05.10.2019

Leipziger Bioladner listet Hirse eines AfD- Funktionärs aus

Der Leipziger Bio-Supermarkt Biomare hat seit einigen Wochen Produkte der Spreewalder Hirsemühle ausgelistet. Als Begründung gibt er an, dass der Inhaber der Hirsemühle AfD-Funktionär ist. „Diese Partei leugnet den menschengemachte Klimawandel. Damit stellt sich der maßgebliche Entscheider der Spreewälder Hirsemühle gegen die Werte von Biomare und der gesamten Bio- Branche,“ heißt es in einer Kunden-Information, die im Laden aushängt. Die Bio-Hirse sei durch einen anderen Lieferanten ersetzt worden. Seitdem der Pressesprecher der AfD- Bundestagsfraktion den Boykott auf Twitter verbreitete, sieht sich der Ladner unter Druck. Laut Geschäftsführer Malte

weiter lesen...


05.10.2019

Ein Lieferkettengesetz gegen Gewinne ohne Gewissen

Die Bundesregierung muss deutsche Unternehmen gesetzlich zur weltweiten Einhaltung von Menschenrechten und Umweltstandards verpflichten – mit einem Lieferkettengesetz. Das fordert ein breites Bündnis aus 64 zivilgesellschaftlichen Organisationen. Zu der „Initiative Lieferkettengesetz“ haben sich Gewerkschaften, Umwelt-, Menschenrechts- und Entwicklungsorganisationen, Vertreter des fairen Handels sowie kirchliche Organisationen zusammengeschlossen. In einer Petition fordert das Bündnis von Bundeskanzlerin Angela Merkel, bis 2020 ein Lieferkettengesetz auf den Weg zu bringen. Mit einem solchen Gesetz müssten Unternehmen geeignete Maßnahmen ergreifen, um

weiter lesen...


05.10.2019

EKD fordert neue Wertschätzung für Nutztiere

Eine neue Wertschätzung für Nutztiere und die aus ihnen gewonnenen Lebensmittel sowie eine deutliche Verringerung des durchschnittlichen Fleischkonsums fordert die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) in ihrer jüngsten Veröffentlichung. Der EKD-Text 133 „Nutztier und Mitgeschöpf! Tierwohl, Ernährungsethik und Nachhaltigkeit aus evangelischer Sicht“ von der Kammer für nachhaltige Entwicklung beschäftigt sich zudem mit der theologischen Frage, was die christliche Tradition zum Verhältnis von Mensch und Tier sagt. Der Umgang der Gesellschaft mit Nutztieren und die Auswirkungen auf die Umwelt sowie die globale Entwicklung steht dabei im Fokus. „Zur Ver

weiter lesen...


05.10.2019

Bayerische Bauern sehen „Gefahr im Verzug“ bei Gülleausbringung

„Die Düngeverordnung zwingt uns Bauern in vier Monaten (!) unsere Gülle in stehendem Getreidebestand bodennah auszubringen. Daher ist „Gefahr in Verzug“ (!)“ So beginnt ein Brandbrief, den die in Bayern ansässige Interessengemeinschaft gesunde Gülle (IG gesunde Gülle) an das bayrische Staatsministerium für Ernährung Landwirtschaft und Forsten geschrieben hat. Die Düngeverordnung in der jetzigen Form, die Pflicht zur bodennahen Gülleausbringung per Schleppschlauch, Schleppschuh oder Injektion, „ist schlichtweg eine Beleidigung und freiheitlich-demokratisch höchst bedenkliche Bevormundung gegenüber uns Bauern und der gesamten Gesellschaft dieses Landes.

weiter lesen...


05.10.2019

Pestizidexporte aus Deutschland gefährden Mensch und Natur

Als „nicht vertretbar“ bewertet das Pestizid Aktions-Netzwerk (PAN) Deutschland den Export hochgefährlicher Pestizide aus Deutschland. Jährlich werden laut PAN rund 41 Millionen Menschen Opfer unbeabsichtigter Pestizidvergiftungen. Hinzukommen nach neusten Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hunderttausende Suizide mit Pestiziden. Die Verfügbarkeit hochgefährlicher Pestizide spiele dabei eine wesentliche Rolle. Laut eines von PAN Germany veröffentlichten Reports mit dem Titel "Giftige Exporte“ gelten mehr als ein Viertel der exportierten Agrarchemikalien als hochgefährlich. Dass durch diese Pestizide in anderen Regionen dieser Erde Mensch

weiter lesen...


