12.05.2023

Kritik an Gentechnikkurs der EU-Kommission

Auf Antrag von Österreich wurde das Thema „Neue Gentechniken“ auf das Ratstreffen der europäischen Umweltminister:innen Mitte März gesetzt. Sieben Länder haben sich sehr kritisch zu den Plänen der EU-Kommission geäußert, das bestehende Gentechnikrecht für neue Gentechnikverfahren (NGT) wie CRISPR/Cas aufzuweichen oder abzuschaffen. Die Grundpfeiler des EU-Gentechnikrechts wie Vorsorgeprinzip, Risikoprüfung, Rückverfolgbarkeit und Kennzeichnung müssten auch bei den neuen Techniken aufrechterhalten bleiben. Im Juni 2023 will die EU-Kommission ihren Gesetzesvorschlag für bestimmte Anwendungen neuer Gentechnikverfahren bei Pflanzen vorlegen. Wie der genau

weiter lesen...


13.03.2023

Existenzgründungprämie statt warmer Worte

Vor wenigen Wochen saß ich gemeinsam mit einigen landwirtschaftlichen Praktikern in einer Videokonferenz. Da sich die Anwesenden nicht kannten, startete das Treffen mit einer Vorstellungsrunde. Ein junger Betriebsleiter sagte, er habe „den Zirkus einer außerfamiliären Hofübergabe“ hinter sich und bewirtschafte nun einen Betrieb im östlichen Brandenburg. Ohne es auszusprechen, dachte ich: Recht hat er, es ist ein „Zirkus“ mit den außerfamiliären Hofübergaben. Junge Menschen, die nicht aus der Landwirtschaft kommen, aber trotzdem ihre Leidenschaft für diesen wunderbaren Beruf entdeckt haben und sich selbständig machen wollen, sind in vielen Fällen mit

weiter lesen...


13.03.2023

Ohne Land auch kein Geld

Den Traum vom eigenen Hof Wirklichkeit werden zu lassen, eigenverantwortlich Bauer oder Bäuerin mit Tieren, Land, Maschinen zu sein, ist immer noch vor allem für die realisierbar, die aus entsprechenden Familienzusammenhängen stammen.

weiter lesen...


13.03.2023

Ringelschwanzprämie geht in die Verlängerung

Lange war nicht klar, wie es mit der Ringelschwanzprämie in Niedersachsen weitergeht. Im Koalitionsvertrag vom Herbst 2022 war zu lesen, dass man ein Strohprogramm auflegen wolle. Seit kurzem gibt es einen Richtlinienentwurf für Tierwohlmaßnahmen in der Schweinehaltung. Als Basis gilt zwar auch nach wie vor der Ringelschwanz, der bei Ferkeln jederzeit zu mindestens 80 Prozent und bei Mastschweinen zu 70 Prozent intakt sein muss. Allerdings wird dieses Kriterium allein nicht mehr ausreichen, um in den Genuss der Prämie zu gelangen. Die Fördermaßnahmen sind in drei Teilgebiete aufgeteilt, Sauenhaltung, Ferkelaufzucht und Mast. Für die Sauen In der

weiter lesen...


20.02.2023

Worauf warten Sie, Herr Minister?

„Verändere die Welt, sie braucht es.“ Der Satz von Bertolt Brecht geht mir durch den Kopf, als ich in den Tagen in Lützerath den großen Hof von Eckhard Heukamp, seit über 250 Jahren im Familienbesitz, sehe. Vier Tage später ist er weg, dem Erdboden gleichgemacht, genau wie die vielen Baumhäuser auf dem Hofgelände. Und einer der fruchtbarsten Ackerböden Deutschlands soll wider aller Vernunft vom Energiekonzern RWE – zudem einer der größten Agrarsubventionsempfänger in Deutschland – weiter abgebaggert werden. Die Braunkohle unter dem Dorf Lützerath wird nicht zur Energiesicherheit gebraucht. Es geht um reine Machtinteressen, um zusätzliche Konzernprofite

weiter lesen...


