09.05.2022

Schweizer Tierhalter verbieten tierquälerisch gewonnenes Hormon PSMG

Die Tierbranche in der Schweiz verbietet auf privatrechtlichem Weg das Hormon PMSG zur Behandlung von Fruchtbarkeitsproblemen bei Schweinen. In Deutschland fordern die Animal Welfare Foundation und der Deutsche Tierschutzbund ein Produktions-, Import- und Anwendungs-Verbot für PMSG. Der Grund für das PMSG-Verbot in der Schweiz liegt laut einer gemeinsamen Mitteilung des Schweizer Bauernverbands und des Schweineproduzenten-Verbands Swissporcs in den bedenklichen Herstellungsbedingungen, die mit dem hohen Tierwohlstandard in der einheimischen Landwirtschaft nicht vereinbar seien. PMSG wird aus dem Blut von tragenden Stuten gewonnen und dient laut der

weiter lesen...


09.05.2022

Termin-HINweise

Bitte beachten: Aus Krankheitsgründen muss die im Rahmen der agrarpolitischen AbL-Fortbildungsreihe angekündigte Veranstaltung am 12.5. „Die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) – zwischen Bürokratie und Hebel zur Veränderung“ leider verschoben werden - über einen Nachholtermin wird rechtzeitig informiert. ++ Der Kampf um den Boden - Lebensgrundlage statt Kapitalanlage: Betriebliche und politische Ansätze für bäuerlichen Landbesitz ++ Der Markt für landwirtschaftliche Qualitätsprodukte: Funktionsweisen – Wettbewerbsfähigkeit – faire Preise… ++

weiter lesen...


03.05.2022

Anhaltende Debatte um Haltungskennzeichnung

Die Borchert-Kommission hat ihre aktualisierten Empfehlungen (die Bauernstimme berichtete) an Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir übergeben. Neben dem Kommissionsvorsitzenden Jochen Borchert waren auch Thünen-Präsident Prof. Folkhard Isermeyer, der Berliner Agrarökonom Prof. Harald Grethe sowie der BUND-Vorsitzende, Olaf Bandt, als Vertreter der Kommission bei der Übergabe dabei. Auf Twitter teilte das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) mit, es prüfe, wie diese Vorschläge das gemeinsame Ziel des Umbaus der Tierhaltung bestmöglich voranbringen können. Der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) teilt mit, die aktualisierten E

weiter lesen...


03.05.2022

Bioverbände tragen aktuelle Empfehlungen der Borchert-Kommission nicht mit

„Tierschutz und Ringelschwänze abschneiden, das passt nicht zusammen“, kommentiert Tina Andres, Vorsitzende des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), die aktuelle Stellungnahme des Kompetenznetzwerkes Nutztierhaltung (Borchert-Kommission). Denn in den aktuellen Empfehlungen spreche sich die Kommission für eine Kennzeichnungsstufe aus, in der die Tiere zwar etwas mehr Platz im Stall bekommen sollen, aber das gesetzliche Verbot des Schwänze-Kupierens weiter ausgehebelt bleibe. „Wir haben uns mit all unserem Wissen und der Erfahrung zu Tierwohl ins Kompetenznetzwerk eingebracht. Das Gremium hat viel dazu beigetragen, dass niemand mehr ernstha

weiter lesen...


03.05.2022

Landwirtschafts- und Naturschutzverbände mit Treckern vor dem Landtag

Neue Landtagsregierung in Schleswig-Holstein muss politischen Rahmen setzen für viele Höfe, Klimaschutz, Artenvielfalt und regionale Ernährungssysteme.

weiter lesen...


03.05.2022

Steigende Preise, hohe Kosten und Absatzrückgänge – Agrarmärkte im Zeichen der Krisen

Wohin man in diesen Tagen auf den Agrarmärkten auch schaut. Überall herrscht Unverständnis, Unmut und Nervosität. Die gesamte Wertschöpfungskette vom Hof bis zum Teller staunt über die Preis- und Kostenentwicklung, über die Marktkapriolen und die Kostenexplosionen, diskutiert die heimische und weltweite Versorgungslage und den Zusammenhang zwischen Agrarpreissteigerungen, der Inflationsrate und dem Kaufverhalten der Konsumenten. Der Verbrauch bricht ein Im Lebensmitteleinzelhandel (LEH) drehen sich die Umsatzvorzeichen. War der LEH in den zwei Coronajahren der Gewinner, landeten jetzt von Januar bis März 5,6% weniger in deren Kassen als im Vorjah

weiter lesen...