03.10.2019

Wissenschaftler kritisieren Waldstrategie der Bundesregierung

Abgestorbene Bäume aus den Wäldern schaffen und in großem Stil aufforsten: Das ist nach Ansicht von Ökologen der Julius-Maximilians-Universität Würzburg (JMU) die Strategie der Bundesregierung gegen das „Waldsterben 2.0“. Sie plädieren für eine andere Lösung, um neuen Waldschäden richtig vorzubeugen. Borkenkäfer, Hitze, Trockenheit, Stürme und Brände haben den Wäldern in Deutschland zugesetzt. Wer dort spazieren geht, trifft oft auf abgestorbene Fichtenbestände und vertrocknete Buchen. „Die Wälder sind in allen Regionen betroffen und benötigen schnelle Hilfe“, heißt es auf der Webseite des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. Aufräum

weiter lesen...


30.09.2019

Fast zwei Drittel der deutschen Milch sind gentechnikfrei

Im August 2019 lag der Anteil der angelieferten Milch, die nach Ohne Gentechnik – Standard erzeugt wurde, bei 60,5 Prozent. Hinzu kamen noch 3,8 Prozent Biomilch, so dass insgesamt 64,2 Prozent der von den deutschen Molkereien erfassten Milch gentechnikfrei war. Zusammengestellt hat diese Zahlen die Agrarmarkt-Informationsgesellschaft AMI im Auftrag des VLOG. Die Zahlen der AMI zeigen laut VLOG auch die Erfolgsgeschichte des Ohne Gentechnik–Standards im Molkereibereich. Von 2011 bis 2016 wuchs der Anteil der Ohne Gentechnik-Milch von 3 auf knapp 13 Prozent. In den darauffolgenden zwei Jahren vervierfachte sich der Anteil auf 54,5 Prozent Ende 2018. D

weiter lesen...


30.09.2019

Klöckner drängt Länder zu Regulierung und Vollzug beim Bodenrecht

Bei der Agrarministerkonferenz in Mainz hat die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, die Bundesländer aufgefordert, sich im Bereich des landwirtschaftlichen Bodenmarkts stärker zu engagieren. Mit Sorge beobachtet das Ministerium (BMEL) nach eigenen Worten das derzeitige Vorgehen von außerlandwirtschaftlichen Investoren und Finanzinvestoren auf dem Bodenmarkt. Diese nutzten Intransparenz und Regulierungslücken, um die Vorrangregelung für Landwirte und die Preismissbrauchsklauseln für Kauf- und Pachtverträge im Bodenrecht gezielt zu umgehen. Gesetzeswidrig werden laut BMEL so etwa 75 Prozent der Pachtverträge in Deutschland

weiter lesen...


30.09.2019

Demo für eine enkeltaugliche Landwirtschaft in Erfurt

Ein klares Zeichen für eine Agrarwende und eine neue zukunftsfähige Landwirtschaftspolitik haben etwa 1.500 Menschen mit einer Demonstration, angeführt von über 50 aus ganz Thüringen angereisten Bauern und Bäuerinnen mit ihren Traktoren, in der Erfurter Innenstadt gesetzt. Auf Initiative der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft Mitteldeutschland (AbL) hatten 18 Thüringer Verbände zur „Wir haben es satt!“-Demonstration aufgerufen, die unter dem Motto stand: „Du hast die Wahl: enkeltaugliche Landwirtschaft jetzt! - Für eine zukunftsfähige Landwirtschaft und artgerechte Tierhaltung, für Klimagerechtigkeit und gutes Essen!" Bei der Abschlussk

weiter lesen...


30.09.2019

AbL zur Waldpolitik: Ursache Klimawandel wird nicht angegangen

Angesichts der „sehr ernsten Lage“ hat sich Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner für ein „groß angelegtes, nachhaltiges Wiederaufforstungs- und Anpassungsprogramm mit standortangepassten Bäumen für robuste Mischwälder“ ausgesprochen. Anlässlich des Waldgipfels hat sie 800 Mio. Euro an Hilfsgeldern angekündigt und ein Diskussionspapier „Eckpunkte und Maßnahmen“ vorgelegt, in dem es heißt: „Die BMEL Eckpunkte und Maßnahmen dienen der weiteren Orientierung, um die akuten Schäden zu bewältigen, geschädigte Wälder schnellstmöglich wieder zu bewalden sowie die Wälder in Deutschland in ihrer Anpassungsfähigkeit an den Klimawandel insgesamt zu stärke

weiter lesen...