20.02.2023

Agrarpolitik bewegt Berlin

Der Platz vor dem Brandenburger Tor, auf dem die große Bühne für die Auftaktkundgebung zur Wir-haben-es-satt-Demo 2023 steht, ist noch leer. Es ist Samstagmorgen in einem kalten, aber trockenen Berlin. Wenige Stunden später werden hier 10.000 Menschen eine andere Agrarpolitik fordern, werden die Demonstranten für die 55 Trecker, gefahren von Bäuerinnen und Bauern, ein Spalier formen. Noch aber sind die Traktoren zu einem anderen Ort in Berlin unterwegs: dem Außenministerium. Fast eine ganze Woche lang tagt hier auf Einladung des Bundeslandwirtschaftsministers Cem Özdemir die GFFA, die internationale Agrarministerkonferenz. Unzählige PressevertreterInne

weiter lesen...


20.02.2023

Fleisch ohne Tiere und Bauern

Alle Jahre wieder gibt es inzwischen und mit wachsender Bekanntheit den Veganuary. Die Kunstwortschöpfung aus dem englischen Begriff für den Monat Januar und dem Wort „vegan“ bezeichnet eine ursprünglich britische Initiative und Organisation, die sich die Promotion eines Ausprobierens der veganen Lebensweise für eben mindestens den ersten Monat des neuen Jahres auf die Fahnen geschrieben hat. Besonders gerne wurde das – wie schon in den vergangenen Jahren – auch in diesem Jahr in Deutschland von den großen Konzernen des Lebensmitteleinzelhandels (LEH) aufgegriffen. Sie bewerben oder führen auch nur für diese Zeit neue Produkte ihres veganen Sortimentes

weiter lesen...


20.02.2023

Lützeratz - Das Dorf, die Kohle und die Grünen

Der letzte Baum gerodet. Die Häuser planiert und die Tunnel geräumt. In Lützerath ist hinter dem doppelten Bauzaun nur noch Ödnis geblieben. Alles ist bereitet, um den Dreck über der Kohle abzubaggern. Doch der Dreck, den der Energiekonzern RWE so dringend braucht, um die Ränder auf der anderen Seite der gigantischen, mehrere hundert Meter tiefen Grube abzuflachen, ist einer der besten Böden Deutschlands. Nacheiszeitliche Lößablagerungen, viele Meter stark, gewähren gute Nährstoff- und Wasserversorgung. Beste Voraussetzungen für den Anbau von Lebensmitteln wie Getreide, Möhren und Spinat. Der Dreck, da sind sich viele Menschen einig, liegt viel tief

weiter lesen...


05.01.2023

Wir sind noch nicht am Ziel

Eigentlich waren wir in den letzten Jahren frohen Mutes, als unsere Forderungen nach einer Agrarwende aufgenommen und in konkreten Konzepten ausgearbeitet wurden, dass wir nun den Umbau der Landwirtschaft Punkt für Punkt abarbeiten können. Die Zukunftskommission Landwirtschaft und die Borchert-Kommission hatten hierfür ein Mandat aus dem Landwirtschaftsministerium und damit auch eines einer CDU-geführten Bundesregierung. Was sollte da noch schief gehen. Die Ergebnisse liegen bei der Borchert-Kommission seit drei Jahren und bei der Zukunftskommission seit eineinhalb Jahren auf dem Tisch. Umgesetzt wurde bisher nichts. Und das, obwohl nicht nur fast a

weiter lesen...


05.01.2023

KWS-Patente gefährden Pflanzenzucht in Europa

Am 6. Dezember demonstrierte „Keine Patente auf Saatgut!“ in Einbeck (Niedersachsen) anlässlich der Jahreshauptversammlung der Firma KWS (Kleinwanzlebener Saatzucht). Diese hat in den letzten Jahren vermehrt Patente auf konventionell gezüchtete Pflanzen angemeldet. Diese Patente gefährden das gesetzlich garantierte Züchterprivileg für konventionell gezüchtete Pflanzen, das die freie Zucht mit allen auf dem Markt befindlichen Pflanzensorten erlaubt. Aus Anlass der Jahrestagung veröffentliche „Keine Patente auf Saatgut!“ einen Bericht zu den Patenten der Firma KWS, in dem gezeigt wird, welche Risiken von derartigen Patenten für die Pflanzenzucht ausge

weiter lesen...


05.01.2023

Gentechnikfreiheit sichern!

Weil in der aktuellen Diskussion um die Aufweichung der europäischen Gentechnikgesetze die bäuerlichen Interessen nicht berücksichtigt werden, hat sich ein bundesweites Netzwerk von Bäuerinnen und Bauern formiert, um ihre Kolleg:innen in einem Brandbrief über die Brisanz der Lage zu informieren. Vielen Betrieben und auch vielen Verbänden ist noch gar nicht klar, wie existenzbedrohend die Änderung der Gentechnikgesetze für gentechnikfrei anbauende und vermarktende Bauern und Verarbeiter sein würden. Um das zu verhindern, müssen sie wesentlich lauter werden und ihre Argumente in die öffentliche Diskussion einbringen. Dazu dient dieser Brandbrief: J

weiter lesen...


