Europawahl war Klimawahl

„Dieses Ergebnis ist ein Auftrag an alle demokratischen Parteien, Klimaschutz endlich ernsthaft anzupacken“, kommentiert die Klima-Allianz in einer ersten Reaktion das Ergebnis der Europawahlen.

Die Entwicklungs- und Umweltorganisation Germanwatch bewertet die Europawahl als erste Klimawahl. Das Ergebnis zeige, dass die Wählerinnen und Wähler beim Klimaschutz in der EU und in Deutschland aufs Tempo drücken. „Die junge Generation verlangt von EU und Bundesregierung einen neuen Generationenvertrag, der sie vor der Klimakrise schützt“, sagt Christoph Bals, Politischer Geschäftsführer von Germanwatch. „Die Wahlanalysen zeigen, dass Union und SPD die jungen Leute verlieren, wenn sie nicht endlich entschiedenen Klimaschutz durchsetzen.“
„Diese Wahl war die erste Klimawahl. Viele Menschen wollen dem politischen Zaudern beim Klimaschutz nicht weiter zuschauen“, so Bals. Germanwatch fordert die EU-Abgeordneten auf, den klimapolitischen Schwung der Wahl in wirkungsvolles Handeln zu übersetzen. „Die Abgeordneten sollten aufhören, mit Steuergeldern Kohle, Öl und Gas zu fördern und sich für eine Landwirtschafts- und Verkehrswende einsetzen.“ Dazu gehöre eine Kerosinsteuer und eine Initiative für ein attraktives europäisches Langstreckenzugnetz. „Klimaschutzpolitik schützt die Bürgerinnen und Bürger der EU“, sagt Christoph Bals.

--------------------------

Die Klima-Allianz Deutschland ist das breite gesellschaftliche Bündnis für den Klimaschutz. Mit ihren über 120 Mitgliedsorganisationen aus den Bereichen Landwirtschaft (z.B. Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft, Bioland, Naturland), Umwelt (z.B. BUND, NABU), Kirche (z.B. Katholische Landjugendbewegung KLJB, Misereor), Entwicklung (z.B. Forum Umwelt & Entwicklung), Bildung, Kultur, Gesundheit, Verbraucherschutz, Jugend und Gewerkschaften (verdi, Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt) setzt sie sich für eine ambitionierte Klimapolitik und eine erfolgreiche Energiewende auf lokaler, nationaler, europäischer und internationaler Ebene ein. Ihre Mitgliedsorganisationen repräsentieren zusammen rund 25 Millionen Menschen.

27.05.2019
Von: FebL/PM

Die Bedeutung von Klima und Umweltschutz bei der EU-Wahl zeigt diese von der ARD gezeigte Grafik von Infratest dimap.