09.08.2017

Rein rechnerisch ist die Nachfolge gesichert

Zwei göttinger Agrarökonomen, Prof. Stephan von Cramon-Taubadel und Dr. Carsten Holst, haben berechnet, dass es in den kommenden Jahren keine Nachwuchslücke bei landwirtschaftlichen Betriebsleitern gibt, obwohl sie in ihrer Studie feststellen, dass im Jahr 2010 lediglich bei 37 % aller Haupterwerbsunternehmen die Hofnachfolge geklärt war und bei Nebenerwerbsunternehmen sei sogar nur die Zukunft jedes vierten Betriebes gesichert gewesen sei. Aus diesen zahlen leiten bis zum Jahr 2031 einen Personalbedarf von 3.500 einsteigenden Betriebsleitern ab. Genauer gesagt, 2 400 Geschäftsführer für Einzelunternehmen, 900 Nachfolger für Betriebsleiter von Persone

weiter lesen...


13.06.2017

Vorfahrt für bäuerliche Betriebe bei der Stallbauförderung

Bayern bindet seine Agrarinvestitionsförderung (AFP) für Stallbauten verstärkt an die Anforderung besonders tiergerecht zu bauen – und sorgt durch eine heruntergesetzte Obergrenze der Zuschüsse dafür, dass gerade kleinere Betriebe von der Unterstützung profitieren. Es ist die Zeit, in der die Bundesländer ihre Förderrichtlinien für die mit Mitteln des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) finanzierten Programme überarbeiten. Meist werden dabei nur Details angepasst, ausschlaggebend sind vor allem der Finanzhaushalt und die inhaltliche Schwerpunktsetzung. In Bayern waren die bisherigen Agrarumweltmaßnahmen

weiter lesen...


11.05.2017

Petunien gentechnisch verändert

Petunien sind nicht zum essen, trotzdem bedürfen gentechnisch veränderte Varianten eine Zulassung. Haben sie diese nicht so müssen die Behörden einschreiten, wenn sie die Manipulierten Pflanzen erkennen. Anhand ihrer ungewöhnlichen Blütenfarbe ist dies jetzt bei Petunien in Finnland geschehen. Auch in Nordrhein-Westfalen sind gentechnisch veränderte Varianten gefunden worden. Das Landwirtschaftsministerium in Düsseldorf teilte mit, dass es in ersten Tests positive Befunde gegeben habe und man die Vernichtung mehrere Produktlinien - konkret die Linien Pegasus Orange Morn, Pegasus Orange und Pegasus Table Orange - veranlasst habe. Weitere Proben befänden

weiter lesen...


11.05.2017

Kommt Bio demnächst aus Russland

Der Russische Agrarminister Alexander Tkatschew sieht Russland auf dem Weg zu einem der bedeutendsten Produzenten von Biolebensmitteln. Damit käme ein ganz neuer „Player“ auf das Spielfeld der Bioprodukte. Auf rund 10 Mio ha seien in den vergangenen 20 Jahren keine Mineraldünger mehr ausgebracht worden. Neben dem russischen Markt, der immer mehr Ökoprodukte nachfragt könne, so der Minister gegenüber dem Moskauer TV-Sender „Rossija 24“, der russische Weltmarktanteil auf 10 % bis 15 % gesteigert werden, was einem Umsatz von 10 Mrd $ (9,2 Mrd Euro) bis 15Mrd $ (13,7 Mrd Euro) entsprechen würde. Dass neben einer nachhaltigen Umstellung, inklusive der Schul

weiter lesen...


11.05.2017

Weniger Pflanzenschutz ist möglich

Das zumindest ist die Meinung auf der Umweltministerkonferenz in Bad Saarow gewesen. Die Umweltminister sprachen sich für eine weitere Senkung des Pflanzenschutzmitteleinsatzes zum Erhalt der Artenvielfalt und zum Schutz des Grundwassers aus. Um eine Reduzierung der, nach Aussage der Landwirtschaftsministerin Sachsen-Anhalts, Prof. Claudia Dalbert, auf hohem Niveau stagnierenden Menge an eingesetzten Pflanzenschutzmittel zu erreichen solle das Bundesumweltministerium weitergehende Maßnahmen zur Reduzierung erarbeiten und geeignete Instrumente dafür zu prüfen. Ins Gespräch kamen auch Ansätze wie der einer Verschärfung der Kontrollauflagen, ähnlich der

weiter lesen...


