04.10.2021

Nach Notfallzulassung Neonikotinoid-Funde in der Umwelt

Imker und Naturschützer in Bayern haben große Mengen des Wirkstoffs Thiamethoxam und seines Abbauprodukts, des ebenfalls als Pestizid genutzten Clothianidin, in Wasser- und Schlammproben gefunden, wie die Tageszeitung taz berichtet. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hatte mehrere „Notfallzulassungen“ für das zu den Neonikotinoiden zählende Thiamethoxam-haltige Produkt „Cruiser 600 FS“ von Syngenta erteilt. In sieben Bundesländern durfte laut taz von Januar bis April 2021 auf insgesamt 126.900 ha so gebeiztes Zuckerrübensaatgut aufgrund des hohen Blattlaus- und Virusdrucks ausgebracht werden. Für Martin Häusling, agra

weiter lesen...


04.10.2021

Jeder Hof zählt – auch in Lützerath! Widerstand gegen Enteignung und Abriss durch RWE

Lützerath ist ein winziges Dorf am Rand des Braunkohletagebaus Garzweiler II im Rheinland. Hier leben nur noch Eckardt Heukamp, der letzte Bauer in Lützerath, und Klimaaktivist:innen. Doch sein Hof soll zwangsenteignet und abgerissen werden. Denn der Energiekonzern RWE will den Tagebau ausweiten. Eckardt Heukamp erklärt: „Mein Hof und das Dorf Lützerath liegen für RWE im Weg, so lange es uns hier gibt, können sie Garzweiler II nicht ausbauen. Aktuell laufen zwei Verfahren, mit denen RWE die Enteignung meines Hofes voranbringen will. Das erste Urteil erwarte ich spätestens Ende des Monats. Sollte RWE Recht bekommen, dürften sie sofort anfangen, meinen H

weiter lesen...


04.10.2021

BN: Weidetierhaltung stärken - Nebeneinander von Wolf und Weidetieren ermöglichen

Der BUND Naturschutz in Bayern macht sich anlässlich einer Demonstration des Bayerischen Bauernverbandes (BBV) in München unter dem Motto „Ausgebimmelt? – Gemeinsam für den Schutz der Weidetiere“ für ein Nebeneinander von Wolf und Weidetierhaltung stark und macht in diesem Zusammenhang auf andere Probleme bei der Weidetierhaltung aufmerksam. Ohne auf die in Bayern nicht annähernd umgesetzten Möglichkeiten des Herdenschutzes einzugehen, fordere der BBV die Bejagung des Wolfsbestandes als Mittel zur Reduzierung von Wolfsrissen. „Im letzten Monitoringjahr wurden in Deutschland rund 4.000 Nutztierrisse gemeldet. Die Rückkehr des Wolfes gefährdet die Landw

weiter lesen...


04.10.2021

Petition: Keine Meldepflicht für Saatgut-Engagierte!

Der Dachverband Kulturpflanzen- und Nutztiervielfalt e.V. hat eine Petition „Keine Meldepflicht für Saatgut-Engagierte!“ an die EU-Kommission initiiert und bittet um Unterstützung. Die EU will mit ihrer Pflanzenschutzverordnung die Ausbreitung von Schadorganismen eindämmen, indem sie es Pflanzenschutzämtern ermöglicht, überall nach Viren, Bakterien, Pilzen oder Insekten zu suchen - auch in Gärten von Vielfalts-Engagierten. Die EU hat vor einigen Jahren ein ausgeklügeltes Kontrollsystem in Kraft gesetzt. Derzeit bewertet sie ihre Bestimmungen in Bezug auf Webshops neu. Deswegen rufen Vielfalts-Engagierte die Öffentlichkeit zur Unterstützung auf. Eine

weiter lesen...


