REGIOtester zum Tag der Regionen gesucht

Einmal im Jahr dreht sich rund um das Erntedankfest für den Bundesverband der Regionalbewegung „alles um die Stärken unserer Regionen“. In einem mehrwöchigen Aktionszeitraum, in diesem Jahr vom 27. September bis zum 13. Oktober, macht der Verband mit dem Projekt „Tag der Regionen“, dass von einem bundesweiten Aktionsbündnis und vielen Einzelakteuren in den Regionen getragen wird, in Hunderten von Projekten, Veranstaltungen, Festen, Ausflügen, Märkten und anderen Events sichtbar, wer in Deutschland alles einen Beitrag dazu leistet, regionale Wirtschaftskreisläufe zu erhalten. „Die Aktionen wollen den Menschen vermitteln, dass es Spaß machen kann, regional, sozial und umweltbewusst zu wirtschaften bzw. zu handeln und wie nachhaltig es ist, mit bewussten (Kauf-)Entscheidungen Regionalkultur zu unterstützen“, heißt es beim Aktionsbündnis.

Der Tag der Regionen findet in diesem Jahr unter dem Motto „Weil Heimat lebendig ist“ statt. Der Begriff „Heimat“ steht nach Ansicht des Aktionsbündnisses aktuell in einem Wettbewerb um die Deutungshoheit. Der Tag der Regionen will mit seinen Projekten und Aktionen Heimat weltoffen und regional verwurzelt erlebbar machen und wendet sich gegen alle Versuche, Heimat als Argument zur Ausgrenzung und Abschottung zu instrumentalisieren.

Daneben treibt nach Ansicht der Veranstalter kaum ein Thema die Menschen gerade mehr um, als die Suche nach Antworten auf den Klimawandel. Die Regionalbewegung fordert deshalb „Klimaschutz durch kurze Wege –Klimaschutz durch eine Regionalisierung der Ernährungswirtschaft!“. Kurze Wege brauchen regionale Wirtschaftskreisläufe, die vor allem mit kleinen und mittelständischen Strukturen gelingen. Dafür zu werben ist die Intention des Aktionsbündnisses Tag der Regionen und „macht jede einzelne Aktion kostbar“. Bis heute ist nach Ansicht des Bündnisses die Bewusstseinsbildung und Aufklärungsarbeit für die Potenziale regionalen Wirtschaftens, die durch die unzähligen Akteure des Tags der Regionen jedes Jahr aufs Neue erfolgt, wertvoll und unerlässlich.

Als Mitmachaktion werden in diesem Jahr sogenannte REGIOtester gesucht. Das sind Haushalte, die ihre gewohnten Einkäufe für einen Zeitraum von 14 Tagen mit einem Fokus auf regionale Produkte erledigen. Dieser Zeitraum kann, wie es gerade passt, zwischen dem 15. August und 30. September gewählt werden, ob zwei Wochen am Stück, oder mit zwei „regionalen Tagen“ pro Woche. Zur Unterstützung der Einkäufe können sich die Tester der RegioApp bedienen, die App fürs regionale Einkaufen und regionales Essen. Des Weiteren werden sie vom Aktionsbündnis persönlich per Telefon, Mail oder Messenger (z.B. WhatsApp, Telegram, etc.) betreut. Alle teilnehmenden Haushalte erhalten ein professionelles und persönliches Fotoshooting. Die Mitmachaktion wird medial mit einem blog begleitet und im Nachhinein eine Dokumentation erstellt, die auf die Chancen und Hürden fürs regionale Einkaufen hinweist und Handlungsempfehlungen anhand Ihrer Erfahrungen weitergibt.

Der Bundesverband der Regionalbewegung ist ein breites Bündnis mit Gruppen beispielsweise aus Natur- und Umweltschutz, Kirchengemeinden, Land- und Forstwirtschaft, Jugendarbeit, Tourismus, Bildung, Verbraucherschutz, Gastronomie, klein- und mittelständischem Handwerk und dem Lebensmittelhandel.

Weitere Informationen oder die Registrierung als REGIOtester gibt es hier.

10.07.2019
Von: FebL/PM