Minister fordert 40 Cent Milchpreis und kritisiert DMK

Mecklenburg-Vorpommerns Agrarminister Till Backhaus (SPD) hat Deutschlands Molkereien aufgerufen, den Bauern endlich 40 Cent pro Liter Milch zu zahlen. "Das ist eine elende Schweinerei, was die Molkereigenossenschaften mit den Bauern anstellen", sagte Backhaus am Mittwoch in Grimmen vor Journalisten, meldet die Süddeutsche Zeitung. Obwohl die Milchmenge zurückgegangen sei und auch das Futter knapp werde, würden den Milchbauern derzeit um 32 Cent pro Liter Milch angeboten. "Das ist unerträglich", sagte Backhaus, der laut der Süddeutschen besonders die größte Molkerei Deutschlands, das Deutsche Milchkontor (Bremen), nannte.

Außerdem verweigere das DMK alle Gespräche über die Molkerei in Bergen auf Rügen, die geschlossen werden soll, so die Süddeutsche weiter. Man hätte auch einen Investor, sagte Backhaus demnach, aber das DMK lehne jede weitere milchwirtschaftliche Nutzung an dem Standort ab. Dort würden im Jahr etwa 40 Millionen Liter Milch verarbeitet, sagte der Minister, das würde einem Großbetrieb mit mehr als sieben Milliarden Litern Milch im Jahr gar nicht wehtun. "Wenn sich da nichts bewegt, dann werde ich das alles offenlegen", drohte Backhaus laut Süddeutscher Zeitung öffentlich.

"Schön, dass jetzt auch Minister Backhaus merkt, welche Position die Milchbauern in der Wertschöpfungskette von Milch und Milchprodukten haben. Sie sind die Letzten, die die Hunde beißen“, erklärt Otmar Ilchmann, Milchbauer und Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft in Niedersachsen gegenüber der Unabhängigen Bauernstimme. Die Molkereigenossenschaften und besonders das DMK, das wieder einmal europaweit zu den Schlusslichtern im Auszahlungspreis gehöre, ließen die Bauern mit den Folgen der Dürre allein. Höhere Kosten, mehr Arbeit, geringere Milchleistung - das alles ließe sich nur durch einen deutlich höheren Milchpreis kompensieren. „Aber die Molkereien machen nicht einmal den Versuch, höhere Preise durchzusetzen. Wieder einmal wird deutlich, dass die Politik, einschließlich Herrn Backhaus, endlich die Rahmenbedingungen schaffen muss, um die Marktposition der Bauern deutlich zu verbessern. Freiwillig wird sich diese Branche nicht bewegen", fordert Ilchmann die Politik mit Nachdruck zum Handeln auf.

17.08.2018
Von: FebL

Minister Backhaus findet deutliche Worte gegenüber den Molkereien. Hier beim Treffen der Agrarminsiter im Frühjahr in Münster im Gespräch mit Vertrtern der AbL und des Bundesverbands Deutscher Milchviehhalter (BDM). Foto: FebL