02.05.2022

Meldungen von Märkten, Handel und Verarbeitern

Düngemittelkonzerne sind Krisengewinner durch Preisexplosion beim Dünger ++ Satte Gewinne im Weltgetreidehandel ++ Welthandel mit Agrarrohstoffen in wenigen Händen ++ Südzucker mit „optimistischen Gewinnerwartungen“ – Fleischindustrie im roten Bereich ++ Drastischer Rückgang beim deutschen Schweinefleischexport

weiter lesen...


02.05.2022

CETA: Kretschmann verkennt die Lage

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat sich im Rahmen einer Podiumsdiskussion in Zürich wegen des Ukraine-Kriegs für eine rasche Ratifizierung des europäisch-kanadischen Handelsabkommens CETA ausgesprochen. Deutlicher Widerspruch kommt von Ludwig Essig, Koordinator des Netzwerkes gerechter Welthandel, dem auch die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft angehört. In Zürich wandte sich Kretschmann mit seiner Forderung nach einer raschen CETA-Ratifizierung auch an seine eigene Partei. „Das ist jetzt eine Ansage an den eigenen Laden“, erklärte Kretschmann und fragte: „Wenn wir nicht mal mit Kanada ein Freiha

weiter lesen...


02.05.2022

Termin-HINweis

Die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) - zwischen Bürokratie und Hebel zur Veränderung

weiter lesen...


26.04.2022

Trotz Milchpreisen auf Allzeithoch kein Grund für Jubelstürme

Milchpreise ziehen weiter an – Norden überraschend vor dem Süden – Export als Konjunkturgewinner

weiter lesen...


26.04.2022

Nach Protest von Bauern und Verbrauchern kehrt Molkerei zum Glyphosatverbot zurück

„Aufgrund der vielen Reaktionen von Verbrauchern*innen, Landwirt*innen und Medien zur Aussetzung des Anwendungsverbots von Glyphosat“ bleibt das Glyphosat-Verbot „generell und grundsätzlich in der bisherigen Form bestehen.“ Das teilt die Goldsteig Käsereien Bayerwald GmbH mit und räumt ein, die Haltung der Verbraucher*innen und auch die einiger Milcherzeuger*innen, welche keinen oder sehr wenig Ackerbau betreiben, falsch eingeschätzt zu haben. Verbraucher und Bauern begrüßen die Kehrtwende der Molkerei. Vor vier Jahren hat die Molkerei Goldsteig das Glyphosatverbot verkündet, dieses kürzlich aufgehoben und jetzt wieder eingeführt. Dieses Vorgehen er

weiter lesen...


26.04.2022

Borchert-Kommission: Kennzeichnung der Premiumstufe – Orientiert am Ökolandbau und offen für konventionelle Betriebe

Die Borchert-Kommission (Kompetenznetzwerk Nutztierhaltung) hat aktualisierte Empfehlungen zum Umbau der Nutztierhaltung vorgelegt. Wie Agra Europe (AgE) meldet, sieht die Kommission darin zur Finanzierung des Umbaus in der Rücknahme des ermäßigten Mehrwertsteuersatzes auf tierische Produkte am ehesten die politische Chance für eine Umsetzung noch in dieser Legislaturperiode. Unzureichend ist laut AgE der Kommission zufolge die von der Bundesregierung in Aussicht gestellte Investitionsförderung von 1 Mrd € in den kommenden vier Jahren. „Der Umbau kann so nicht gelingen“, heißt es laut AgE in den aktualisierten Empfehlungen. Entscheidend sei vielmehr ei

weiter lesen...


25.04.2022

Staatliche Förderung einer Mehrgefahrenversicherung aus den Agrargeldern nicht sinnvoll

Der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter (BDM) begrüßt die ablehnende Haltung des Bundesagrarministeriums in der Frage der Förderung von Mehrgefahrenversicherungen im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“ (GAK). „Es steht außer Frage, dass die wetterbedingten Risiken zugenommen haben und aller Wahrscheinlichkeit nach auch weiter zunehmen werden“, erklärt BDM-Vorsitzender Stefan Mann. „Vor diesem Hintergrund sind wir Bäuerinnen und Bauern gut beraten, uns mit der Absicherung gegen wetterbedingte Schäden an unseren Kulturen zu befassen.“ „Aufgrund der sehr großen Vielfalt an Betriebsstrukturen un

weiter lesen...


