17.05.2022

AbL: Ausbau der Solarenergie in der Landwirtschaft sozial gerecht gestalten

Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) hat anlässlich der Diskussion zum Ausbau der Erneuerbaren Energien im Bundestag in der letzten Woche ein Positionspapier mit dem Titel „Ausbau der Solarenergie in der Landwirtschaft sozial gerecht gestalten“ vorgelegt. Die Kernaussage lautet: Der Ausbau muss prioritär als Doppelnutzung in Form von Agri-Photovoltaik erfolgen. Reine Freiflächenanlagen auf landwirtschaftlichen Flächen, wenn überhaupt, müssen kleinstrukturiert, dezentral und möglichst als Bürgerenergieprojekte gebaut werden. Der Pachtmarkt muss geregelt, die Pachtpreise müssen gedeckelt werden. Zur Vorlage des Papiers erklärt Marti

weiter lesen...


17.05.2022

Aldi Suisse mit neuem Bio-Label für antibiotikafreie Milchviehhaltung

Es war die Bereitschaft einiger Milchbäuerinnen und -bauern, ihre Tierhaltung antibiotikafrei zu gestalten, die den Grundstein für das Schweizer retour aux sources-Projekt gelegt hat. Das teilt Aldi Suisse mit und will mit der Marke «Retour aux Sources» neue Maßstäbe für Schweizer Bio-Produkte setzen und bewirbt die neue Produktemarke mit dem Slogan „Wir machen Bio, das weiter geht.“ Antibiotikafreie Tierhaltung bedeutet laut Aldi nicht, einfach nur auf Antibiotika zu verzichten, es bedeutet, die Milchwirtschaft von Grund auf neu zu denken. Das beginne schon bei der Wahl der Rinderrasse und gehe über die Fütterung bis hin zur Haltungsform und dem Ti

weiter lesen...


17.05.2022

Eierei bei der Haltungskennzeichnung hat ein Ende

Das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) plant offenbar nicht mehr, die Haltungsform bei Fleisch- und Milchprodukten analog zur Eierkennzeichnung zu labeln. Das meldet die Lebenzmittelzeitung (LZ) mit Bezug zu Äußerungen der Parlamentarischen Staatssekretärin im BMEL, Ophelia Nick, auf dem LZ-Molkereikongress in der vergangenen Woche. Diskutiert wird laut Nick jetzt, bei der Kennzeichnung auf Ziffern zu verzichten und stattdessen die Haltungsform genau zu beschreiben, so die LZ. Ein Gesetzesvorschlag zur Haltungsformkennzeichnung soll bis Ende des Jahres in den Bundestag eingebracht werden, zunächst für frisches Schweinefleisch. Vorangetrieben werde

weiter lesen...


17.05.2022

Donau Soja: Der Krieg in der Ukraine darf nicht zur Zerstörung der Gentechnikfreiheit in Europa missbraucht werden

Eine „faktenbasierte Diskussion“ wünscht sich Donau Soja, dessen Ziel eine gentechnikfreie Eiweißversorgung in Europa ist, vom Hauptgeschäftsführer des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV), Dr. Henning Ehlers. Den tragischen Ukrainekrieg zu benutzen, um agrarpolitisches Kapital daraus zu schlagen, schade den deutschen und europäischen Konsumenten und auch den Landwirten in Deutschland und der Ukraine. Der Krieg in der Ukraine dürfe nicht zur Zerstörung der Gentechnikfreiheit in Europa missbraucht werden. Der DRV-Hauptgeschäftsführer hatte unter anderem erklärt: „Der Krieg gegen die Ukraine verändert die globale Rohstoffverfügbarkeit dramatisch. Raps-

weiter lesen...


16.05.2022

Wird die EU die Glyphosat-Zulassung vorläufig verlängern?

Die Europäische Kommission erwägt, die bis Dezember 2022 gültige Zulassung für das Herbizid Glyphosat befristet zu verlängern. Denn die europäische Lebensmittelbehörde EFSA will wegen der Menge des Materials erst im Sommer 2023 bewerten, ob der Unkrautvernichter gefährlich sein könnte. EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides äußerte sich „zutiefst besorgt darüber, dass sich die Bewertung von Glyphosat verzögert“, berichtete das Portal Euractiv. Bisher war das Ende 2019 gestartete Zulassungsverfahren so getaktet, dass die Mitgliedsländer der Europäischen Union (EU) noch vor dem 15. Dezember 2022 auf Vorschlag der EU-Kommission hätten entscheiden

weiter lesen...


