Artikel aus der Bauernstimme

02.01.2018

Wir sehen uns in Berlin!

02.01.2018

Es muss gehandelt werden

02.01.2018

Viel mehr als ein Vertrag

Registrieren Sie sich für den Nachrichtenbrief

Warenkorb

Ihr Warenkorb enthält keine Artikel
zum Warenkorb

Kontakt 

AbL Bauernblatt Verlags-GmbH
Bahnhofstr. 31
59065 Hamm
Tel.: 02381/492288
Fax: 02381/492221  

verlag[at]bauernstimme.de

23.07.2015
mn

NEULAND GmbH Bad Bevensen beantragt Insolvenz

Am Freitag, den 17.07.15 hat die NEULAND-GmbH Bad Bevensen, beim Amtsgericht Uelzen einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Hintergrund ist die Überschuldung der GmbH aufgrund der Abschreibung von Außenständen eines in Konkurs gegangenen Kunden. Der Insolvenzgutachter will gemeinsam mit der Geschäftsführung nun einen detaillierten Insolvenzplan erarbeiten. So soll die Vertriebsgesellschaft in Bad Bevensen erhalten werden. Die Nachfrage nach Neuland Fleisch sei durchaus vorhanden, sagt Aufsichtsratsvorsitzender Erhardt. Metzgereien unter anderem in Braunschweig, Oldenburg und Hannover werden deshalb auch weiter beliefert. Die Insolvenz steht zwar nicht unmittelbar im Zusammenhang mit dem Betrugsvorfall bei NEULAND-Geflügelfleisch im letzten Jahr, ist aber wegen des Wegfalls der Geflügelvermarktung eine indirekte Folge davon. Umso wichtiger ist es, dass die Umstrukturierung des NEULAND-Programms, einschließlich des Geflügelbereichs planmäßig läuft sodass das neue Kontroll- und Zertifizierungssystem im Herbst vorgestellt werden kann, ist in einer Stellungnahme des Neuland e.V. zu lesen. Und kündigt seine weiter Unterstützung an: „Die NEULAND GmbH Bad Bevensen als größte der drei Vermarktungsgesellschaften mit den rund 110 angegliederten landwirtschaftlichen Betrieben ist für den NEULAND e. V. von großer Wichtigkeit. Der NEULAND-Verein wird die NEULAND GmbH unterstützen wo es möglich ist, um eine weitere Vermarktung von NEULAND-Produkten in Norddeutschland zu gewährleisten und die Existenz der landwirtschaftlichen Betriebe zu sichern. Das NEULAND-Programm ist nach wie vor eine wichtige Alternative für eine zukunftsfähige, artgerechte und umweltschonende Tierhaltung.“