11.05.2017

4,4 Milliarden Euro Umsatz mit "Ohne GenTechnik"-Lebensmitteln

Der Verband Lebensmittel ohne Gentechnik (VLOG) ist weiter auf Erfolgskurs. Mit über 6.000 Lebensmitteln, die das staatliche "Ohne GenTechnik"-Siegel tragen, werden 2017 über 4,4 Milliarden Euro erwirtschaftet. Zudem begrüßt der VLOG mit Bunge Deutschland GmbH das 500. Unternehmen in seinen Reihen. Die Bunge Unternehmensgruppe zählt zu den drei weltgrößten Agrarhändlern. „Lebensmittel mit ‚Ohne GenTechnik‘-Kennzeichnung nehmen einen festen Platz in den deutschen Supermarktregalen ein. 4,4 Mrd. Euro Umsatz zeugen von großer Verbraucherakzeptanz und der Leistungsfähigkeit dieser Branche.“, zieht Alexander Hissting, Geschäftsführer des VLOG, zu

weiter lesen...


05.05.2017

Bitte jetzt wählen!!!

Sehr geehrte Bäuerinnen und Bauern, Waldbesitzer, Imker und Jagdpächter, haben Sie schon Ihren Stimmzettel und Wahlausweis zur Sozialwahl bei der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) erhalten? Ja? – Dann sollten Sie die Liste Nr. 10, Freie Liste Eickmeyer, Habben, Schmid, Behring, Michel wählen, damit frischer Wind in unsere Vertreterversammlung kommt: für gerechtere Beiträge, faire Renten, transparente Entscheidungen und unabhängige Beratung. Übrigens: Die Freie Liste Eickmeyer ist die einzige, die sich aktiv dafür einsetzt, dass bei der SVLFG auch die Rentnerinnen und Rentner wählen dürfen. Die SVLFG und die Bauer

weiter lesen...


05.05.2017

Schweinhaltung gesetzeswidrig

Die Haltungsvorschriften in der Schweinemast verstoßen gegen das Tierschutzgesetz und sind verfassungswidrig. Zu diesem Schluss kommt ein von Greenpeace beauftragtes Rechtsgutachten der Hamburger Anwälte Davina Bruhn und Ulrich Wollenteit. Die in der Nutztierhaltungsverordnung bzw. in der TierSchNutzV (Verordnung zum Schutz landwirtschaftlicher Nutztiere und anderer zur Erzeugung tierischer Produkte gehaltener Tiere bei ihrer Haltung) vorgegebenen Haltungsbedingungen fügten den Tieren Schmerzen, Leiden und Schäden zu. Dadurch würde, so die Autoren des Gutachtens, geltendes Recht und das im Grundgesetz festgehaltene Staatsziel Tierschutz missachtet. Di

weiter lesen...


05.05.2017

Klage gegen EU-Zulassung der „Giftsoja“ von Bayer & Monsanto

Testbiotech hat am Gerichtshof der Europäischen Union eine Klage gegen die Importzulassung gentechnisch veränderter Sojabohnen der Firmen Bayer und Monsanto eingereicht. Diese Sojabohnen, die unter Bezeichnungen wie „Balance GT“ oder „Roundup Ready 2 Xtend Soybeans“ verkauft werden, können mit Glyphosat in Kombination mit anderen Herbiziden wie Dicamba oder Isoxaflutol gespritzt werden. Die Kombination dieser Spritzmittel und deren Rückstände in den Pflanzen wurden nicht auf gesundheitliche Risiken untersucht, obwohl zumindest Isoxaflutol offiziell im Verdacht steht, krebserregend zu sein. Die Klage ist als Fall T-173/17 registriert. Im Juli 2016 hatt

weiter lesen...


05.05.2017

Monsanto - Bayer - Welternährung

Wir haben alles im Griff. Das will zumindest Bayer-Geschäftsführer Baumann seinen Aktionären bei der Jahreshauptversammlung im Kongresszentrum am Platz der ??? in Bonn vermitteln. Überdurchnittlich alt ist der Großteil der Anwesenden. Viele dürften ehemalige Bayermitarbeiter gewesen sein, die sich jetzt die Rede des „Neuen“ anhören wollten. Die kritischen Anmerkungen in der viele Stunden dauernden Fragerunde war für viele schon nur noch zweitrangig und stand hinter Buletten, Würstel und freien Getränken. Während in den Kongresshallen die Vertreter von Aktionären und Aktienfonds ihre Anmerkungen zu möglichen Wertverlusten der Bayeraktie in Folge der ge

weiter lesen...