04.10.2021

Die EU-Kommission plant Deregulierung der neuen Gentechnik-Verfahren

Derzeit unterliegen die neuen Gentechnik-Verfahren wie bspw. CRISPR-Cas den strengen Regeln des EU-Gentechnikgesetzes. Doch das könnte sich bald ändern! Die EU-Kommission hat im April 2021 einen Bericht zum „Status neuer molekularer Techniken“ veröffentlicht (die Bauernstimme berichtete). Nun hat sie erste Vorschläge für die Ausgestaltung eines neuen Rechtsrahmens vorgelegt und schlägt entweder eine abgeschwächte Regulierung oder sogar eine Deregulierung der neuen Gentechnik-Verfahren vor. Würde der Vorschlag der EU-Kommission durchkommen, würden damit wichtige Prinzipien der EU-Gentechnikregulierung ausgehebelt: Verpflichtende Risikoprüfung und -bew

weiter lesen...


02.10.2021

Erfolgreiche Europäische Bürgerinitiative „Bienen und Bauern retten!“

Mehr als eine Million Menschen haben bis Fristende der Unterschriftensammlung die von einem europäischen Bündnis aus über 220 Organisationen getragene Europäische Bürgerinitiative (EBI) „Bienen und Bauern retten!“ unterzeichnet. Sie fordert unter anderem einen EU-weiten Ausstieg aus der Anwendung chemisch-synthetischer Pestizide bis spätestens 2035 und eine Unterstützung der Bauern und Bäuerinnen bei der Umstellung. Die erforderliche Mindestanzahl an Unterschriften konnte laut Mitteilung aus EBI-Unterstützerkreisen in elf EU-Mitgliedsstaaten erreicht werden: In Deutschland, Belgien, Österreich, Frankreich, den Niederlanden, Dänemark, Ungarn, Lettland,

weiter lesen...


27.09.2021

AMK und neue Bundesregierung müssen GAP Verordnungen anpacken – AbL macht Vorschläge

Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) legt im Vorfeld der anstehenden Agrarministerkonferenz vom 29.09. bis 01.10. in Dresden konkrete Ausgestaltungsvorschläge zu den GAP-Verordnungen der Öko-Regelungen, GLÖZ-Standards, gekoppelten Zahlungen und den Definitionen der „landwirtschaftlichen Tätigkeit“ sowie des „aktiven Landwirtes“ vor. Die Inhalte der Verordnungen zu den bereits im Juni 2021 vom Deutschen Bundestag verabschiedeten GAP-Gesetze haben großen Einfluss darauf, ob die Ziele der kommenden Förderperiode in Deutschland erreicht werden oder nicht. Die Länder und insbesondere das zuständige Bundesministerium für Landwirtschaft (BM

weiter lesen...


27.09.2021

Nach der Wahl Umbau kraftvoll anpacken – Vorschläge liegen auf dem Tisch

Deutschland hat gewählt (siehe Grafik) und in ersten Reaktionen haben Verbände und Organisationen wie auch die AbL ihre Erwartungen und Forderungen an die Regierungsbildung und die Inhalte der zukünftigen Regierungspolitik formuliert. Laut einer Analyse der Forschungsgruppe Wahlen hat die CDU/CSU bei den Landwirtinnen und Landwirten an Zustimmung gegenüber dem Jahr 2017 16% verloren und kommt jetzt auf noch 45%. Zunahmen verzeichnet demgegenüber die SPD von 5% auf 12%. Keine Veränderung gegenüber 2017 gibt es demnach bei der FDP mit rund 14%, der AfD mit 8% und den Grünen mit 5% der Stimmen in dieser Berufsgruppe. AbL: Jeder Hof zählt und Umbau kraftv

weiter lesen...


27.09.2021

Bauernverbände fordern AMK zur Einführung zusätzlicher Öko-Regelungen für Weidehaltung und Grünland auf!

