Forderung nach Transparenz nimmt zu

Bei den kritischen Meldungen über die Agrar- und Ernährungsbranche war im vergangenen Jahr die Tierhaltung das am meisten diskutierte Thema. Zu diesem Ergebnis kommt die von der AFC Risk & Crisis Consult GmbH durchgeführte Analyse „AFC-Issue-Monitor Report 2019 – Kritische Themen und Trends in der Agrar- und Ernährungsbranche“. Nach der Tierhaltung (14,8 % der Meldungen) folgen die Themen Lebensmittelinhaltsstoffe (9,9 %), Umweltauswirkungen der Landwirtschaft (7,8 %), Verpackungsmüll (6,9 %) und Kennzeichnung von Lebensmitteln. Besonders sticht laut aktueller Analyse der Trend zum Thema Verpackungsmüll heraus, das 2014 noch bei lediglich 1% der Meldungen lag.

„Über alle Themen und Issues hinweg wird in der Analyse deutlich, dass die Forderung nach mehr Transparenz zunimmt“, sagt Markus Hinskes von der AFC. Dies zeige sich beispielsweise durch die von foodwatch und FragdenStaat.de ins Leben gerufene Transparenz-Plattform Topf Secret. „Dass Transparenz der zentrale Anspruch von NGOs, Verbraucherzentralen und Medien ist, dessen sind sich die Verantwortlichen der Unternehmen auch größtenteils bewusst, wie die Ergebnisse einer gemeinsam mit der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie e.V. durchgeführten Studie zum Risiko- und Krisenmanagement zeigen. Gleichzeitig wird aber die Gestaltung des Themas zu häufig Dritten überlassen, anstatt das Ruder selbst in die Hand zu nehmen“, so Hinskes weiter.

Die AFC Risk & Crisis Consult GmbH ist die nach eigenen Angaben führende Beratungsgesellschaft für Risiko-, Krisen- und Kommunikationsmanagement in der Agrar- und Ernährungsbranche. Neben Herstellern und Handel gehören zu ihren institutionellen Auftraggebern auch Ministerien von Bund und Ländern.

29.07.2019
Von: FebL/PM

Die Tierhaltung steht ganz oben bei den kritischen Meldungen aus der Agrar-und Ernährungsbranche. Quelle: AFC