19.09.2020

Verbände-Plattform ruft AMK zu mutigem Systemwechsel in der EU-Agrarpolitik auf

Die Verbände-Plattform, ein Zusammenschluss von rund 20 Organisationen aus den Bereichen Landwirtschaft, Umwelt und Tierschutz, fordert die bevorstehende Agrarministerkonferenz (AMK) im saarländischen Weiskirchen in einem jetzt vorgelegten Papier dazu auf, ein „klares Signal für eine auch auf europäischer Ebene ambitionierte Reform zu setzen, welche den Gemeinwohlleistungen der Bäuerinnen und Bauern adäquat Rechnung trägt“. Dabei sind die Eco-Schemes für einen zielgerichteten Systemwechsel zu nutzen und in eine insgesamt bedarfsgerechte Grüne Architektur einzubetten. Die hohe ökonomische Belastung vieler Bäuerinnen und Bauern, ein sich immer weiter ve

weiter lesen...


19.09.2020

Grüne plädieren für starke Eco-Schemes

Die grünen agrarpolitischen Sprecher*innen aus Bundestag und Landtagen plädieren in einem Positionspapier zur Reform der Gemeinsamen Europäischen Agrarpolitik (GAP) im Vorfeld der Agrarministerkonferenz in Weiskirchen für starke Maßnahmen zur Honorierung von Leistungen durch Bäuerinnen und Bauern zum Schutz von Biodiversität und Klima. Die Grünen sehen die Agrarminister*innen der Länder mit Blick auf die EU-Ratspräsidentschaft Deutschlands in der Verantwortung, jetzt eine zukunftsorientierte Ausrichtung der GAP und neue Perspektiven für klein- und mittelbäuerliche Betriebe einzufordern. Dabei sind Klima-, Umwelt-, Natur- und Tierschutz aus Sicht der G

weiter lesen...


19.09.2020

Dissens beim Klimawandel zwischen EU und G20

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat angekündigt, ein Klimaziel für 2030 von mindestens minus 55 Prozent im Vergleich zu 1990 anzustreben. Demgegenüber können sich die Agrarministerinnen und -minister der G20 nicht einmal auf eine Berücksichtigung des Klimawandels in der Abschlusserklärung ihrer jüngsten virtuellen Konferenz verständigen. Die Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch begrüßt die Ankündigung von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, ein Klimaziel für 2030 von mindestens minus 55 Prozent im Vergleich zu 1990 anzustreben. Germanwatch sieht dies als Startpunkt für eine Aufholjagd, um die in Paris versproche

weiter lesen...


19.09.2020

Europas Bauernfamilien fordern Stopp des EU-Mercosur-Abkommens

In einer gemeinsamen Europäischen Bauerndeklaration fordern 41 Bauernorganisationen aus 14 Ländern ihre Regierungen auf, das EU-Mercosur-Abkommen abzulehnen. Und in Frankreich fordern 30 Nichtregierungsorganisationen, unter anderem Bauern-, Umwelt-, Menschenrechts- und Gewerkschaftsorganisationen, Präsident Macron auf, das Abkommen endlich fallen zu lassen. Das Freihandelsabkommen ist in einigen Mitgliedsstaaten auf Regierungsebene umstritten. Deutlich kritische Stimmen äußern etwa Österreich, Niederlande, Frankreich, Irland und Belgien. Deutschland, das aktuell die EU-Ratspräsidentschaft innehat, kündigte an, die Ratifizierung des EU-Mercosur-Abkomme

weiter lesen...


19.09.2020

Bericht zum Stand der Deutschen Einheit: Beeinträchtigung der Agrarstruktur durch branchenfremde Investoren

Nach einem massiven Umstrukturierungsprozess in den ersten Jahren nach der Wiedervereinigung hat sich der Landwirtschaftssektor in den neuen Ländern erfolgreich aufgestellt, wozu nicht zuletzt auch die Privatisierung ehemals volkseigener land- und forstwirtschaftlicher Flächen einen wesentlichen Beitrag geleistet hat. So steht es im jetzt von der Bundesregierung vorgelegten Jahresbericht zum Stand der Deutschen Einheit 2020., der „in Würdigung des 30-jährigen Jubiläums der Wiedervereinigung“ eine „Bilanz der Aufbauleistung“ zieht. Ungefähr die Hälfte der landwirtschaftlich genutzten Flächen wird laut Bericht in den neuen Ländern durch juristische Pers

weiter lesen...