Ein breiter Zusammenschluss aus Landesverbänden der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), dem Bund Deutscher Milchviehhalter (BDM) und Land schafft Verbindung (LsV) hat gemeinsame Vorschläge zur Einführung zusätzlicher Öko-Regelungen für Weidehaltung und Grünland vorgelegt. Von den Agrarministerinnen und -ministern der Länder fordern sie, die anstehende Agrarministerkonferenz in Dresden für ein klares Bekenntnis zur Einführung dieser zusätzlichen Öko-Regelung zu nutzen und bereits zu Beginn der kommenden Förderperiode mindestens eine zusätzliche Öko-Regelung für Weidehaltung von Milchkühen einzuführen. Die Verbände verweisen auf die bisl

weiter lesen...


27.09.2021

Meldungen von Märkten, Handel und Vermarktern

Marktanteil der 4 großen LEH- Konzerne bei 75% - Biohändler holen auf ++ Auch Lidl mit Schweinefleischaktionen ++ Schweineschlachtungen nur in Deutschland zurückgegangen – Exporte im Preiskampf

weiter lesen...


27.09.2021

Reduzierung der Methanemissionen angekündigt

Die Europäische Union und die Vereinigten Staaten haben den „Global Methane Pledge“ angekündigt. Dabei handelt es sich um eine Initiative zur Verringerung der weltweiten Methanemissionen auch aus der Landwirtschaft, die auf der Klimakonferenz der Vereinten Nationen (COP 26) im November in Glasgow auf den Weg gebracht werden soll. US-Präsident Biden und die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, appellieren gemeinsam an die Länder, sich der Initiative anzuschließen. Für die Deutsche Umwelthilfe (DUH) ein Schritt in die richtige Richtung und die neue Regierung in Deutschland müsse das Thema dringend angehen. Methan ist ein starke

weiter lesen...


27.09.2021

„Jeder Hof zählt, und deswegen zählt für uns jedes Zehntelgrad“ – bäuerliche Beteiligung am globalen Klimastreik von Fridays For Future

Unter den Mottos „Uproot the System“ und „Alle fürs Klima“ gingen beim globalen Klimastreik von Fridays for Future am 24. September weltweit Menschen für Klimagerechtigkeit auf die Straße. Über 400 Demonstrationen gab es allein in Deutschland, mit insgesamt – so die Zahlen der Klimabewegung – 620.000 Demonstrant*innen, davon 100.000 in Berlin. In Deutschland war der Streik thematisch stark auf die Bundestagswahl ausgerichtet. „Wir machen die Wahl zur Klimawahl“ war das Ziel des Kokreises aus zivilgesellschaftlichen Verbänden – darunter der AbL – der den Streik mit einer großen Mobilisierungskampagne unterstütze. Bäuerliche BeteiligungUnter den Demons

weiter lesen...


27.09.2021

Streit in der Union über Finanzierungsfrage zum Umbau der Nutztierhaltung

Es fliegen die Fetzen, Kritik auf ganzer Linie, so lauteten Kommentare von Medienvertretern, nachdem sie erste Stimmen aus der am Montag da noch laufenden Präsidiumssitzung der CDU nach der Bundestagswahl gehört hatten. Von agrarpolitischen „Meinungsverschiedenheiten“ in der Union zeugt auch eine „interne Mail“ der Union, die noch vor der Bundestagswahl in verschiedenen Medien auftauchte und in der vier agrarpolitische Vertreter der Union scharfe Kritik an einem unter Federführung der stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Gitta Connemann entwickelten und als „CDU-Vorschlag“ veröffentlichten Finanzierungsvorschlag, einem privaten Fonds, zur Umsetzung

weiter lesen...