05.01.2023

Verzehrswende jetzt!

Der Klimawandel und seine Auswirkungen werden mit jedem Dürrejahr und jedem Hochwasserereignis deutlicher. Dennoch ist die Bedrohung, die er für uns darstellt, im Alltag kaum greifbar. Und trotzdem muss uns allen klar sein: Wenn wir das Überleben unserer Kinder und Kindeskinder auf diesem Planeten sichern wollen, muss sich etwas verändern – auch in der Landwirtschaft und insbesondere in der Nutztierhaltung, die, je nach Berechnung, zwischen 14,5 und 51 Prozent der weltweiten menschengemachten Treibhausgasemissionen verursacht. Welche Möglichkeiten haben wir also? Was ist die Lösung? Gibt es die Lösung überhaupt? Fünf Tage (vom 22. bis 26. November)

weiter lesen...


07.12.2022

Für ein neues Leitbild

In Deutschland gibt es viele Anforderungen von Wissenschaft und Gesellschaft an die Art und Weise, wie Landwirtschaft in Zukunft ablaufen soll. Zentral genannt werden der Erhalt der Biodiversität, der Schutz des Grundwassers und mehr Tierschutz in den Ställen. Die Bedeutung landwirtschaftlicher Betriebe und regionaler Strukturen für die Ernährungssouveränität und einen lebendigen ländlichen Raum ist seit Corona und dem Überfall auf die Ukraine noch einmal stärker geworden. Für eine lange Zeit gab es scheinbar unüberwindbare Gräben zwischen den Vorstellungen der Landwirtschaft und einem Großteil der Gesellschaft. In den vergangenen Jahren sind, wenn auc

weiter lesen...


07.12.2022

Schweden drei

Rund ein Jahr ist es her, da war ich zusammen mit meinem Sohn Peer zuletzt in Schweden. Im Oktober des letzten Jahres hatte er begonnen, bei uns auf dem Hof zu arbeiten, und ich hatte gedacht, es wäre cool, zum Einstand zusammen ein paar Tage nach Schweden zu fahren, nur wir, Vadder und Sohn. Peer hatte direkt nach seiner landwirtschaftlichen Lehre 2016/17 ein Jahr in Schweden als Landwirt gearbeitet, auf zwei Demeter-Betrieben in Nyköping und in Järna. Wir machten vier Tage lang eine kleine Rundreise durch Schweden und luden uns ganz frech bei den beiden Bauernfamilien zum Kaffee ein. In und um Järna herum gibt es ein anthroposophisches Zentrum von

weiter lesen...


07.12.2022

Fressen, Moral oder gleich der Bioreaktor?

Der Eindruck, den die Eurotier hinterlässt, ist in vielerlei Hinsicht zwiespältig. Der verheißungsvolle Titel der „Weltleitmesse für professionelle Tierhaltung“ lautete: „Transforming Animal Farming“. Aber wohin transformiert werden soll, ist keineswegs ausgemacht. In Deutschland – vor allem in wissenschaftlichen und politischen Zusammenhängen – wird der Umbau der Tierhaltung in Richtung mehr Tierwohl kaum noch in Frage gestellt, Initialzündung war 2015 das Gutachten des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung, der der Nutztierhaltung ein gesellschaftliches Akzeptanzproblem attestiert hatte. Spätestens seitdem begannen Stallbaueinrichter auch al

weiter lesen...


07.12.2022

Stillstand für Milchautomaten?

Seit Jahren gibt es für interessierte Milchviehbetriebe eine Einstiegsform in das Thema Direktvermarktung der eigenen Milch, nämlich Rohmilch direkt ab Hof über Milchautomaten zu verkaufen und damit Wertschöpfung der Produktion auf den Höfen zu generieren. Diese Art des Verkaufs findet bei vielen Konsumenten Anklang. Interessierte bekommen darüber hinaus einfacher Kontakt zu bäuerlichen Familien und ihrer Wirtschaftsweise ganz nach dem Motto: Wissen, wo es herkommt. Bons drucken 2017 wurde in Deutschland die europäische Messgeräterichtlinie umgesetzt. Es traten neue Regelungen für das Eichwesen in Kraft. Zudem wurde in diesem Zusammenhang geforde

weiter lesen...


