31.01.2017

Trägt Geflügelindustrie zu Vogelgrippe bei?

Seit Wochen besteht wegen Geflügelpestfällen in Deutschland eine fast flächendeckend verhängte Aufstallungspflicht für Geflügel. Eine seit vielen Jahren immer wiederkehrend in den Wintermonaten auftretende Situation. Bäuerliche NutzgeflügelhalterInnen mit Freilandsystemen stellt dies vor große, existentielle Probleme, sie sind nicht auf reine Stallhaltung ausgelegt und müssen ihre Bestände z.T. schlachten. Auslöser für die scharfe Vorgehensweise ist die vom zuständigen Friedrich-Löffler-Institut (FLI) vertretene Hypothese, dass das hochpathogene Vogelgrippevirus H5N8 von Wildvögeln verbreitet wird. Doch zunehmend werden Zweifel an der These laut. „T

weiter lesen...


30.01.2017

EDEKA sorgt für Unmut bei Biobauern

Um die Arbeitsbedingungen auf Großbetrieben in Lebensmittelerzeugung und -verarbeitung auch unter Berücksichtigung der sozialen Belange zu überprüfen, wurde 2013 von den Ketten des Lebensmittelhandels ein zusätzlicher Standard, GRASP, eingeführt. Dagegen hat sich besonders auf Seiten ökologisch wirtschaftender bäuerlicher Betriebe eine breite Front gebildet, da sie zwar bei einer Verpflichtung zur Teilnahme einmal mehr Kosten- und Kontrollaufwand tragen müssten, allerdings bei ihren Größenordnungen kaum für den Sachverhalt – die Arbeitsbedingungen – relevante Informationen übermittelt werden könnten. Die Art und Weise, in der die Daten eines Betriebs n

weiter lesen...


30.01.2017

Ohrmarke mit Pulsmesser

Braucht man das? Jetzt gibt es sie jedenfalls. Die Schafohrmarke mit Pulsmesser und aktiver Standortbestimmung. Darüber hinaus blinkt die Solarbetriebene Ohrmarke auch noch. Wenn die Herzschlagfrequenz oder die Körpertemperatur des ohrmakentragenden Tieres einen zuvor eingegebenen Bereich verlässt wird der Schafhalter auf seinem Handy alarmiert. Das kann gut sein, wenn man in der Lammzeit nicht die ganze Nacht im Stall verbringen will. Allerdings wird dieser Nutzen für Berufsschäfer mit 500 und viel mehr Schafen stark relativiert. Wer seine Ablammzeit auf einen maximal zwei Monate legt dürfte auch mit high-tech Ohrmarke keine Nacht durchschlafen, weil

weiter lesen...


30.01.2017

Antibiotikaresistente „Superbakterien" bei US-Schweinen

Wissenschaftler an der Ohio State University haben zum ersten Mal carbapenemresistente Enterobakterien (CRE) auf einer Schweinefarm gefunden. CRE werden von der Weltgesundheitsorganisation, WHO, als ernste Bedrohung der öffentlichen Gesundheit angesehen, da sie gegen Kombinationen fast aller bekannten Antibiotika resistent sind. Das Vorkommen der Bakterien auf einer einzelnen, nicht benannten Schweinefarm in Ohio stellt an sich noch keine Bedrohung dar. Bisher wurde CRE jedoch nur in Krankenhäusern gefunden, die Wissenschaftler halten jetzt auch eine Übertragung auf den Menschen durch frisches oder unzureichend gegartes Schweinefleisch für durchaus mö

weiter lesen...


30.01.2017

Studie: Roundup schädlicher als gedacht

Wissenschaftler des renommierten King’s College in London haben in einem Langzeitversuch nachgewiesen, dass winzige Dosen des Glyphosat enthaltenden Unkrautvernichtungsmittels Roundup bei Ratten zur Bildung einer Fettleber führen. Die Tiere bekamen eine tägliche Roundup-Dosis (vier Nanogramm pro Kilogramm Köpergewicht), die um das 75.000fache unter dem in der EU zugelassenen Wert liegt. Im ersten Jahr zeigten die Ratten keine Auffälligkeiten, im zweiten Jahr jedoch entwickelten die meisten Fettlebern. Bei Urinuntersuchungen von Menschen in verschiedenen europäischen Ländern hat sich ergeben, dass wir über Herbizidrückstände in Lebensmitteln eine bis zu

weiter lesen...