27.09.2021

Zustimmung für neuen Wolfsmanagementplan für Mecklenburg-Vorpommern

Agrar- und Umweltminister Dr. Till Backhaus hat einen Wolfsmanagementplan für Mecklenburg-Vorpommern (M-V) unterzeichnet. Zuvor hatten der Bauernverband M-V, der Landesschaf- und Ziegenzuchtverband M-V, der Landesjagdverband M-V, der NABU M-V und der BUND M-V sowie weitere Beteiligte dem Wolfsmanagementplan zugestimmt. Zum größten Teil konnte laut einer Mitteilung der MV-Regierung inhaltlich Einigkeit erzielt werden, abweichende Positionen wurden kenntlich gemacht. Zu diesen strittigen Themen zählt die künftige einzelfallunabhängige Regulierung des Wolfsbestandes in Mecklenburg-Vorpommern, die momentan aus rechtlichen Gründen nicht möglich sei. Der n

weiter lesen...


25.09.2021

AbL: Bürokratische Regulierungswut könnte künftige Agroforstwirtschaft gefährden

Bürokratische Regulierungswut könnte nach Ansicht der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft Mitteldeutschland (AbL) die künftige Agroforstwirtschaft gefährden. Das Nachsehen hätten letztendlich die Landwirte sowie die Bemühungen um mehr Umwelt- und Klimaschutz! Die AbL hat daher ein Protestschreiben an Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner gerichtet. Still im Hintergrund und fernab der öffentlichen Aufmerksamkeit werden bereits die Förderrahmenbedingungen für die künftige Agroforstförderung vom Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) und den Bundesländern erarbeitet. Doch einige der nun vorgedrungenen Informationen stoßen bei der AbL Mitteld

weiter lesen...


24.09.2021

Los geht’s: Auftakt zur AbL-Aktionswoche im Zeichen des Bodenmarkts

Landspekulation und Landnahme durch außerlandwirtschaftliche Investor:innen standen im Mittelpunkt der Auftaktveranstaltungen zur großen AbL-Aktionswoche „Jeder Hof zählt!“ in Hamburg und Berlin am 3. September 2021.

weiter lesen...


24.09.2021

BDM, AbL, Freie Bauern und LsV laden Parteien zum agrarpolitischen Gespräch in Mecklenburg-Vorpommern

Agrarpolitische Vertreter:innen aus Mecklenburg-Vorpommern folgten der Einladung der bäuerlichen Verbände, um auf dem Milchviehbetrieb von Jan Rüße in Klocksin die Zukunft der Landwirtschaft zu diskutieren.

weiter lesen...


24.09.2021

Bäuerlicher Klimaaustausch: Anpassung an den Klimawandel

Seit Mai 2021 organisiert die AbL den „Bäuerlichen Klimaaustausch“, in dem Landwirt:innen von ihren Klimaschutzstrategien berichten. In der Aktionswoche ging es im 4. Austausch um die Planung betrieblicher Anpassung an Klimawandelfolgen und die komplexen Herausforderungen, die damit verbunden sind.

weiter lesen...


24.09.2021

Jeder Hof zählt – für die männlichen Kälber in der Milchviehhaltung

Der Hof Stolze Kuh öffnete seine Tore für interessierte Bäuerinnen und Bauern, um in einem Praxisdialog die Vorteile der kuhgebundenen Kälberaufzucht zu diskutieren.

weiter lesen...


24.09.2021

Informationsveranstaltung zur Dammkultur

Im Rahmen der Aktionswoche lud das Projekt „Ackervielfalt – vom Feld bis in den Einkaufskorb“ zu einer Informationsveranstaltung rund um das Thema Dammkulturen ein. Hier exklusiv vorab ein Bericht, der auch in der nächsten Druck-Ausgabe der Unabhängigen Bauernstimme erscheinen wird.

weiter lesen...


Sie sehen Artikel 21 bis 40 von 2000

Kostenloser Nachrichtenbrief

Kontakt

Bahnhofstraße 31
59065 Hamm

Email: verlag@bauernstimme.de
Telefon: 02381-49-22-88
Telefax: 02381-49-22-21

Lesen Sie auch Artikel der Bauernstimme

12.10.2021

Wir haben gewählt! Das Ergebnis ist wie erwartet offen. Wer