Weltweiter Protest gegen Bayer und Monsanto

Weltweit haben am 19.05.2018 in zahlreichen Städten Menschen unter dem Slogan „March against Monsanto“ gegen Chemiekonzerne wie Bayer, Monsanto, BASF oder Syngenta protestiert. In Deutschland kam es beispielsweise zu Protestmärschen mit mehreren hundert Teilnehmern in Hamburg und Düsseldorf, in Basel in der Schweiz waren es rund 2000 Demonstranten. Der Protest richtet sich gegen alle Umweltsünden und Menschenrechtsverletzungen, die mit den Agrar- und Chemie-Konzernen in Verbindung gesetzt werden: Regenwaldabholzung, Breitbandherbizide wie Glyphosat, Gen-Food, Patente auf Saatgut, Nahrungsmittel-Monopole, Aufkauf kleinbäuerlicher Betriebe, Vertreibung indigener Völker, Wasser- und Luftverschmutzung und nicht zuletzt das Bienen- und Artensterben. In diesem Jahr stand insbesondere die Fusion von Bayer und Monsanto in der Kritik. Es ist eine weltweite Bewegung für Saatgutfreiheit, Ernährungssouveränität, bäuerliche Agrarkultur und die Achtung von Menschenrechten. Die Proteste finden jährlich und bereits zum siebten Mal statt.

21.05.2018
Von: FebL

Aufruf zum Protest gegen Monsanto und Syngenta in Basel. Foto: