Schweine-Fleisch ohne Gentechnik

„Der Markt bewegt sich“, kommentiert der Verband Lebensmittel ohne Gentechnik e.V. (VLOG) die Ankündigung von zwei Handelsketten, Schweinefleisch in ihr Sortiment aufzunehmen, das ohne gentechnisch verändertes Futter erzeugt wurde. Dabei verweist der Verband darauf, dass in 2018 in Deutschland 1,8 bis 2,0 Millionen Tonnen Sojaschrot im Bereich Schwein verfüttert wurden und weniger als ein Prozent gesichert gentechnikfrei seien.

Kaufland wird ab 25. April in den Bedientheken seiner 660 Märkten 18 Schweinefleischprodukte der Qualitätsmarke Wertschätze mit dem ‚Ohne GenTechnik’-Siegel des VLOG anbieten. „Mit Wertschätze-Produkten bieten wir dem Kunden hochwertiges Fleisch. Dass das Schweinefleisch jetzt VLOG-zertifiziert ist, ist ein logischer und wichtiger Schritt zu noch mehr Qualität, Nachhaltigkeit und Transparenz“, sagte Clemens Dirscherl, Experte für Tierwohl bei Kaufland. Das Handeslunternehmen kündigte an, sein rund 700 Produkte umfassendes Angebot an Lebensmittel mit ‚Ohne GenTechnik’-Siegel weiter auszubauen.

Der hessische Regional-Filialist Tegut lobt seine Fleischmarke LandPrimus komplett mit ‚Ohne-Gentechnik“-Siegel aus, sowohl Rind- als auch Schweinefleisch und Geflügel. Angeboten werden die über 75 LandPrimus-Produkte in rund 130 Bedientheken des Händlers. Sowohl Tegut als auch Kaufland betonen, dass sie bei ihren ‚Ohne-Gentechnik’-Fleischprodukten auch hohe Ansprüche an das Tierwohl und die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Landwirten stellen.

„Das Schweinefleisch des Wertschätze-Qualitätsfleischprogramms erfüllt neben den Kriterien für das Siegel auch hohe Anforderungen an verantwortungsvolle Landwirtschaft: partnerschaftliche Verbindungen zu den Landwirten, faire Bezahlung und hohe Ansprüche an Tierwohl, wie z.B. 40 % mehr Platz im Stall, Stroh als Beschäftigungsmaterial und Außenklimaställe, sind Grundlagen, die regelmäßig kontrolliert werden“, heißt es dazu bei Kaufland.

„Das Markenfleischprogramm von Tegut garantiert kontrollierte, artgerechte Tierhaltung mit Extras wie Beschäftigungsmaterial und mehr Platz, eine klare Herkunft der Tiere aus ausgewählten Regionen sowie Futtermittel ohne Gentechnik aus regionalem, vorzugsweise hofeigenem Anbau“, schreibt tegut.

Nach einer aktuellen Erhebung des VLOG, die auf Zahlen von Destatis 2018 und Branchenbefragungen im Zeitraum Februar/März 2019 beruhen, wurden 2018 in Deutschland 3,5 Millionen Tonnen Sojaschrot verfüttert. Davon gingen 1,8 bis 2,0 Millionen Tonnen in das Schweinefutter. Weniger als ein Prozent des Sojaschrots im Bereich Schwein seien gesichert gentechnikfrei, ergab die Recherche des VLOG. „Dies bedeutet, dass 72 bis 87 Prozent des gesamten in Deutschland verfütterten Schrots aus gentechnisch veränderten Sojabohnen in die Schweinefleischproduktion gehen“, fasst VLOG-Geschäftsführer Alexander Hissting das Ergebnis der Erhebung zusammen. „Diese Zahlen zeigen, wie wichtig ‚Ohne Gentechnik’-Programme im Bereich Schweinefleisch für die weitere Entwicklung der gentechnikfreien Land- und Lebensmittelwirtschaft in Deutschland und weltweit sind“, unterstreicht Hissting.

25.04.2019
Von: FebL/PM

Kaufland und tegut bieten Schweinefleisch "Ohne Gentechnik" an.Foto: Kaufland