19.09.2020

VLOG zum CRISPR-Weizen-Projekt: Gentechnik muss erkennbar bleiben

Der Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e. V. (BDP) hat in Berlin das Forschungsvorhaben PILTON vorgestellt. „In dem von fast 60 Pflanzenzüchtungsunternehmen getragenen Projekt sollen Weizenpflanzen mit verbesserter, multipler und dauerhafter Pilztoleranz durch CRISPR/Cas entwickelt werden“, heißt es in der BDP-Pressemitteilung, in der auch der Präsident des Thüringer Bauernverbands, Dr. Klaus Wagner, mit Blick auf die neuen Züchtungsmethoden mit den Worten zitiert wird, „darauf zu verzichten, können wir uns nicht leisten“. Und mit Blick auf das Urteil des Europäischen Gerichtshohes, wonach auch diese neuen Züchtungstechniken unter das Gentechnikre

weiter lesen...


19.09.2020

Lieferkettengesetz: Von Bevölkerung gewollt, von Altmaier blockiert

Zum dritten Mal ist die Verabschiedung von Eckpunkten für ein Lieferkettengesetz von der Agenda der Kabinettssitzung gestrichen worden. Gleichzeitig befürwortet eine große Mehrheit der Bevölkerung ein solches Gesetz und erteilt der Bundesregierung nach Ansicht der Initiative Lieferkettengesetz damit einen klaren Handlungsauftrag. Trotz intensiver Verhandlungen konnten sich die Bundesminister Hubertus Heil (SPD), Gerd Müller(CSU) und Peter Altmaier (CDU) nicht auf einen Kompromiss verständigen. Hauptgrund ist der anhaltende Widerstand von Wirtschaftsminister Peter Altmaier gegen eine zivilrechtliche Haftung deutscher Unternehmen, wenn diese durch mange

weiter lesen...


14.09.2020

Möglichst schnelle Entscheidungen zur Umsetzung des Borchert-Papiers gefordert

Einen möglichst schnellen Einstieg in die Umsetzung der vom Kompetenznetzwerk Nutztierhaltung (Borchert-Kommission) vorgeschlagenen Maßnahmen zum Umbau der Nutztierhaltung und möglichst schnelle politische Entscheidungen noch vor der Bundestagswahl, das war die weitestgehend übereinstimmende Botschaft auf einem Podium, zu dem die nordrhein-westfälische Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL NRW) anlässlich ihrer Offenen Jahrestagung „Umbau der Tierhaltung – wer soll das bezahlen“ in das Versuchs- und Bildungszentrum Landwirtschaft Haus Düsse der Landwirtschaftskammer NRW geladen hatte. „Wir brauchen jetzt Entscheidungen, ob und wie umgest

weiter lesen...


14.09.2020

AbL-Bayern startet Petition zur Qualifizierung des bayerischen Qualitäts- und Herkunftssiegels

Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft Bayern hat zusammen mit unterstützenden Verbänden eine Petition zur Qualifizierung des bayerischen Qualitäts- und Herkunftssiegels „Geprüfte Qualität – Bayern“ (GQB) gestartet. Darin wird von der Bayerischen Staatsregierung und dem Landtag eine Aktualisierung der Qualitätsbestimmungen des staatlichen Siegels für den tierischen Produktbereich gefordert. „Die Folgen des Futtermittelimports sehen wir schon lange sehr kritisch, nun hat die Ursachenforschung zur Corona-Krise gezeigt, dass bisher unberührte Lebensräume wie der Regenwald wirklich unberührt bleiben sollten. Sogar Bundeskanzlerin Angela Merkel

weiter lesen...


14.09.2020

Weltweit erstes Nachweisverfahren für Pflanze aus neuer Gentechnik widerspricht Aussagen von Gentechnik-Industrie und Behörden

Der Verband Lebensmittel ohne Gentechnik e.V. (VLOG) hat heute gemeinsam mit Greenpeace und weiteren Organisationen, Gentechnik-frei-Verbänden sowie der Handelskette SPAR Österreich die weltweit erste Open-Source-Nachweismethode veröffentlicht für eine Pflanze, deren Erbgut mit einem Verfahren der „neuen“ Gentechnik verändert wurde. Die Methode dient dem Nachweis einer gentechnisch veränderten Rapssorte, die mit Genome Editing hergestellt wurde. Damit sind Behauptungen der Gentechnik-Industrie und einiger europäischer Behörden widerlegt, dass mit „neuen“ Gentechnikverfahren hergestellte Nutzpflanzen meist nicht von natürlich gezüchteten unterscheidba

weiter lesen...