08.11.2022

Gesellschaftliche Akzeptanz und finanzielle Perspektive

Jetzt ist sie durchs Bundeskabinett, die verbindliche Haltungskennzeichnung für Fleisch. Zwar erstmal nur für Schweinefleisch, und hier auch nur für Frischfleisch, und das Schweineleben wird auch nur zur Hälfte abgebildet, nämlich erst ab der Mast. Sauenhaltung und Ferkelaufzucht werden außen vor gelassen, vorerst jedenfalls. Man könnte jetzt sagen, besser als gar nichts, haben doch die Vorgängerinnen und Vorgänger im Landwirtschaftsministerium außer viel heißer Luft nichts umgesetzt. Aber dennoch ist die Kritik, die von allen Seiten im Anhörungsverfahren zum Gesetz und zur Verordnung kam, sehr berechtigt. Bis auf den BÖLW, der sich mit der Forderun

weiter lesen...


08.11.2022

Leitplanken gefordert!

Die von so vielen geforderte Tierzahlreduktion findet längst statt. Die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP), aber vor allem die marktwirtschaftlichen Entwicklungen sorgen seit Jahren dafür, dass sich der Strukturwandel immer noch beschleunigt. Besonders in diesem Strudel beschleunigt wird die Aufgabe tierhaltender Betriebe. Was also jenen, die zu Recht eine drastische Reduktion der Tiere aufgrund des voranschreitenden Klimawandels fordern, in die Hände spielt und vielleicht zum Teil zumindest im Verborgenen auch Genugtuung in ihren Reihen auslöst, ist nichts anderes als die Transformation der Landwirtschaft nach roher Marktlogik. Wer diese rahmenlos laufen l

weiter lesen...


08.11.2022

Backgetreide im Futtertrog

Fahren die Schiffe eigentlich noch, die ukrainisches Getreide aus der Kriegsregion transportieren? Ist die akute Hungerkrise in den Ländern des Südens gestoppt? Welche Konsequenzen hatten die Erfahrungen mit Abhängigkeiten von Getreideexporten, die noch im Frühjahr auch die deutsche Öffentlichkeit bewegt hatten, für die hiesige Politik? Anfang September berichtet agrarheute: „Nach Angaben der ukrainischen Regierung haben im Rahmen des unter UN-Schirmherrschaft ausgehandelten Abkommens über den sicheren Getreideexport seit Anfang August insgesamt 86 Schiffe mit rund 2 Mio. t Agrarerzeugnissen das Land verlassen.“ Die Hungerkrisen in vielen Ländern kö

weiter lesen...


08.11.2022

Den Bio-Markt nicht schlechtreden

Bis 2030 strebt die Bundesregierung 30 Prozent Bio an. „Vollständig illusorisch“, kann Götz Rehn, der Chef der größten deutschen Bio-Kette Alnatura, die Nr. 19 unter den LEH-Größen, nur den Kopf schütteln. Alnatura ist seit Jahren zweistellig gewachsen. Doch jetzt warnt er vor dem „schlimmsten Einbruch seit 35 Jahren“. Als Gründe nennt er – wie viele andere in der Branche – neben der Inflation die Verlagerung der Kundschaft vom Naturkosthandel zum Discount und von den Markenherstellern zu den Handelsmarken des LEH. Auch die AMI-Bioexpertin Diana Schaack teilt diese Einschätzung. Sie rechnet für 2022 mit einem Rückgang von fünf Prozent für den Bio-Ma

weiter lesen...


Sie sehen Artikel 21 bis 40 von 440

Claudia Schievelbein

Redakteurin der Unabhängigen Bauernstimme

Bahnhofstraße 31
59065 Hamm

Email: schievelbein[at]bauernstimme.de
Telefon: 02381-49-22-89
Telefax: 02381-49-22-21

Christine Etienne

Redakteurin der Unabhängigen Bauernstimme

Bahnhofstraße 31
59065 Hamm

Email: etienne[at]bauernstimme.de
Telefon: 0157-736-891-27
Telefax: 02381-49-22-21

Lesen Sie auch unseren Nachrichtenbrief

21.02.2024

Marktbeobachtungen von Hugo Gödde +++ Auch drei Monate nach