"Fridays for Future" mobilisiert Hunderttausende

Dem weltweiten Aufruf zum Protest der „Fridays for Future“-Bewegung sind in Deutschland am letzten Freitag vor der Europawahl über 300.000 Menschen gefolgt, weltweit sollen es an die zwei Millionen gewesen sein. In Brüssel besetzten Klimaaktivisten der Bewegung aus zehn europäischen Ländern den Vorplatz des Europa-Parlaments.

Unter dem Motto #Occupy4Climate rief „Fridays for Future“ zur Teilnahme an der Europawahl auf. Das 2019 gewählte EU-Parlament sei das letzte, das dafür sorgen könne, dass das 1,5 Grad Ziel eingehalten wird. „Wenn ihr versagt, lasst ihr die europäische Jugend im Stich. Lasst ihr uns im Stich, wird nicht nur das Klima zerstört, sondern auch die europäische Gemeinschaft.“

Für die „Fridays for Future“-Bewegung ist die Klimakrise „die größte Herausforderung der Gegenwart und muss oberste Priorität in der Politik haben. Es sind radikale Klimaschutzmaßnahmen notwendig, um die Einhaltung des 1,5 Gard-Ziels noch gewährleisten zu können. Als drittgrößter CO2-Emittent weltweit trägt die EU eine besondere Verantwortung im Kampf gegen die Klimakrise“.

25.05.2019
Von: FebL

AktivistInnen der "Fridays for Future"-Bewegung schlugen ihre Zelte vor dem EU-Parlament auf und rufen ur Teilnahme an der Europawahl auf. Foto: LuisaNeubauer/fridaysforfuture