16.05.2022

Offener Brief an Kanzler Scholz: G7 für höhere Klimaschutz-Zusagen nutzen

In einem offenen Brief an Bundeskanzler Olaf Scholz haben fünf Klima- und Entwicklungsorganisationen gefordert, den G7-Gipfel im Juni im bayerischen Schloss Elmau für höhere Klimaschutz- und Finanzzusagen der Industrienationen zu nutzen. Die russische Invasion in der Ukraine verschärfe die Notwendigkeit beschleunigter Maßnahmen zur Energiesicherheit und -souveränität. Die Organisationen fordern verbindliche Zusagen der G7-Regierungen zur Eindämmung der Klimakrise und zur Unterstützung besonders betroffener Staaten und Menschen. „Dieser G7-Gipfel steht ganz im Zeichen des russischen Kriegs gegen die Ukraine, aber auch der sich zuspitzenden Klimakrise

weiter lesen...


16.05.2022

Einsprüche gegen Patente auf Gerste und Bier zurückgewiesen

Europäisches Patentamt hält an absurder Rechtsprechung fest.

weiter lesen...


10.05.2022

Ausverkauf der BVVG-Flächen ist endlich gestoppt

Nach langen Verhandlungen in der Bundesregierung wurde jetzt ein Privatisierungsstopp der bundeseigenen Flächen der Bodenverwertungs- und -verwaltungsgesellschaft (BVVG) beschlossen. Das Bündnis Junge Landwirtschaft und die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) begrüßen den Beschluss und sehen in den BVVG-Flächen einen „Schlüssel, um neuen Gründerinnen und Gründern den Start in die Landwirtschaft zu ermöglichen und neue Betriebe aufzubauen“. Laut Aussagen der zuständigen Abteilungsleiterin im Bundeslandwirtschaftsministerium, Dr. Katharina Böttcher, wird die Privatisierung der BVVG-Flächen bis auf wenige Ausnahmen beendet. Die Flä

weiter lesen...


10.05.2022

AbL kritisiert suggestive Fragen, Intransparenz und Unwissenschaftlichkeit der jetzt gestarteten EU-Konsultation zu neuen Gentechniken

Das Recht auf gentechnikfreie Lebensmittelerzeugung darf nicht gekippt werden: Özdemir und Lemke müssen sich für strikte Gentechnik-Regulierung einsetzen.

weiter lesen...


10.05.2022

„Wo Österreich drinnen ist, muss künftig auch Österreich draufstehen“

Österreich bringt verpflichtende Herkunftskennzeichnung auf den Weg

weiter lesen...


09.05.2022

Angespannte Lage auch auf dem Biomarkt

Nach zwei erfolgreichen Jahren in der Coronazeit tritt auch auf dem Biomarkt   Ernüchterung ein. Die in den letzten Monaten kontinuierlich gestiegenen Kosten für Energie- und Futter konnten lange durch steigende Preise einigermaßen ausgeglichen werden. Jetzt aber trifft die Kaufzurückhaltung der Verbraucherinnen und Verbraucher auch den Ökobereich. Noch sind es nur einzelne Marktsegmente, aber die Nervosität breitet sich in der erfolgsverwöhnten Branche aus. Nach dem Pandemie-Ausnahmejahr 2020 mit einem Umsatzwachstum von 22% wuchs der Biomarkt im letzten Jahr mit 5,8%. Für Unruhe sorgte allein, dass für das gute Ergebnis vor allem der Leb

weiter lesen...


09.05.2022

EMB: Situation im Milchsektor alarmierend

Explodierende Kosten bedrohen Nahrungsmittelproduktion und erfordern sofortiges Handeln

weiter lesen...


09.05.2022

Belgien genehmigt Feldversuche mit gentechnisch verändertem Mais

In Belgien haben die drei zuständigen Bundesministerien für Landwirtschaft, Umwelt und Gesundheit Feldversuche mit gentechnisch verändertem (GV) Mais genehmigt, der unter anderem widerstandsfähiger gegen Klimastress sein soll. Statt auf teure Gentechnik zu setzen, sollten nach Ansicht der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) Forschungsgelder beispielsweise in die Züchtung von Populationssorten oder Vielfältige Sorten und Mischungen gesteckt werden, um „klimastabilere Lösungen“ zu erreichen. Wie das Flämische Institut für Biotechnologie (VIB) in Gent mit Blick auf die Genehmigung durch die drei Ministerien mitteilt, werden die Maispfla

weiter lesen...


09.05.2022

Strenge Regulierung der Spekulation mit Agrar-Rohstoffen gefordert

Nicht zuletzt auch vor dem Hintergrund einer mit Blick auf den Krieg in der Ukraine erfolgten aktuellen Warnung der UN vor Finanzwetten an den Rohstoffbörsen hat foodwatch die exzessive Spekulation mit Agrar-Rohstoffen scharf kritisiert. Die Finanzwetten an den Rohstoffbörsen würden die aktuellen Preisanstiege etwa für Getreide zusätzlich befeuern. Spekulationsexzesse müssten daher endlich verhindert werden, forderte die Verbraucherorganisation. Dafür müsse die EU wirksame Handelsschranken, sogenannte Positionslimits, festlegen. Das sei jedoch bisher am Einfluss der Finanzlobby gescheitert. „Angesichts drohender Hungerkrisen ist die Zockerei auf Agr

weiter lesen...


