Naturland und Norma im Streit

„Naturland arbeitet nicht mit dem Discounter Norma zusammen. In einer Pressemitteilung des Handelsunternehmens vom 26. September wird der falsche Eindruck erweckt, es gebe eine Zusammenarbeit des Discounters mit Naturland. Dies entspricht nicht den Tatsachen.“ Naturland-Geschäftsführer Steffen Reese weist in einer Presseerklärung die Unterstützung einer „Bio- Offensive“ von Norma scharf zurück. Die Darstellung von Norma stelle aus seiner Sicht eine „Irreführung des Verbrauchers“ dar. Eine juristische Prüfung sei veranlasst. „Naturland zertifiziert keine Eigenmarken- Produkte von Norma und arbeitet auch ansonsten in keiner Weise mit dem Discounter zusammen,“ wehrt sich der Ökoverband gegen eine entsprechende Veröffentlichung von Norma.

Nach einer Pressemitteilung hat der Discounter mit Sitz in Nürnberg angekündigt, ab dem 7.Oktober Naturland-Produkte in ganz Bayern zu vertreiben. Dazu würden Milch und Joghurt der Molkerei Berchtesgardener Land gehören, aber auch Weizenmehl von der Heimatsmühle sowie Säfte der Fruchtfirma Jacoby. Preislich alles auf Augenhöhe mit Aldi. Erste Produkte sind schon bepreist. So wird die H-Bio-Alpenmilch mit 1,5% Fett o,99 € je Liter kosten. 1 kg Bio- Weizenmehl mit Naturland-Label wird für 1,19 €/ kg, Naturland-Apfeldirektsaft von Jacoby für 1,49 €/ 0,75 l Karton angeboten.
Experten befürchten, dass sich die aktuell heftige Preisschlacht im Einzelhandel auch auf Bio ausdehnen könnte.
Norma ist mit 1450 Filialen in Deutschland, Österreich, Frankreich und Tschechien nach Aldi, Lidl, Netto (Edeka) und Penny (Rewe) der fünftgrößte deutsche Discounter.

30.09.2019
Von: hg

Streit zwischen Norma und Naturland. Foto li.: Norma