Artikel aus der Bauernstimme

02.01.2018

Wir sehen uns in Berlin!

02.01.2018

Es muss gehandelt werden

02.01.2018

Viel mehr als ein Vertrag

Registrieren Sie sich für den Nachrichtenbrief

Warenkorb

Ihr Warenkorb enthält keine Artikel
zum Warenkorb

Kontakt 

AbL Bauernblatt Verlags-GmbH
Bahnhofstr. 31
59065 Hamm
Tel.: 02381/492288
Fax: 02381/492221  

verlag[at]bauernstimme.de

15.06.2015
mn

Burger ohne Antibiotika

Die in den den USA gängige Praxis Antibiotika als Leistungsförderer zu nutzen soll jetzt eingeschränkt werden. Antibiotika sollen zukünftig nur noch angewendet werden, wenn Tiere krank sind und dies von einem lizensierten Veterinär festgestellt wurde. Diese neue Regel gilt jedoch nicht für alle Antibiotika. Betroffen sind vorerst nur die auch in der Humanmedizin relevanten Antibiotikagruppen, wie Peneciline und Tetracycline. Die neuen Regelungen hierfür hat die US-Behörde für Lebensmittelüberwachung und Arzneizulassung (FDA) Anfang Juni veröffentlicht. In Europa ist diese Form der Leistungssteigerung schon lange verboten. Hier gelten deutlich höhere Verbraucherschutzstandards die aktuell allerdings durch das Freihandelsabkommen TTIP in Frage gestellt werden. Neben den staatlichen Vorschriften machen aber auch US-Unternehmen wie Walmart und McDonalds den Farmern Druck und fordern einen Verantwortungsvollen Umgang mit Antibiotika. Hintergrund der Diskussionen um den Einsatz von Antibiotika in der Tiermast sind die massiv zunehmenden Zahl resistenter Keime. Keime wie der multiresistente MRSA werden unter anderem in Krankenhäusern zu einem großen Risiko weil es keine alternativen Medikamente gibt.