Kartoffeln bodenlos

Es war ein besonderes Qualitätskriterium, wenn die Kartoffeln aus der Heide kamen. Sie waren nicht nur glatt und sauber, der Heideboden hat auch einen ganz eigenen Geschmack befördert. Ganz ähnlich wie beim Wein, wo auch der Boden nicht unerheblich ist für die geschmackliche Qualität des Produkts. In Spanien sind Forscher jetzt dazu übergegangen Kartoffeln ganz ohne „Substrat“ wachsen zu lassen. Die Pflanzen hängen dazu, die Wurzeln in dunkle Säcke eingepackt im Gewächshaus. Eine spezielle Nählösung versorgt, als Sprühnebel an die Wurzeln gebracht, diese mit Wasser und Nährstoffen. In diesem Jahr hat das spanische Unternehmen Edyma in Viveros Barba rund 360.000 Knollen geerntet, gut doppelt soviel wie in den Jahren zuvor. Der Vorteil der Methode ist, dass Infektionen über das Erdreich ausgeschlossen werden können. Auch sei der Wasserverbrauch deutlich geringer.

28.06.2016
Von: mn