09.05.2022

VLOG: Futtermittel verfügbar - Im „Ohne Gentechnik“-System bleiben

Die Milcherzeuger-Organisation MeG Bayern hat ihren Mitgliedern empfohlen, für alle Fälle Milchverpackungen ohne „Ohne GenTechnik“-Siegel drucken zu lassen. Doch dafür gibt es nach Ansicht des Verbandes Lebensmittel Ohne Gentechnik (VLOG) keinen vernünftigen Grund. Die Bayern MeG hat ihren Marktpartnern dringend geraten, bei Milchprodukten auf die Kennzeichnung „ohne Gentechnik“ zu verzichten. „Aufgrund der unsicheren Futtergrundlage im Herbst und der langen Vorlaufzeiten beim Druck der Verpackungsmaterialien müssten jetzt Vorkehrungen getroffen werden, damit man im Herbst nicht in eine Falle laufe“, nennt die Organisation als Begründung.  D

weiter lesen...


09.05.2022

Umweltverbände und Bauernverband gemeinsam für Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen

Forderung von besserer Finanzierungssicherheit und mehr Flexibilität bei der Umsetzung von Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen.

weiter lesen...


09.05.2022

Bayer: Hauptversammlung mit steigenden Profiten und nachhaltigen Protesten

Die Bayer AG konnte auf ihrer diesjährigen Hauptversammlung, die von zahlreichen Protesten begleitet war, steigende Umsätze und Profite verkünden, vor allem auch im Agrargeschäft. Doch nach wie vor beschäftigen die mit der Tochter Monsanto verbundenen Rechtsstreitigkeiten den Konzern. Erste Verfahren stehen nun auch in Deutschland an. Bereits im Vorfeld der Hauptversammlung hatten Vertreter:innen der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), des Gen-ethischen Netzwerks (GeN) und der IG Saatgut ihre Kritik am Bayern-Konzern formuliert, die strenge Regulierung bei neuen Gentechniken und den Stopp von Patenten gefordert. Für 2021 meldete die

weiter lesen...


09.05.2022

Schweizer Tierhalter verbieten tierquälerisch gewonnenes Hormon PSMG

Die Tierbranche in der Schweiz verbietet auf privatrechtlichem Weg das Hormon PMSG zur Behandlung von Fruchtbarkeitsproblemen bei Schweinen. In Deutschland fordern die Animal Welfare Foundation und der Deutsche Tierschutzbund ein Produktions-, Import- und Anwendungs-Verbot für PMSG. Der Grund für das PMSG-Verbot in der Schweiz liegt laut einer gemeinsamen Mitteilung des Schweizer Bauernverbands und des Schweineproduzenten-Verbands Swissporcs in den bedenklichen Herstellungsbedingungen, die mit dem hohen Tierwohlstandard in der einheimischen Landwirtschaft nicht vereinbar seien. PMSG wird aus dem Blut von tragenden Stuten gewonnen und dient laut der

weiter lesen...


09.05.2022

Termin-HINweise

Bitte beachten: Aus Krankheitsgründen muss die im Rahmen der agrarpolitischen AbL-Fortbildungsreihe angekündigte Veranstaltung am 12.5. „Die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) – zwischen Bürokratie und Hebel zur Veränderung“ leider verschoben werden - über einen Nachholtermin wird rechtzeitig informiert. ++ Der Kampf um den Boden - Lebensgrundlage statt Kapitalanlage: Betriebliche und politische Ansätze für bäuerlichen Landbesitz ++ Der Markt für landwirtschaftliche Qualitätsprodukte: Funktionsweisen – Wettbewerbsfähigkeit – faire Preise… ++

weiter lesen...


03.05.2022

Anhaltende Debatte um Haltungskennzeichnung

Die Borchert-Kommission hat ihre aktualisierten Empfehlungen (die Bauernstimme berichtete) an Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir übergeben. Neben dem Kommissionsvorsitzenden Jochen Borchert waren auch Thünen-Präsident Prof. Folkhard Isermeyer, der Berliner Agrarökonom Prof. Harald Grethe sowie der BUND-Vorsitzende, Olaf Bandt, als Vertreter der Kommission bei der Übergabe dabei. Auf Twitter teilte das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) mit, es prüfe, wie diese Vorschläge das gemeinsame Ziel des Umbaus der Tierhaltung bestmöglich voranbringen können. Der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) teilt mit, die aktualisierten E

weiter lesen...


Sie sehen Artikel 61 bis 80 von 2327

Kostenloser Nachrichtenbrief

Kontakt

Bahnhofstraße 31
59065 Hamm

Email: verlag@bauernstimme.de
Telefon: 02381-49-22-88
Telefax: 02381-49-22-21

Lesen Sie auch Artikel der Bauernstimme

20.06.2022

„Die Klimakrise ist da, und wir haben noch dieses Jahrzehnt,