30.09.2019

Waldkrise durch Klimakrise: Umweltorganisationen fordern ökologische Waldwende

Anlässlich des von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner einberufenen „Nationalen Waldgipfels“ haben der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Deutscher Naturschutzring (DNR), Forum Umwelt und Entwicklung, Greenpeace, Naturschutzbund Deutschland (NABU), Robin Wood und WWF Deutschland auf eine ökologische Wende in der deutschen Waldpolitik gedrängt. Die Umweltorganisationen fordern, die Bekämpfung der Klimakrise und den Schutz der Wälder ins Zentrum der Anstrengungen zu stellen. Es gelte, endlich konsequentere und wirksame Maßnahmen zum Klimaschutz zu ergreifen und gleichzeitig alles zu tun, um den Wald in seinen überlebenswichtig

weiter lesen...


30.09.2019

Naturland und Norma im Streit

„Naturland arbeitet nicht mit dem Discounter Norma zusammen. In einer Pressemitteilung des Handelsunternehmens vom 26. September wird der falsche Eindruck erweckt, es gebe eine Zusammenarbeit des Discounters mit Naturland. Dies entspricht nicht den Tatsachen.“ Naturland-Geschäftsführer Steffen Reese weist in einer Presseerklärung die Unterstützung einer „Bio- Offensive“ von Norma scharf zurück. Die Darstellung von Norma stelle aus seiner Sicht eine „Irreführung des Verbrauchers“ dar. Eine juristische Prüfung sei veranlasst. „Naturland zertifiziert keine Eigenmarken- Produkte von Norma und arbeitet auch ansonsten in keiner Weise mit dem Discounter zusam

weiter lesen...


28.09.2019

Offener Brief "Gute Grün(d)e gegen CETA" überreicht

Mitglieder des Netzwerks Gerechter Welthandel Baden-Württemberg und der dortigen Fridays for Future-Bewegung haben beim Landesparteitag der Grünen in Sindelfingen mit Hinweis auf die klimaschädliche Wirkung von Freihandelsabkommen die baden-württembergischen Grünen zur konsequenten Haltung bei der CETA-Abstimmung im Bundesrat aufgefordert. Hintergrund der Aktion war, dass sich zwar der Landesverband der Grünen 2017 gegen CETA ausgesprochen hatte, der grüne Ministerpräsident Wilfried Kretschmann jedoch wiederholt als Befürworter von CETA aufgetreten ist. In einem an die Delegierten verteilten offenen Brief "Gute Grün(d)e gegen CETA" verwei

weiter lesen...


26.09.2019

BDM zur AMK: Endlich aufwachen – das Haus für eine zukunftsfähige Milchviehhaltung bestellen

Anlässlich der Herbst-Agrarministerkonferenz (AMK), die vom 25. bis 27. September in Mainz stattfindet, haben Milchviehhalter des Bundesverbands Deutscher Milchviehhalter BDM e.V. unter dem Motto „Endlich aufwachen – Zukunft Milchmarkt bauen“ vor dem Tagungshotel wie schon zur Frühjahrs-AMK ein großes und stabiles Haus (Grundfläche 5×5 m, Höhe 6,45 m) errichtet, das die Sektorstrategie 2030 des BDM für den Milchmarkt sinnbildlich darstellt. Bei einer Kundgebung und mit mahnenden Aktionen rund um das Tagungshotel der Ministerinnen und Minister erneuerten sie ihre Forderungen, endlich notwendige Weichenstellungen und Rahmenbedingungen für einen zukunfts

weiter lesen...


26.09.2019

KLJB: Dieser heiße Klimaherbst muss Folgen haben!

Die Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) verfolgt mit Sorge die aktuellen Entwicklungen der weltweiten Klimapolitik der letzten Wochen: Nach Vorstellung des Klimaschutzprogramms der Bundesregierung, durch die Veröffentlichung des neuesten Berichts des Weltklimarats und nach Bewertung der Ergebnisse des UN-Klimagipfels in New York wird nach Ansicht der KLJB mehr als deutlich: „Wir müssen im Klimaschutz schneller, ambitionierter und umfassender vorangehen und Beschlüsse endlich auch in politisches Handeln übersetzen“, verkündet die KLJB und fordert einen Systemwandel. Eisschmelze, saure Ozeane und steigende Meeresspiegel sind zentrale Prog

weiter lesen...


