Kilogramm pro Kopf betrug. 2017 waren es 87,7 Kilo gewesen. Die tatsächlich konsumierte Fleischmenge, nach Abzug von Knochen, Sehnen, Tiernahrung und Verlusten, lag bei 60,1 Kilogramm Fleisch pro Kopf – ein leichtes Plus im Vergleich zu 60,0 Kilo in 2017. „Seit 2007 geht der Pro-Kopf-Verzehr mit zwischenzeitlichen Schwankungen langsam aber stetig zurück. Der höchste Verzehrwert wurde 2011 mit 62,8 Kilogramm ermittelt, auf lange Sicht ist aber schon seit Mitte der neunziger Jahre ein langsamer aber stetiger Rückgang zu beobachten“, schreibt der Verband. In Deutschland wurden im vergangenen Jahr 8,49 Millionen Tonnen Schlachtgewicht erzeugt. 4,88 Millionen Tonnen Fleisch wurden exportiert und 3,66 Millionen Tonnen importiert. Im Schnitt wurde 16% mehr Fleisch produziert als in Deutschland verbraucht wird. Bei Schweinefleisch liegt der Selbstversorgungsgrad sogar immer noch bei 119%. Rund 2,5 Millionen Tonnen Schweinefleisch wurden 2018 exportiert. (ab)

Eine Meldung von weltagrarbericht.de

16.11.2019
Von: weltagrarbericht.de

Die Fleischproduktion ist global leicht rückläufig. Foto: Archiv