18.04.2017

Kunden wollen Fleisch artgerecht

Fleisch aus besserer, tiergerechterer Haltung wünschen sich 90 Prozent der Kunden von Lidl und Aldi von den Lebensmittel-Discountern. Dafür sind 85 Prozent der Befragten bereit, bis zu fünf Euro pro Kilogramm Fleisch mehr zu bezahlen. Das zeigt eine repräsentative Forsa-Umfrage unter Kunden der beiden Discounter im Auftrag von Greenpeace. „Auch Supermarkt-Kunden wollen kein Billigfleisch auf Kosten der Tiere“, sagt Dirk Zimmermann, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace. „Der Handel muss dem Wunsch seiner Kunden nachkommen.“ Greenpeace fordert für alle Fleischprodukte eine verpflichtende Haltungskennzeichnung. Das Meinungsforschungsinstitut Forsa befra

weiter lesen...


18.04.2017

Prosecco ohne Glyphosat

Neben Glyphosat sollen in Zukunft eine ganze Reihe von Pflanzenschutzmitteln verboten sein wenn die Produzenten weiterhin die kontrollierte Ursprungsbezeichnung Prosecco DOC führen wollen. Verpflichtend soll das Verbot ab kommendem Jahr eingeführt werden. Schon in diesem Jahr werden die Mittel aus den Anbaustatuten gestrichen. Den Mitgliedern bliebe somit Zeit um sich mit der neuen Situation vertraut zu machen erläutert deren Präsident Stefano Zanette. Nach Aussage Zanettes sei inzwischen der wissenschaftliche Beweis erbracht, dass ein „hochwertiger Weinbau“ ohne chemische Pflanzenschutzmittel möglich sei. Mit der Initiative will der Präsident auch di

weiter lesen...


18.04.2017

Ohne Bäuerinnen und Bauern kein Essen

Stärken wir gemeinsam ihre Rechte!

weiter lesen...


17.04.2017

Tote Bienen

Wie jedes Jahr im Frühling schauen die Imker gespannt auf die erwachenden Bienenvölker. Trotz guter Betreuung und ausreichend Futter kommt es immer wieder zu unerwarteten Ausfällen. Unbefriedigend ist in den meisten Fällen, dass die Ursachen des Bienensterbens über die Wintermonate meist unklar bleiben. Besonders Hart getroffen hat es in diesem Jahr unter anderem Imker in der Region Mainz, schildert Franz Botens, dessen Bienenvölker rund um und in Mainz stehen. Nein standen muss man bedauerlicherweise sagen. Denn Botens beklagt einen nahezu 100 prozentigen Ausfall. Um Ursachen für die massiven Völkerverluste zu finden hat der Stadtimker sich an das Fac

weiter lesen...


06.04.2017

Jetzt kommen die Briefe

In diesen Tagen bekommen alle bei der SVLFG (Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau) unfallversicherte Unternehmen Post. Insgesamt werden an die 1,5 Millionen Briefe verschickt. Ziel der SVLFG ist es sich ein klares Bild über die Betriebssituation ihrer Mitglieder zu machen. Gleichzeitig werden nur die Angeschriebenen, die den kurzen Fragebogen ausfüllen und zurückschicken an der Sozialwahl teilnehmen können. Eine Wahl wird es allerdings nur für die Betriebe geben, die keine festen Angestellten haben. Jetzt ist es deshalb wichtig den Fragebogen auszufüllen und abzuschicken, unabhängig von den im Anschreiben angegebenen Terminen z

weiter lesen...


04.04.2017

Plastik im Fisch

Winzige Plastikpartikel lagern sich im Fleisch von Meeresfischen und Schalentieren ab. Das ergab eine Studie der Umweltabteilung der UN-Schifffahrtsorganisation. Untersucht wurden Proben aus den Fischabteilungen von Supermärkten. Die Plastikpartikel entstehen, wenn Plastikmüll durch die Einwirkung von Sonne und Salzwasser über längere Zeit zerfällt. Welche Auswirkungen der Verzehr von Plastikpartikeln auf den menschlichen Körper hat, ist bislang noch unklar. Die Wissenschaftler weisen jedoch darauf hin, dass die Partikel organische Stoffe wie PCBs, Pestizide, Flammschutzmittel und endokrine Disruptoren enthalten können. Eine Studie der Universität in

weiter lesen...