17.01.2017

Mit dem Trecker von Schleswig-Holstein zur Demo nach Berlin

Für eine bäuerliche Zukunftslandwirtschaft und eine neue Agrarpolitik

weiter lesen...


17.01.2017

Vogelgrippe in Südamerika

Während in Deutschland in vielen Bundesländern noch immer die Stallpflicht für Geflügel besteht und es auch immer wieder neue Fälle von Vogelgrippe in großen Geflügelhaltungen gibt, ist jetzt ein Fall in Chile bekannt geworden. Laut Angaben der nationalen Landwirtschaftsbehörde (Servicio Agrícola y Ganadero - SAG) in Santiago de Chile wurde Anfang des Monats in einer Truthahnhaltung in der chilenischen Region Valparaíso eine schwach pathogene Form der Vogelgrippe festgestellt. Dabei handelt es sich - zumindest seit rund zehn Jahren - um den ersten Fall der Seuche in Südamerika. Vor diesem Hintergrund wird der immer wieder vorgetragene Übertragungsweg

weiter lesen...


17.01.2017

Mehr Probleme in großen Ställen

Bezug nehmend auf die Fallstudie „Zusammenhang zwischen Bestands-, Gruppengröße und Indikatoren des Tierwohls in der konventionellen Schweinemast“, die im Rahmen der Doktorarbeit von Dr. Sophie Meyer-Hamme erstellt wurde, kritisieren die Wissenschaftler des Kasseler Instituts die nicht repräsentative Auswahl der 60 untersuchten Betriebe. Diese seien nicht unabhängig, selbständig und durch Zufallsauswahl sondern willkürlich durch Berater von Erzeugervereinigungen ausgesucht worden. Kritisiert wird auch die Größe der Betriebe: „Die Auswahl der Untersuchungsbetriebe ist durch eine nicht repräsentative Bestandsgrößenverteilung stark verzerrt. Während die

weiter lesen...


17.01.2017

Weiter exportorientiert

Der Raiffeisenverband (DRV) kritisiert strengere Vorgaben beim Tierschutz, wie sie Beispielsweise das von Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt in Aussicht gestellte nationale staatliche Tierschutzlabel mit sich bringen. Im Fokus der Kritik des DRV-Präsident Manfred Nüssel liegen dabei die in Folge höherer nationaler Standards steigenden Kosten für landwirtschaftliche Produkte und Lebensmittel. „Unsere Branche zeichnet ich durch hochwertige und sichere Nahrungsmittel aus und handelt weniger mit Agrarrohstoffen“, hob der DRVPräsident hervor. Sie verfüge vielmehr über eine sehr kompetente sowie innovative Leistungs- und wettbewerbsfähige Wertschöpfungsk

weiter lesen...


10.01.2017

Auf nach Berlin!

Wir haben es satt! Erst mal alles Gute für 2017. Am 21. Januar 2017 ist es wieder soweit, wir demonstrieren für eine bäuerlich-ökologischere Landwirtschaft, für gesundes Essen und für fairen Handel! Gemeinsam wollen wir im Jahr der Bundestagswahl unmissverständlich klar machen, dass es ohne die Bäuerinnen und Bauern, die regionale und ökologischere Landwirtschaft und die handwerkliche Lebensmittel­erzeugung nicht geht! Die Agrarpolitik muss sich jetzt ändern, damit Agrarkonzerne nicht weiter über unser Essen bestimmen! Für die Trecker, die wieder vorweg rollen werden, bitten wir um Spenden und Treckerpatenschaften, damit wir den FahrerInnen anteilig D

weiter lesen...


10.01.2017

Fusionswelle in Agrar- und Ernährungsindustrie

Immer weniger Konzerne bestimmen weltweit über einen immer höheren Anteil der Lebensmittelerzeugung und Ernährung - zum Nachteil von Kleinbäuerinnen und -bauern, Landarbeiterinnen und -arbeitern sowie der regionalen Lebensmittelversorgung. Das belegt der „Konzernatlas 2017“. Mit der Zusammenstellung von Fakten und Grafiken zur Agrarindustrie, warnen die Herausgeber - Heinrich-Böll-Stiftung, Rosa-Luxemburg-Stiftung, Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Oxfam Deutschland, Germanwatch und Le Monde Diplomatique - warnen davor, dass die laufenden Konzentrationsprozesse im Agrarsektor die 2015 beschlossenen Nachhaltigkeitsziele der Vereinten

weiter lesen...


