Artikel aus der Bauernstimme

02.01.2018

Wir sehen uns in Berlin!

02.01.2018

Es muss gehandelt werden

02.01.2018

Viel mehr als ein Vertrag

Registrieren Sie sich für den Nachrichtenbrief

Warenkorb

Ihr Warenkorb enthält keine Artikel
zum Warenkorb

Kontakt 

AbL Bauernblatt Verlags-GmbH
Bahnhofstr. 31
59065 Hamm
Tel.: 02381/492288
Fax: 02381/492221  

verlag[at]bauernstimme.de

20.06.2016

Stoppt Patente auf Pflanzen und Tiere!

Wir demonstrieren für unser Lieblingsgemüse!

29. Juni 2016, 11 Uhr – 14 Uhr
Europäisches Patentamt in München, Bob van Benthem Platz 1

Die europäischen Patentgesetze verbieten es, Pflanzensorten und Tierarten sowie die konventionelle Züchtung von Pflanzen und Tieren zu patentieren. Das Europäische Patentamt (EPA) unterläuft diese Verbote vollständig und immer wieder. In den letzten Monaten haben rund 800.000 Menschen aus ganz Europa die verantwortlichen Politiker/innen mit ihrer Unterschrift aufgefordert, endlich dafür zu sorgen, dass das EPA die Gesetze achtet! Am 29. Juni 2016 werden wir diese Unterschriften dem EPA übergeben. Und wir bringen unser Lieblingsgemüse wie Tomaten, Gurken, Salat, Zwiebeln, Bohnen, Karotten und Kohl mit, um es vor Ort zu präsentieren. Unser Gemüse darf nicht von Konzernen wie Bayer und Monsanto patentiert werden!

800.000 Unterschriften und unser Lieblingsgemüse senden eine klare Botschaft: Die Konzerne dürfen keine Kontrolle über unsere Lebensmittel bekommen!

Am 29. Juni 2016 trifft sich in München am Europäischen Patentamt der Verwaltungsrat der Europäischen Patentorganisation (EPO). Dieses Gremium, in dem die Delegierten der 38 Vertragsstaaten der EPO sitzen, kann die unhaltbare Praxis des Patentamtes stoppen. Denn der Verwaltungsrat entscheidet, wie die Patentgesetze ausgelegt werden. Bitte kommen auch Sie! Konzerne wie Monsanto, Bayer und Syngenta verschaffen sich immer mehr die Kontrolle über Saatgut, Landwirtschaft und Lebensmittel! Wir müssen verhindern, dass eine Handvoll Konzerne darüber entscheidet, was gezüchtet wird, was Bauern und Gärtner anbauen und was wir alle in Zukunft essen werden.