Milchbauern blockieren DMK-Werkszufahrt

Anlässlich des bevorstehenden Weltmilchtages am 1.Juni haben sich am Vortag ca. 20 Bäuerinnen und Bauern mit mehreren Treckern beim Käsewerk des Deutschen Milchkontors (DMK) in Edewecht/Landkreis Ammerland in Niedersachsen zu einer Demonstration getroffen. Spontan über die sozialen Netzwerke organisiert, blockierten sie für eine halbe Stunde die Werkszufahrt, um darauf aufmerksam zu machen, dass die Milcherzeugung nach wie vor nicht kostendeckend ist und weiterhin viele landwirtschaftliche Betriebe zur Aufgabe gezwungen werden. Daran hat für die Milchbäuerinnen und -bauern in Norddeutschland das DMK einen großen Anteil, denn als größte deutsche Molkerei zahlt es zurzeit, wie schon oft in den letzten Jahren, mit den schlechtesten Milchpreis aus. Das DMK bewegt sich aktuell bis zu 4 Cent unterhalb des Preises regionaler Wettbewerber. Solche Preisunterschiede sind für die Betroffenen existenzbedrohend. Nach der Aktion tauschten sich die Teilnehmer, zu denen auch der Landesvorsitzender des Bundesverbands Deutscher Milchviehhalter Niedersachsen Peter Habbena und der Landesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft Niedersachsen Ottmar Ilchmann gehörten, noch weiter untereinander aus und es wurde deutlich, dass alle Milcherzeuger gleichermaßen betroffen sind und nur durch gemeinsame Anstrengungen etwas an ihrer Situation verbessern können.

Die aktuellen Entwicklungen am Milchmarkt und ein Ausblick der DMK Group sind auch Gegenstand der ordentlichen Vertreterversammlung der Deutsches Milchkontor eG, die am 19. Juni in Hannover stattfindet.

02.06.2019
Von: FebL/oil

Milchbauern blockieren die DMK-Werkszufahrt. Foto: Johannes Krost