10.01.2017

Schwedische Wölfe zum Abschuss freigegeben

In Schweden sind 24 Wölfe zum Abschuss freigegeben worden. Kurz vor Jahreswechsel hatte das oberste schwedische Verwaltungsgericht Medienberichten zufolge die Einsprüche gegen die geplante Regulierung zurückgewiesen. Kritik kam vor allem von Natur- und Tierschutzorganisationen. Dem Gerichtsurteil zufolge muss die Jagd bis zum 15. Februar beendet sein. Je nach Region gibt es zusätzliche strenge Vorschriften, die einen „günstigen Erhaltungszustand“ der Wolfspopulation gewährleisten sollen. Offensichtich geht man in Schweden davon aus, den Wolfsbestand auf einem Niveau regulieren zu können, das sowohl dem Wolf als auch typischen Beutetieren und der Landw

weiter lesen...


10.01.2017

Kükentötung erneut vor Gericht

Das Oberverwaltungsgericht in Münster hatte entschieden, dass das töten männlicher Küken nicht gegen das Tierschutzgesetz verstoße. Vorausgegangen war dem Urteil eine Aufforderung des Düsseldorfer Landwirtschaftsministeriums an die nordrhein-westfälischen Kreisaufsichtsbehörden im Dezember 2013 den zwölf im Land ansässigen Brütereien, ab dem 1. Januar 2015 die Tötung der zur Mast nicht geeigneten männliche Küken zu untersagen. Elf Brütereien hatten geklagt geklagt und vor dem Oberverwaltungsgericht (OVG) recht bekommen. Das OVG argumentierte mit einem erheblichen Eingriff in die Berufsfreiheit der Betreiber von Brütereien, weshalb es einer "spezi

weiter lesen...


15.12.2016

Wir wollen eine Zukunft auf dem Land

Als junge Bäuerinnen und Bauern / Gärtnerinnen und Gärtner / ImkerInnen / SchäferInnen und WinzerInnen sowie viele mehr sehen wir einen großen Wert darin von und mit der Landwirtschaft im weiteren Sinne zu leben. Wir wollen respektvoll mit Menschen, Tieren, Pflanzen, Boden und natürlichen Ressourcen umgehen und zu einem Lebensstil beitragen, mit dem wir den Klimawandel eindämmen und uns und unsere Kinder noch über viele Generationen mit gesundem Essen versorgen können! Wir wollen, dass viele Menschen Arbeit im ländlichen Raum haben, damit die Dörfer belebt bleiben (oder werden) und Kultur und sozialer Austausch nicht nur in den Städten stattfinden. Wi

weiter lesen...


15.12.2016

Wieviel Wolf?

Von der Bundesregierung haben die Umweltminister der Länder gefordert zu definieren, wann ein günstiger Erhaltungszustand der Wolfspopulation in Deutschland erreicht sei. Ein entsprechender Antrag von Mecklenburg-Vorpommerns Landwirtschaftsminister Dr. Till Backhaus wurde am vergangenen Freitag (2.12.) auf der Umweltministerkonferenz in Berlin angenommen. Der Minister stellte sich vor dem Hintergrund der wachsenden Wolfspopulationen die Frage, wie viele Wölfe das Land vertrage. Wichtig sei es ferner, sich zum Umgang mit dem Wolf länderübergreifend auszutauschen und im Wolfsmanagement deutschlandweit einheitlich zu agieren. Der bayerische Wolfsexperte

weiter lesen...


15.12.2016

Aleppo: Vollständiges Versagen

Hat das etwas mit Landwirtschaft zu tun? Ist hier der Platz dafür? Das bitte möge jeder selbst entscheiden. Das ich in einem Land lebe in dem ich sicher und vor politischer Willkür geschützt bin macht mich dankbar. Welchen Rahmen, welchen Raum hätten all die Überlegungen zu Tierwohl, Hofnachfolge und Milchpreisen lebten wir in Syrien? Eine Hand voll Staub in den Wind geworfen hätte mehr Bestand. Plädoyer für eine neue internationale Ordnung gegen die Barbarei. Von Thomas Seibert. Was in Aleppo geschehen ist und weiter geschieht, geschah und geschieht vor aller Augen und Ohren. Es ist nicht möglich, es ist ausnahmslos niemandem möglich, nicht zu wiss

weiter lesen...