25.09.2019

Jugend fordert enkeltaugliche Landwirtschaft vor dem Thüringer Landtag

Heute setzten etliche Kinder auf ihren Spielzeugtreckern vor dem Thüringer Landtag in Erfurt ein Zeichen für eine enkeltaugliche Landwirtschaft in Thüringen. Sie gaben den Startschuss für die „Wir haben es satt!“- Demonstration in der Erfurter Innenstadt am kommenden Samstag, zu der ein breites Bündnis an zivilgesellschaftlichen Organisationen aus Thüringen auf Initiative der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft Mitteldeutschland (AbL) aufruft. Das Motto: "Du hast die Wahl: enkeltaugliche Landwirtschaft jetzt! - Für eine zukunftsfähige Landwirtschaft und artgerechte Tierhaltung, für Klimagerechtigkeit und gutes Essen!" "Wir wol

weiter lesen...


24.09.2019

Düngerecht: Hinhalte-Taktik beenden und verursachergerechte Lösungen vorlegen

In einer gemeinsamen Pressemitteilung der Natur- und Umweltschutzverbände BUND, NABU und Deutscher Naturschutzring (DNR) sowie des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) werfen die Verbände der Politik eine Hinhalte-Taktik bei der Anpassung des Düngerechts vor und so die notwendigen Veränderungen im System der landwirtschaftlichen Bewirtschaftung zu verhindern. Am 25. Juli 2019 hat die EU-Kommission gegen die Bundesrepublik Deutschland ein zweites Vertragsverletzungsverfahren wegen Nichteinhaltung der EU-Nitratrichtlinie eingeleitet. Bis Mitte der Woche muss die Bundesregierung schriftlich darlegen, wie sie das deutsche Düngerecht n

weiter lesen...


23.09.2019

Staatssekretär Aeikens nennt Rukwied-Äußerungen „nahezu grotesk übertrieben“

Als „maßlose Übertreibung“, die „jeglicher Grundlage entbehrt“ und „einer sachlichen Diskussion alles andere als dienlich“ ist, hat der Staatsekretär im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, Dr. Hermann Onko Aeikens, Äußerungen des Präsidenten des Bauernverbands (DBV) Joachim Rukwied, bezeichnet. In seiner Eröffnungsrede zum diesjährigen DBV-Grummetfest hatte Rukwied geäußert, dass die durch das „Aktionsprogramm Insektenschutz“ zu erwartenden Einschränkungen im Ackerbau auf mehr als 3 Millionen Hektar einen Wertverlust dieser Flächen in Höhe von 30 Milliarden Euro bedeuten würden. „Sie haben diese Hochrechnung aus der Behauptung hergelei

weiter lesen...


23.09.2019

Klöckner kritisiert Untätigkeit der Länder beim Bodenrecht

„Mit Sorge“ sieht das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) die Entwicklungen am Bodenmarkt. „Dringend erforderlich ist die Anpassung des Bodenrechts an die heutigen Herausforderungen“, schreibt Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner in der Jubiläumsausgabe der vom Bundesverband der gemeinnützigen Landgesellschaften (BLG) herausgegebenen „Landentwicklung aktuell“ zu „100 Jahre Reichsiedlungsgesetz“ und „50 Jahre Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes‘ (GAK)“. Darin kritisiert die Ministerin die bisherige Untätigkeit der Länder und fordert sie auf, „diese Aufgabe – unterstützt durch die Bund-Länder-Initiativ

weiter lesen...


23.09.2019

Hintergrundpapier Mercosur: Angriff auf Klimaschutz und Menschenrechte

Heute veröffentlichen Powershift, die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) und weitere Organisationen das Hintergrundpapier: Angriff auf Klimaschutz und Menschenrechte - Die Folgen des Assoziationsabkommens mit dem Mercosur für Mensch und Natur. Zu den Mercosur-Ländern gehören Brasilien, Argentinien, Uruguay und Paraguay. Der Autor Thomas Fritz beschreibt die aktuelle Situation in Brasilien unter Präsident Bolsonaro folgendermaßen: "Während die Kommission die Einigung als „historisch“ feierte, zeigte sich ein Bündnis lateinamerikanischer Bewegungen bestürzt. Das geplante Abkommen verschärfe die Gefahr für die Zivilgesellschaft, die

weiter lesen...


Sie sehen Artikel 21 bis 40 von 990

Kostenloser Nachrichtenbrief

Kontakt

Bahnhofstraße 31
59065 Hamm

Email: verlag@bauernstimme.de
Telefon: 02381-49-22-88
Telefax: 02381-49-22-21

Lesen Sie auch Artikel der Bauernstimme

04.10.2019

In Brake am Hafen kommt alles zusammen. Als die Bauern und B