14.09.2020

Bündnis sieht riesigen Handlungsbedarf und fordert mehr Bodenschutz in Deutschland und Europa

Auch in diesem Jahr führen Hitze und Trockenheit in den meisten Teilen Deutschlands den Menschen vor Augen, wie abhängig gerade Felder, Wiesen und Wälder von den elementaren Naturgrundlagen Wasser und Boden sind. Ein Bündnis aus Umweltbehörden, Wissenschaft und Verbänden zeigt nun auf, was zu tun wäre, um der Klimakrise zu begegnen und stellt Schritte für mehr Bodenschutz vor, denn Landwirtschaft und Biodiversität brauchen gesunde Böden . Die Kommission für Bodenschutz beim Umweltbundesamt (KBU), der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), der Bundesverband Boden (BVB), die Deutsche Bodenkundliche Gesellschaft (DBG), das Senckenberg Museum

weiter lesen...


14.09.2020

Klöckner verkündet Ende des Kükentötens

Die Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat mit einem Gesetzentwurf das flächendeckende Verbot des Kükentötens ab Ende 2021 angekündigt und sieht Deutschland dabei als weltweiten Vorreiter und den Handel in der Pflicht. Auf eine europäische Lösung zu warten sei „naiv“. Tierschützer nennen das Verbot „überfällig“, stellen die „Systemfrage“ und fordern das Zweinutzungshuhn. Den Betrieben stehen laut einer Mitteilung des Bundeslandwirtschaftsministeriums – neben der Aufzucht von Bruderhähnen und der Verwendung von Zweinutzungshühnern – marktreife Alternativen zur Geschlechtsbestimmung im Brutei bis Ende 2021 in entsprechendem Maße zur Verfügun

weiter lesen...


12.09.2020

Altmaier: Klimaschutz ist die zentrale und vorrangige Herausforderung unserer Generation

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will Klimaschutz und Wirtschaft in einem „historischen Kompromiss“ zusammenbringen, lädt zum „Klimadialog“ und hat eine entsprechende Charta angekündigt, die noch vor den Bundestagswahlen im nächsten Jahr von Bundestag und Bundesrat verbindlich beschlossen werden soll. Die Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch spricht von einem „Lackmustest für die Klimareife von CDU und CSU“ und für die Grünen im Bundestag klingt es „leider zu schön, um wahr zu sein“. "Ich bin der Auffassung, dass wir Klimaschutz als die zentrale und vorrangige Herausforderung unser Generation begreifen und auch entsprechend ha

weiter lesen...


11.09.2020

Demeter: Stoppt das Landgrabbing!

Anlässlich der Demeter-Aktionswochen, in denen sich vom 1. bis zum 25. September „alles um unser aller Lebensgrundlage: den Boden“ dreht, fordert Demeter: Ackerland gehört in Bauernhand! „Boden ist nicht nur die Grundlage für die Landwirtschaft, sondern unser allen Lebens. Deshalb darf er kein Spekulationsobjekt sein“, erklärt der Anbauverband und fordert: „Setzt dem Landgrabbing – auch durch Praktiken wie die intransparenten Share Deals – ein Ende“. Landwirtschaftliche Flächen sind nach Ansicht des Anbauverbandes in Deutschland längst nicht mehr nur Äcker, Wiesen und Felder, die von Bäuerinnen und Bauern bewirtschaftet werden. Sie sind in den letzten

weiter lesen...


11.09.2020

Anpassung an den Klimawandel: Studie belegt Potenzial der Agrarökologie

Die Agrarökologie birgt großes Potenzial, um die Landwirtschaft an den Klimawandel anzupassen und Agrarökosysteme widerstandsfähiger gegenüber den Folgen des Klimawandels zu machen. Das ist die Botschaft einer Studie, die im August von der UN-Welternährungsorganisation FAO und der Schweizer Stiftung Biovision veröffentlicht wurde. Die Auswirkungen des Klimawandels stellen Bäuerinnen und Bauern weltweit vor enorme Herausforderungen. Dürren, Unwetter und Überschwemmungen bedrohen ihre Existenz und Ernährungssicherheit. In Subsahara-Afrika, das im Fokus der Studie steht und wo aktuellen Zahlen der FAO zufolge ohnehin schon 22% der Bevölkerung chronisch un

weiter lesen...