14.12.2016

Niederlande: Weniger flächenlose Kühe für geringeren Phosphatüberschuss

Flächengebundene Milchviehbetriebe sind von Bestandsabstockungen ausgenommen und bekommen beim düngerechtlich vorgesehenen Abbau der einzelbetrieblichen Phosphatüberschüsse Erleichterungen. Die niederländische Regierung ist dabei das Düngerecht zu verschärfen, um zukünftig wieder die auf EU Ebene vereinbarte jährliche Obergrenze für Emmissionen von 172,9 Mio kg Phosphat einhalten zu können und Sanktionen zu vermeiden. Geplant ist nun ab 2018 handelbare Emmissionsrechte für Phosphat aus der Milchviehhaltung einzuführen. Schon 2017 soll als Vorbereitung für die Ausgabe der Emissionsrechte der Milchkuhbestand entsprechend der nationalen Phosphatüberschus

weiter lesen...


02.12.2016

Leguminosen machen satt!

Die stellvertretende FAO-Direktorin Maria Helena Semedo schreibt den Hülsenfrüchte ein großes Potential bei der Bekämpfung der Armut und Mangelernährung weltweit zu. Durch ihre Fähigkeit, Stickstoff aufzunehmen und im Boden zu fixieren seien sie zudem ein wichtiger Teil eines nachhaltigen Bewirtschaftung. Oft würden die ernährungsphysiologischen und diätischen Potentiale von Hülsenfrüchten verkannt. Dass will die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) ändern und die Vorteile dieser Pflanzenfamilie stärker in den Vordergrund rücken. In Ländern wie Äthiopien und Myanmar sei es bereits gelungen durch den wechselnden Anba

weiter lesen...


02.12.2016

Tomaten: Natürlich High Tech

Die Tomate wehrt sich gegen Nematoden, ganz allein. Es ist eine Symbiose, das Zusammenleben von in diesem Fall Pflanze und Pilz zum gegenseitigen Nutzen, dass Forscher jetzt bei der Tomate entdeckten. Im Gewebe von Tomatenpflanzen lebt ein Trichoderma-Pilz, der die Pflanze gegen den Befall mit Nematoden schützen kann. Die Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) und der Friedrich-Schiller-Universität (FSU) Jena zeigen in einer aktuellen Studie wie der Pilz die Immunabwehr der Pflanze unterstützt, indem er die Produktion giftiger Substanzen bei einen Nematodenangriff ankurbelt. In der Folge dringen weniger N

weiter lesen...


02.12.2016

Auf zur Demo nach Berlin

Am 21. Januar um 12 Uhr Beginnt die Demonstration „Wir haben Es satt! in Berlin. Neben der Fusion der beiden Chemie- und Saatgutkonzerne Monsanto und Bayer steht im Januar die anstehende Agrarwende im Mittelpunkt. Hinter Wir haben es satt steht ein Bündnis aus 45 Umweltschutz-, Agrar-, Tierschutz- und Entwicklungsorganisationen. Jochen Fritz, Sprecher der Kampagne rief die Politik dazu auf, die „Elefantenhochzeit“ von Bayer und Monsanto sowie weitere Fusionen ähnlicher Größenordnung zu verhindern. Es müsse verhindert werden, dass derartige „Megakonzerne“ zukünftig den weltweiten Markt für Pflanzenschutzmittel aber besonders für Saatgut kontrollieren.

weiter lesen...


Sie sehen Artikel 501 bis 520 von 777

Kostenloser Nachrichtenbrief

Kontakt

Bahnhofstraße 31
59065 Hamm

Email: verlag@bauernstimme.de
Telefon: 02381-49-22-88
Telefax: 02381-49-22-21

Lesen Sie auch Artikel der Bauernstimme

05.11.2018

Veränderung ist wohl auch im Zusammenhang mit der nun vertra