Fläche für Logistikzentrum besetzt

Teile der 80 Hektar für ein Logistikzentrum bei Neu-Eichenberg im Werra-Meißner-Kreis/Hessen sind von Umweltaktivisten der „Aktionsgruppe Acker bleibt“ besetzt worden. Sie bauten Zelte auf und pflanzten Gemüse. Das Land Hessen will die Besetzung laut Medienberichten zunächst dulden.

Das Ziel der Aktivisten ist es unter anderem, der Dietz AG, die das Logistikzentrum plant, wie auch den für die Genehmigung zuständigen Behörden und Institutionen sowie Parteivertretern zu zeigen, dass es Menschen gibt, die sich gegen den Bau des Logistikgebiets und die damit verbundene Versiegelung von Ackerflächen und Zerstörung von Lebensgrundlagen stellen.

Neben der Aktionsgruppe wehrt sich auch die Bürgerinitiative für ein lebenswertes Neu-Eichenberg (NEB) gegen die Logistikhallen. Ihre Onlinepetition "Beton kann man nicht essen" haben mittlerweile mehrere Tausend Unterstützer und Unterstützerinnen unterzeichnet.

Zu einer Demonstration gegen das Logistikzentrum kam es am Wochenende in Echwege, dem Sitz des zuständigen Landrats. Mit Traktoren zogen die Demonstranten gegen Flächenverbrauch vom Eschweger Bahnhof durch die Innenstadt zum Schlossplatz, direkt vor die „Haustür“ des Landrates. Einige der Parolen: „Wer den Acker nicht ehrt, ist des Wählers Stimme nicht wert.“ „Wir sind hier, wir sind laut, weil man uns den Acker klaut.“ „Alle sprechen vom Klimawandel – Sie beschleunigen ihn, danke Dietz AG!“ „Logistikgebiet, bleib uns vom Acker.“

13.05.2019
Von: FebL

Teile der Fläche für ein Logistikzentrum bei Neu-Eichenberg wurden besetzt. Foto: #ackerbleibt