04.04.2017

Verheerende Brände in vier US-Bundesstaaten

Mindestens sieben Menschen, tausende von Rindern und unzählige Wildtiere sind bei Präriebränden in den US-Bundesstaaten Texas, Kansas, Oklahoma und Colorado umgekommen. Nach einem vergleichsweise warmen und trockenen Winter begannen die ersten Feuer in den letzten Februartagen und breiteten sich durch anhaltende, orkanartige Winde zu riesigen Flächenbränden aus. Bisher wurde eine Fläche von 6.000 km2 von den Flammen vernichtet. Die Feuerwände breiteten sich so schnell aus, dass selbst eine Antilopenart, die Spitzengeschwindigkeiten von über 80 km/h erreichen kann, den Flammen nicht entkommen konnte. Weidezäune behinderten die Flucht vieler Rinder, noch

weiter lesen...


04.04.2017

Hereford-Mutter und vier Töchter wohlauf

Am 19. Februar brachte eine neunjährige Kuh in der westirischen Grafschaft Clare identische Vierlinge auf die Welt. Die Chance einer solchen Vierlingsgeburt beträgt eins zu eine Milliarde. Mit Zwillingen hatten Farmer Tom Clair und sein Sohn Enda gerechnet, Zwillingsgeburten waren in der gesamten Ahnenreihe und unter den Schwestern der Hereford-Mutter immer wieder vorgekommen. „Wir hatten abends nach ihr geschaut und als mein Vater morgens in den Stall kam, hatte sie über Nacht völlig ohne Hilfe die vier Kälbchen auf die Welt gebracht", sagte Enda Clair in einem Telefoninterview. Mit je 35 kg Geburtsgewicht lagen Mia, Rosie, Fluffy und Jenny über

weiter lesen...


14.03.2017

Zuviel Pestizide – Gar nicht nötig

Weniger Pestizide führen nicht automatisch zu schlechteren Ernten und einem geringeren Einkommen. Französische Wissenschaftler untersuchten in ihrer Studie 946 landwirtschaftliche Betrieben in Frankreich. Sie erfassten deren Verbrauch an Pflanzenschutzmitteln und berechneten wie viel davon ohne Ernte- und Einkommenseinbußen reduzierbar wäre. Über zwei Drittel der Betreibe (77%) so die Wissenschaftler, könnten den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln reduzieren ohne einen Ertragverlust in Kauf nehmen zu müssen. Insgesamt ließen sich dort 42 % der PSM bei gleichem Ertrag einsparen und zwar 37 % der Herbizide, 47 % der Fungizide und 60 % der Insektizide. Ve

weiter lesen...


14.03.2017

Weniger Glyphosat bei Aldi Süd

Was auch immer an den Stammtischen der Bauern oder in der Zirkeln von Wissenschaftlern zum Thema Glyphosat und dessen Giftigkeit diskutiert wird. Aldi Süd setzt jetzt klare Schranken. Vom Ende der Vermarktungskette macht der Lebensmitteldiscounter Druck. Das jedenfalls vermeldet die Organisation Foodwatch. Der Organisation war ein Brief zugespielt worden den Aldi Süd an die Hersteller seiner Eigenmarken geschickt hatte. Demnach fordert der Discounter seine Lieferanten auf, jetzt „Maßnahmen zur Reduzierung der Glyphosatgehalte in den an Aldi Süd gelieferten Eigenmarken zu ergreifen“. Schon jetzt gibt es in der EU Grenzwerte für Glyphosat-Rückstände – A

weiter lesen...


Sie sehen Artikel 1001 bis 1020 von 1308

Kostenloser Nachrichtenbrief

Kontakt

Bahnhofstraße 31
59065 Hamm

Email: verlag@bauernstimme.de
Telefon: 02381-49-22-88
Telefax: 02381-49-22-21

Lesen Sie auch Artikel der Bauernstimme

03.04.2019

Aktuell sind die Gesetze zur Umsetzung der 2017 novellierten