25.04.2022

„Wie halten Sie es mit dem Klimaschutz?“

Das bäuerliche Klimanetzwerk NRW hat im Vorfeld der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen am 15. Mai Wahlprüfsteine an die CDU, Grüne, FDP, SPD und Linke geschickt. In den Fragen geht es um das Einhalten von Klimaschutz, sowie Klimaschutz in der Landwirtschaft. Zum bäuerlichen Klimabündnis NRW gehören aktuell die folgenden Verbände: Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft e.V. NRW (AbL NRW), Biokreis NRW e.V., Bioland NRW e.V., Bundesverband Deutscher Milchviehhalter Landesteam NRW, Demeter im Westen e.V., junge AbL, junges Bioland NRW, Landesvereinigung Ökologischer Landbau NRW e.V. (LVÖ NRW), Naturland NRW e.V., Netzwerk Solidarische Landwirts

weiter lesen...


25.04.2022

VENRO fordert im Ergänzungshaushalt mehr Mittel für die Ernährungssicherung im globalen Süden

Anlässlich der anstehenden Beratungen des Bundeskabinetts über den Ergänzungshaushalt für das Jahr 2022 appelliert der Verband Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe (VENRO) an die Bundesregierung, eine Milliarde Euro zusätzlich bereitzustellen, um die globalen Folgen des Kriegs gegen die Ukraine zu bewältigen.  „Die Auswirkungen des russischen Angriffskriegs treffen viele Länder im globalen Süden mit voller Wucht“, konstatiert Martina Schaub, Vorstandsvorsitzende von VENRO. „Im Jemen, in Afghanistan und am Horn von Afrika ist die Lage auf Grund von Kriegen und Konflikten, der Corona-Pandemie und langanhaltender Dürreperioden schon jetzt extr

weiter lesen...


25.04.2022

Wege zu einer klimaneutralen Biolandwirtschaft

Klimabewusstes Wirtschaften ist angesichts des immer deutlicher wahrnehmbaren und durch den Menschen verursachten Klimawandel eine gesamtgesellschaftliche Notwendigkeit, die auch von allen Wirtschaftsbereichen erbracht werden muss. Dieser Notwendigkeit muss sich nach Ansicht des Forschungsinstituts für biologischen Landbau (FiBL) in der Schweiz auch die Landwirtschaft, und insbesondere die auf Nachhaltigkeit fokussierte biologische Landwirtschaft stellen. Die in Abstimmung mit Bio Suisse erarbeitete Studie «Wege zu einer klimaneutralen Biolandwirtschaft in der Schweiz» zeigt laut FiBL erstmals, welche Maßnahmen in der Landwirtschaft, aber auch von Seit

weiter lesen...


25.04.2022

Calyxt-Soja: Nachweis noch 2022 möglich?

Gentechnisch veränderte (gv) Pflanzen ohne Fremd-DNA wie eine Sojalinie der US-Firma Calyxt können bislang unerkannt nach Europa gelangen, weil europäische Überwachungslabore sie nicht nachweisen können. Experten sind zuversichtlich, dass sie noch in diesem Jahr einen Nachweis für die Calyxt-Soja vorstellen können. Um die Testmethode für genomeditierten Raps des US-Herstellers Cibus, die gentechnikkritische Verbände 2020 entwickeln ließen, wird weiter gestritten. Das Problem für die Überwachungslabore der EU ist, dass sie bislang meist nur dann Informationen über gv-Pflanzen aus Drittländern erhalten, wenn die Hersteller sie in die EU exportieren wo

weiter lesen...


25.04.2022

Termin-HINweis

Ernährungsunsicherheit als Folge des Krieges in der Ukraine? Droht sie wirklich? Was ist zu tun?

weiter lesen...


19.04.2022

Wolfgang Reimer designierter Vorsitzender der Agrarsozialen Gesellschaft

Neuer Vorsitzender der Agrarsozialen Gesellschaft (ASG) in Göttingen soll Wolfgang Reimer werden. Nach einer Vorstandssitzung in der vergangenen Woche wurde bekannt, dass der 66- jährige Diplom-Agraringenieur aus dem baden-württembergischen Gaildorf sich auf der Mitgliederversammlung im November bewerben wird. Er tritt die Nachfolge der früheren schleswig-holsteinischen Landwirtschaftsministerin Juliane Rumpf an, die nach sechs Jahren nicht mehr kandidiert. Reimer war bis Dezember Regierungspräsident des Bezirks Stuttgart und von 2011 bis 2016 Amtschef im Landwirtschaftsministerium Baden-Württemberg, zuvor 10 Jahre im Bundeslandwirtschaftsministeriu

weiter lesen...


Sie sehen Artikel 181 bis 200 von 2430

Kostenloser Nachrichtenbrief

Kontakt

Bahnhofstraße 31
59065 Hamm

Email: verlag@bauernstimme.de
Telefon: 02381-49-22-88
Telefax: 02381-49-22-21

Lesen Sie auch Artikel der Bauernstimme

20.06.2022

Viel Aufmerksamkeit kommt gerade der Verfügbarkeit von Leben