Artikel aus der Bauernstimme

02.01.2018

Wir sehen uns in Berlin!

02.01.2018

Es muss gehandelt werden

02.01.2018

Viel mehr als ein Vertrag

Registrieren Sie sich für den Nachrichtenbrief

Warenkorb

Ihr Warenkorb enthält keine Artikel
zum Warenkorb

Kontakt 

AbL Bauernblatt Verlags-GmbH
Bahnhofstr. 31
59065 Hamm
Tel.: 02381/492288
Fax: 02381/492221  

verlag[at]bauernstimme.de

29.06.2015
mn

Wir machen euch satt!

Industrielle Biotechnologie und Pflanzenbiotechnologie sollen die Ernährung sichern

Die Getreideausfuhren müssten die „Speerspitze der Agrarwirtschaft“ sein. So der Präsident des französischen Getreideerzeugerverband (AGPB). Die „Grande Nation“ habe eine Verantwortung bei der Versorgung der Menschen in den Ländern im Süden, des Mittelmeerraumes, sowie im Nahen und im Mittleren Osten. Hierzu bedürfe es allerdings neuer Innovationen und der Biotechnologie, so der Präsident. Auch dürfe man keine Angst vor „starken“ Unternehmen haben, die in der Lage seien, international zu agieren. Die Verantwortung für die Ernährung der Menschen steht damit der eines prosperierenden Unternehmens gegenüber. Ganz ähnliche Aussagen zur Sicherung der Welternährung mit Hilfe der Biotechnologie waren auf dem BASF-Symposiums in Chicago zu vernehmen. In den kommenden 40 Jahren müsse mehr Nahrung produziert werden als in den vergangenen 8.000 Jahren zusammen, so Josette Sheeran, ehemalige Direktorin des Welternährungsprogramms (WFP). Unter dem Motto „Sustainable Food Chain – vom Hof auf den Herd“ diskutierten die Forscher die Kernthemen: organische Synthese, industrielle Biotechnologie und Pflanzenbiotechnologie sowie Landwirtschaft, Ernährung und Ernährungswirtschaft.