07.09.2020

AbL für Erarbeitung eines verantwortungsvollen und mutigen Gesellschaftsvertrages in der Zukunftskommission

Zur Auftaktsitzung der Zukunftskommission Landwirtschaft am heutigen Montag fuhr Elisabeth Fresen, Bäuerin aus Verden an der Aller, Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) und Mitglied in der Kommission mit dem Trecker vor. Vor der Sitzung erklärte sie: „Ich freue mich auf die Arbeit in der Kommission und werde mich für die Erarbeitung eines Gesellschaftsvertrages einsetzen, der uns Bäuerinnen und Bauern eine klare Perspektive gibt. Für den anstehenden Umbau der Landwirtschaft hin zu mehr Natur-, Klima- und Tierschutz müssen in der Kommission klare Ziele, ein Zeitrahmen sowie eine ausreichende Finanzierung erarbeitet

weiter lesen...


07.09.2020

Bio im Ringen um Preisführerschaft

Bio boomt, ist und bleibt im Trend. Das zeigen aktuelle Marktdaten, die fast kontinuierlich Zuwächse im zweistelligen Prozentbereich melden. Doch damit wächst auch der Wettbewerb und der Preis rückt zusehends in den Fokus. Als erster Vollsortimenter setzt Tegut im wettbewerbsintensiven Bio-Geschäft jetzt ein Zeichen. Die Handelsgruppe aus Hessen, die mit 30 Prozent den höchsten Bio-Umsatzanteil im Lebensmitteleinzelhandel (LEH) erreicht, führt eine Preiseinstiegslinie unter der Bio-Eigenmarke ein. Das meldet die Lebensmittelzeitung (LZ). Die ersten Frische-Artikel von "Tegut Bio zum kleinen Preis" werden demnach in Kürze starten. "Wenn

weiter lesen...


07.09.2020

„Tag der offenen Weide“ unterstreicht Bedeutung der Weidetierhaltung

„Der aktuelle Stand der Weidetierhaltung in Deutschland ist dramatisch, die Existenz nicht gesichert und die erforderlichen physischen Leistungen kaum zu erbringen. Anstatt einer Besserung kommen immer neue Lasten auf die Weidetierhalter zu!“ Das erklärt am bundesweiten „Tag der offenen Weide“ am 6. September der Förderverein der deutschen Schafhaltung. Der Anbauverband Biopark begrüßt den Aktionstag. „Die Weidehaltung von Wiederkäuern wie Rindern, Schafen und Ziegen ist die artgerechteste Form der Tierhaltung“, so Vorstandsvorsitzender Jens Rasim. Die Tiere sind fast das ganze Jahr auf der Weide und können ihre natürlichen Verhaltensweisen ausleben. K

weiter lesen...


07.09.2020

Noichl fordert neben „grüner“ auch „rote Architektur“ der GAP

Anlässlich des informellen Treffens der europäischen LandwirtschaftsministerInnen in Koblenz hat die sozialdemokratische EU-Abgeordnete Maria Noichl auch eine „rote Architektur“ für die zukünftige EU-Agrarpolitik (GAP) eingefordert. Die Abgeordnete erklärt: „Für uns SozialdemokratInnen ist die sogenannte grüne Architektur der GAP zentral: Eine starke, europaweite Konditionalität, die die grundlegenden Regeln für alle LandwirtInnen festlegt, die EU-Agrarsubventionen erhalten wollen, eine Mittelbindung in der 1. Säule für die sogenannten Öko-Regelungen von mindestens 30% sowie eine starke 2. Säule können den jetzigen Entwurf der GAP noch „Green Deal-fä

weiter lesen...


07.09.2020

Klöckner sieht Ratifizierung des Mercosur-Abkommens derzeit nicht in Sicht

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner sieht angesichts der Abholzung und Brandrodung von Regenwäldern für Ackerland in Südamerika derzeit nicht, dass das Mercosur-Abkommen ratifiziert wird. Das sagte die Ministerin am Rande des Agrarrats in Koblenz. Auch "fast alle hier anwesenden Minister" zeigten sich laut Klöckner skeptisch gegenüber einer Ratifizierung des Abkommens. „Es ist löblich, dass Ministerin Klöckner beim EU-Mercosur-Abkommen eine kritischere Haltung einzunehmen scheint“, erklärt AbL-Bundesgeschäftsführer Georg Janßen. „Wir werden allerdings auch hier weiter Druck machen und uns für eine grundsätzliche Qualifizierung de

weiter lesen...


Sie sehen Artikel 141 bis 160 von 1609

Kostenloser Nachrichtenbrief

Kontakt

Bahnhofstraße 31
59065 Hamm

Email: verlag@bauernstimme.de
Telefon: 02381-49-22-88
Telefax: 02381-49-22-21

Lesen Sie auch Artikel der Bauernstimme

30.10.2020

Boden ist die Grundlage allen bäuerlichen Wirtschaftens. Um